Zürich

10. September 2019 12:36; Akt: 10.09.2019 18:02 Print

«Ein Farbanschlag auf die Limmat»

Die Limmat im Herzen der Stadt Zürich ist am Dienstagmittag plötzlich grün gefärbt. Dahinter stecken Umweltaktivisten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Ich habe soeben beobachtet, wie Aktivisten einen Farbanschlag auf die Limmat verübten», meldet ein Leser-Reporter am Dienstag kurz nach 12 Uhr. Plötzlich war der Fluss im Herzen der Stadt Zürich giftgrün.

(Quelle: Leser-Reporter)

Umweltaktivisten stecken hinter der Verfärbung

Hinter der Aktion stecken Umweltakivisten von Extinction Rebellion. Mit der unbewilligten Aktion will die aus England stammende Bewegung auf den drohenden Kollaps des Ökosystems und das mögliche Aussterben der menschlichen Spezies aufmerksam machen, heisst es in einer Medienmitteilung.

Und weiter: «Seit Monaten sind Klimathemen in aller Munde und eine Stadt nach der anderen ruft den Klimanotstand aus. Doch die Klimaerhitzung und die Biodiversitätskrise werden noch als abstrakte und entfernte Bedrohung wahrgenommen.» Politik und die Medien würden zu langsam und zögerlich reagieren.

«Statt einzusehen, dass wir alle zusammenarbeiten müssen, um das Aussterben der Menschheit zu verhindern, verlässt sich die Mehrheit der Bevölkerung auf die Politik.» Diese würde allerdings die Alarmglocken der Wissenschaft ignorieren.

«Farbe ist komplett ungefährlich»

Bei der verwendeten Farbe handle es sich um sogenanntes Uranin: «Anders als seine giftgrüne Färbung vermuten lässt, ist der Stoff komplett ungefährlich», heisst es weiter. Die Toxizität von Uranin liege in der Grössenordnung von Speisesalz.

Dass die chemische Substanz ungefährlich ist, bestätigt auch die Stadtpolizei Zürich am Dienstagabend: «Die chemische Substanz ist für Mensch und Umwelt ungefährlich.» Dies haben Untersuchungen des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (AWEL) ergeben.

Die Fachgruppe Umweltdelikte der Wasserschutzpolizei habe aber Ermittlungen aufgenommen. Im Vordergrund stehen Widerhandlungen gegen das Gewässerschutzgesetz. Zudem prüft die Stadtpolizei Zürich, ob der Polizeieinsatz den Verantwortlichen in Rechnung gestellt werden kann. Mindestens eine Person erhielt ausserdem eine Ordnungsbusse wegen unerlaubtem Schwimmens in der Limmat.

(wed)

Kommentarfunktion vorübergehend geschlossen
Aktuell warten über 80 Kommentare zu diesem Thema auf Freischaltung. Wir werden diese schnellstmöglich sichten und freigeben. Bis wir so weit sind, wird die Kommentarfunktion aus Kapazitätsgründen vorübergehend deaktiviert. Sie wollen aber jetzt kommentieren? Dann loggen Sie sich ein! Meinungsbeiträge von angemeldeten Lesern werden vorrangig behandelt. Hier gehts zum Login >>

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mario T. am 10.09.2019 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Verständnis

    Absolut kein Verständnis. Umweltschutz sieht für mich anders aus. Da würde ich hart durchgreifen.

    einklappen einklappen
  • T.Roll am 10.09.2019 13:43 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht normal, sowas

    Naja, ich lebe auch nicht in der Limmat, da besteht sicherlich nochmals weniger Gefahr, da bin ich sicher. Aber für Fische und/oder Mikroorganismen?

    einklappen einklappen
  • Paul Panzer am 10.09.2019 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    HerrschickHirnvomHimmel

    .... In etwa von Speisesalz. Welches ja in Süsswasser in Mengen vorkommt?! Merkt ihr was? Aha ja genau unnötig Aktion, unnötige Umweltverschmutzung und darum nicht in England gemacht sondern im Ausland(CH). Lernt man Freitags in der Schule... Ah wart ihr nicht da...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toni Frei am 10.09.2019 18:18 Report Diesen Beitrag melden

    Wassererwärmung

    Wie das CO2 Alleinverantwortliche für Die Klimaerwärmung sein soll (der Erfinder des CO2-Hypes, Michael Mann, hat soeben in Kanada einen Prozess verloren, weil er seine Behauptung nicht beweisen konnte) könnte man behaupten, dass dieser grüne Farbstoff das Wasser erwärmt!

  • Andrea-Schwärzler am 10.09.2019 18:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aussterben

    Was ist eigentlich so schlimm daran, wenn die Menschheit ausstirbt. Es wäre für die Welt ein Segen!

  • Patrick am 10.09.2019 18:04 Report Diesen Beitrag melden

    Umweltverschmutzung!

    Egal ob ungefährlich oder sogar harmlos, es ist eine Fremdsubstanz die nicht ins Wasser gehört. Die Verantwortlichen sollten zur Rechenschaft gezogen werden.

  • Kein Aktivist am 10.09.2019 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grün=Hoffnung

    War es Uranin? Wo steht es geschrieben? Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein umweltschädlicher Stoff verwendet wurde.

  • Irgendwo Herr am 10.09.2019 17:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe es nicht...

    Irgendwo hat es Grenzen... natürlich sollte man sorgsam zur Umwelt sein, aber einen Fluss einzufärben ist wohl das dämlichste was ich gesehen habe. Fehlt noch Greta welche mit de Sehelschiff vorbei fährt