Müll in Spreitenbach AG

21. Oktober 2019 05:04; Akt: 21.10.2019 05:04 Print

«Es liegen sogar kaputte Velos und Pfannen rum»

Seit dem 1. Oktober müssen die Bewohner der Gemeinde Spreitenbach Gebühren für Abfallsäcke bezahlen. Daran halten sich aber noch nicht alle.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kaputte Velos, Pfannen und zerrissene Abfallsäcke – eine Leser-Reporterin beschwert über die aktuellen Zustände in Spreitenbach AG. «Es ist krass, wie viel Abfall überall auf der Strasse liegt», sagt sie. Sie findet das schlecht fürs Image der Gemeinde: «Das tut dem Ruf von Spreitenbach nicht gut, wir stehen ja sonst schon nicht so gut da.»

Umfrage
Halten Sie die Abfallregeln in Ihrem Wohnort immer ein?

Die Frau vermutet, dass ein neues Reglement der Grund für den herumliegenden Abfall ist. Am 1. Oktober ist in Spreitenbach nämlich ein neues Abfallentsorgungsreglement in Kraft getreten. Bisher mussten die Einwohner abhängig von der Wohnungsgrösse eine Jahresgebühr für die Entsorgung von Kehricht bezahlen. Neu gibt es eine kleinere Grundgebühr und neue, weisse gebührenpflichtige Abfallsäcke.

«Es gibt notorische Abfallsünder»

Für Spreitenbachs Gemeindepräsidenten Valentin Schmid (FDP) ist die Angelegenheit nicht so dramatisch: «Von einem Abfallproblem kann man nicht sprechen.» Nur bei drei von rund 1000 Liegenschaften gebe es grössere Probleme. «Deren Eigentümer wurden von der Gemeinde bereits abgemahnt.» Bei einer Liegenschaft sei zudem schon aufgeräumt worden.

«Im Grossen und Ganzen wird das neue Reglement aber gut eingehalten», so der Gemeindepräsident. Dennoch gebe es einige Einwohner, die die neuen Regeln noch nicht kennen, sowie notorische Abfallsünder. «Abfall, der nicht in einem Gebührensack entsorgt ist, wird konsequent nicht mitgenommen.»

Auf der Website der Gemeinde heisst es dazu: «Nicht korrekt bereitgestellte oder zurückgelassene Abfälle auf öffentlichem Grund werden untersucht. Die Verursacher haben alsdann die Entsorgungs- und Untersuchungskosten zu bezahlen.» Zudem müssen Abfallsünder mit einer Geldbusse von bis zu 2000 Franken rechnen.

(stv/tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Freakish Cord am 21.10.2019 05:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts

    Tja schaut doch einfach wef die Gebühren nicht zahlen will, haben oft einen AMG oder M BMW vor der Garage.

    einklappen einklappen
  • Bluemind_99 am 21.10.2019 08:03 Report Diesen Beitrag melden

    Spreitenbach

    Bei der Kundschaft die dort wohnt kein Wunder

    einklappen einklappen
  • Luzerner30 am 21.10.2019 05:44 Report Diesen Beitrag melden

    Bin ich der einzige...

    ... der sich elendig über diese ständigen GIF-Posts nervt? Völlig unnötig, diese nun in den Kommentaren zuzulassen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • W.Höfi am 21.10.2019 12:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kericht

    In unserer Gemeinde liegen Möbel und Allerlei Sachen schon am Freitag,also übers Wochenende am Strassenrand,obschon die nächste Kehrichtabfuhr erst am Montag ist. Was mich in der Gemeinde stöhrt,ist Gebühr für die Grünabfuhr.Bezahle genau soviel für meinen kleinen 5 Liter Kessel ,wie jemand der einen Grossen Rasen und Garten ,mit 100x so viel Grüngut Produziert.

  • Luserli am 21.10.2019 11:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ups

    Wir entsorgen unseren Abfall schon seit etlichen Jahren in Gebührenpflichtigen Säcken. War der Ansicht dass dies Schweizweit ist. Aller Anfang ist schwer, war bei uns nicht anders. Es gibt zwar immer noch Leute, die entsorgen ihren Abfall lieber in den Einkaufs-Abfalleimern :( :( .

  • Martin am 21.10.2019 11:43 Report Diesen Beitrag melden

    Abfallsackgebühren sind nicht die Lösung

    Die Abfallsackgebühr mag zwar fairer sein, aber seit deren Einführung liegt einfach mehr Müll rum. Früher hat man nicht ganze Wohnungseinrichtungen im Wald gefunden, etc. Einfach eine pro Kopf Gebühr bei den Abrechnungen der Gemeinde einführen und diese elendige Sackgebühr wieder abschaffen. Dann noch diejenigen, welche immer alles aus dem Auto schmeissen, so büssen, dass es richtig weh tut.

  • Donel am 21.10.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwie

    musste ich beim lesen laut lachen.

  • Perfekt am 21.10.2019 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    das passt gut

    zu denn Trainerhosen dort.