Mord in Goldküsten-Villa

07. Januar 2015 15:53; Akt: 07.01.2015 15:53 Print

«Er wurde uns in der Blüte seines Lebens genommen»

Der 23-jährige A.F. wurde am 30. Dezember in einer Villa in Küsnacht von seinem Kollegen getötet. Am Samstag nehmen Familie und Freunde Abschied vom Opfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Gerade einmal 23 Jahre alt war A.F. (Name der Redaktion bekannt), als er am frühen Morgen des 30. Dezembers starb – getötet von seinem eigenen Kollegen in einer Villa in Küsnacht ZH. Was in jener Nacht genau passiert ist, ist noch unklar. Die Trauer bei den Angehörigen und Freunden des Opfers ist jedoch gross: «Er wurde uns in der Blüte seines Lebens genommen – er wird für immer in unseren Herzen weiterleben», heisst es in der Todesanzeige im «Tages-Anzeiger» vom Mittwoch. Die Trauerfeier findet am Samstag in Zürich statt.

Beim Täter handelt es sich um den Sohn der Besitzerfamilie der Goldküsten-Villa. Der zuständige Staatsanwalt Alexander Knauss hatte am Montag bestätigt, dass der 29-Jährige sich in Untersuchungshaft befindet und die Tat «grundsätzlich eingestanden» hat.

«So etwas hätte ich ihm nie zugetraut»

Im Umfeld des mutmasslichen Täters reagiert man bestürzt auf das Vorgefallene: «Ich bin schockiert – er war immer hochanständig und charmant», sagt eine Frau, die mit ihm zusammen aufgewachsen ist. Nie hätte sie ihm so etwas zugetraut.

Warum sich das 23-jährige Opfer und der Sohn in der Villa aufhielten, konnte Knauss nicht sagen. Auch sagt er nichts zum Tatmotiv, einem möglichen Streit oder dazu, ob beispielsweise Drogen im Spiel waren.

(20 Minuten)