Heldenhafte Studenten

26. Juli 2018 12:56; Akt: 26.07.2018 18:01 Print

«Er trieb reglos im Fluss – wir haben nicht gezögert»

Ein Mann geriet in der Limmat nach einem Sprung ins Wasser in Not. Zwei junge Männer haben dem 43-Jährigen das Leben gerettet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 43-jähriger Mann hatte am Mittwochabend grosses Glück. Zwei junge Männer retteten ihn vor dem Ertrinken aus der Limmat, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. «Wir waren an einem Geburtstagsfest und beobachteten einen Mann in Badehose, der allein auf dem Geländer der Kornhausbrücke sass und Kapriolen machte», sagt Oliver Kunz, einer der beiden Retter.

Dann sei der Mann ins Wasser gesprungen – und zehn Sekunden lang nicht mehr aufgetaucht. «Wir haben nicht gezögert und sind ins Wasser gesprungen», sagt der 22-Jährige. Da es bereits dunkel gewesen sei, hätten er und sein Kollege Jonas von Milczewski den Mann zuerst nicht gesehen. «Plötzlich hat Jonas dann aber etwas gesehen, das wie ein Stück Holz aussah und flussabwärts trieb.»

«Er war nicht ansprechbar»

Die beiden Studenten schwammen zu dem Mann, der mit dem Gesicht nach unten reglos in der Limmat trieb, und brachten ihn ans Ufer. «Ich habe den Passanten zugeschrien, wo es denn eine Treppe für den Ausstieg habe», sagt Kunz. Glücklicherweise habe es gleich nach der Brücke einen Ausstieg gehabt.

Der gerettete Mann sei zuerst nicht ansprechbar gewesen. «Erst an Land ist er wieder zu sich gekommen.» Dann habe ihn die Ambulanz ins Spital gebracht. Er sei froh, dass sie den Mann gefunden hätten, und er hoffe, dass es ihm gut gehe.

«Sie haben vorbildlich gehandelt»

Auch Milczewski (24) ist froh, dass der Mann überlebt hat: «Es war eine krasse Erfahrung. Lange kann man den Kopf nicht unter Wasser haben. Es ist deshalb wichtig, nicht zu zögern und sofort zu handeln, wenn man glaubt, dass jemand Hilfe braucht.»

Dass die beiden jungen Männer das Richtige getan haben, bestätigt auch die Polizei. «Die beiden jungen Männer haben vorbildlich gehandelt», sagt Sprecher Michael Walker. Zwei Dinge gelte es zu beachten bei einer Rettung aus dem Wasser: Erstens sollten die Einsatzkräfte sofort verständigt werden, damit diese möglichst schnell vor Ort sind und helfen können. Zweitens müssen sich die Retter sicher sein, was sie tun. Ein Mensch in Lebensgefahr könne die Retter selbst in Gefahr bringen.

(tam)