Polizisten prügeln Raver

14. August 2011 14:13; Akt: 14.08.2011 15:51 Print

«Ich dachte, so etwas gibt es nur in Amerika»

von R. Nicolussi - Leser-Reporter Arno Giger beobachtet, wie Polizisten an der Street Parade einen gefesselten Mann schlagen. Als er den Vorfall filmen will, setzt es auch für ihn Prügel.

storybild

Sollen einen Mann in Handschellen mit Fäusten traktiert haben: Polizisten der Stadtpolizei Zürich. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Gaetan Bally)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Arno Giger kann mit der Street Parade in Zürich nicht viel anfangen. Der 38-jährige Bündner ist am Samstagabend lediglich auf dem Weg nach Hause, als er gegen 19.30 Uhr an der Ecke General-Guisan-Quai/Breitingerstrasse Zeuge eines brutalen Polizeieinsatzes wird. Die Polizei hat eben einen 25- bis 30-jährigen Raver festgenommen. Der Mann liegt in Bauchlage am Boden, wie Giger 20 Minuten Online erzählt. Die Hände seien mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt, die Füsse mit Kabelbinder fixiert gewesen. Plötzlich hört der Lastwagenchauffeur Schreie. «Ich sah, wie drei Polizisten den Mann festhielten, während zwei andere mit den Fäusten auf den Rücken und den Kopf des jungen Mannes schlugen.» Eine Polizistin sei derweil Schmiere gestanden und habe die Passanten aufgefordert, nicht stehen zu bleiben.

Giger ist schockiert. Sofort zückt er sein Mobiltelefon und beginnt von der anderen Strassenseite aus zu filmen. «Ich dachte, ein solches Vorgehen muss dokumentiert werden», erzählt er. Der Bündner filmt laut eignen Angaben zwischen zwei und vier Minuten. Plötzlich spürt er einen Faustschlag im Rücken. Der 38-Jährige erschrickt. Offenbar sei ein Polizist unbemerkt von hinten an ihn herangetreten.

«Verpiss dich du Wixer, sonst gibts Pfeffer!»

Jetzt geht alles sehr schnell. Giger wird festgehalten, die Polizistin von der anderen Strassenseite kommt zu ihm und nimmt ihm sein Handy weg, wie er erzählt. Daraufhin sei sie zu den anderen Polizisten gesprungen und habe denen das Video gezeigt. Worauf diese die Beweisaufnahme gelöscht hätten. «Schliesslich hat mir ein Polizist das Telefon mit den Worten zurückgegeben: Verpiss dich du Wixer, sonst gibts Pfeffer!»

Der 38-Jährige behält die Fassung und fragt nach dem Namen des Polizisten. Meier sei sein Name, habe dieser geantwortet. «Daraufhin fragte ich, und wie weiter? Meier gibt es ja viele.» Doch der junge Polizist habe sich nicht mehr weiter auf das Gespräch eingelassen. Trotzdem gelingt es Giger einen Blick auf das Namensschild des Polizisten zu erhaschen: «Da habe ich gesehen, dass er nicht Meier, sondern M.* heisst.»

Stadtpolizei Zürich will Vorwürfe abklären

Der Stadtpolizei Zürich lagen am Sonntagvormittag keine Informationen über einen solchen Zwischenfall vor, wie es auf Anfrage von 20 Minuten Online hiess. Polizeisprecher Marco Bisa sagte: «Wir müssen jetzt sauber abklären, ob an den Vorwürfen etwas dran ist.» Die in Frage kommenden Polizisten könnten jedoch erst am Montag befragt werden, da sie nach dem gestrigen Nachteinsatz heute nicht im Dienst seien.

Giger reicht das nicht. Er will, dass sich die Justiz mit dem Fall beschäftigt. Deshalb hat er der Zürcher Staatsanwaltschaft ein E-Mail geschrieben, in welchem er den Sachverhalt aus seiner Perspektive erklärt. Gerne würde er dem Mann, der von der Polizei so hart traktiert wurde, vor Gericht beistehen, wie er sagt. Denn nie hätte er erwartet, dass die Polizei in der Schweiz so gewalttätig gegen einen Gefesselten vorgeht: «Ich dachte, so etwas gibt es nur in Amerika.»


* Name der Redaktion bekannt.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • user am 15.08.2011 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    video immernoch vorhanden

    der mann soll das handy umbedingt noch behalten. den man kann ganz einfahc mit einer software das video wiederherstellen!

  • Marcel Tobler am 14.08.2011 18:14 Report Diesen Beitrag melden

    Video Recovery Anleitung

    Wenn die gelöschten Daten auf einer microSD-Speicherkarte waren: Herausnehmen und in einen SD-Adapter und dann in den Slot des PCs stecken. IOS und Android Handys mit dem USB-Verbindungsmodus mit dem PC verbinden. Mit Recovery-Tools wie "Recuva" oder "PC Inspector File Recovery" lassen sich die Daten widerherstellen. Für Nokia Symbian-Handys braucht es keinen Computer. Auf dem Ovi-Store gibt es das kostenlose Recovery-App "FExplorer". Und bitte das Video auf Youtube stellen

    einklappen einklappen
  • Marco am 15.08.2011 15:22 Report Diesen Beitrag melden

    Zufrieden

    Erstens urteilen hier einige sehr emotional und nur ab der Aussage eines einzelnen Mannes, der wahrscheinlich noch nie einen renitenten festhalten musste. Auch wenn jemand Handfesseln fixiert ist, kann dieser sich noch sehr gewaltsam wehren. Was wirklich war, wissen wir wohl alle nicht. Aber eigentlich sollte die Polizei mal eine Streetparade aussetzten und nicht erscheinen. Dann wären hier wohl die meisten endlich zufrieden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • user am 15.08.2011 20:29 Report Diesen Beitrag melden

    video immernoch vorhanden

    der mann soll das handy umbedingt noch behalten. den man kann ganz einfahc mit einer software das video wiederherstellen!

  • Marco am 15.08.2011 17:43 Report Diesen Beitrag melden

    Vormachen

    Herr Giger kann ja selber Polizist werden und aggressive Leute sanft festnehmen. Dann merkt er schnell, dass dies gar nicht so einfach ist, wenn sich jemand so aggressiv wehrt. Also Herr Giger, machen sie es vor.

    • näääääf am 17.08.2011 05:19 Report Diesen Beitrag melden

      BLABLABLA

      hahahhah ... du witzbold :D ... das ish en untershid ober iene sanft fetsnimt oder verprüglet ;)

    • alexandra am 17.08.2011 15:01 Report Diesen Beitrag melden

      vorbildfunktion - wo ist die ??

      vorbildfunktion!? ..ja wo sind wir denn ? es ist nicht das erste mal dass solche sachen gesehen / erlebt werden. auch wenn es immer zwei braucht...es ist unverhältnismässig..und generiert misstrauen und fördert aggressivität ...die welt spinnt eh schon. !

    • Stefan Rüegger am 18.08.2011 01:21 Report Diesen Beitrag melden

      Dumm?

      Sie finden es also ok, wenn 5 Polizisten einen Gefesselten mit Fausthieben auf Rücken und Kopf malträtieren? Gahts no?!

    einklappen einklappen
  • Dave am 15.08.2011 17:42 Report Diesen Beitrag melden

    Polizeigewalt

    Das ist nicht ein Einzelfall. Ich wurde vor ca. 3 Jahren von einem Polizisten hinterrücks am Hals gepackt und gewürgt, danach an den Kastenwagen geschlagen worden immer noch mit der Hand am Hals. Dann warf er mich auf den Bauch und hielt mich mit dem "Schwanenhalsgriff" fest - mit seinen Knien hielt er aber nicht meinen Ellbogen fest, sondern stützte sein Gewicht auf meinen Hals. Ich bat ihn krächzend, sein Knie weg zu nehmen, da ich keine Luft mehr bekam - nichts! nach ca. 30sek liefen Passanten vorbei, die den Polizisten auch bitteten, aufzuhören, sonst würde ich ja noch ersticken.

    • Marco am 15.08.2011 21:19 Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ganz klar, so war das ganz sicher. Sie waren unschuldig unterwegs und wurden dann gewürgt. Was ist dann passiert? Alle gingen wieder ihrer Wege? Mann kann auch eine Geschichte abkürzen. Zu seinen Gunsten.

    einklappen einklappen
  • Hans Meier am 15.08.2011 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Video "gelöscht"?

    Würde mich nicht wundern wenn dieses Video gar nie existiert hat. Es ist einfach zu behaupten dass jemand was falsch gemacht hat ohne Beweise. Und falls doch: Video wiederherstellen. Falls das Video nicht auftaucht ist das für mich der Beweis dass hier nur mal wieder jemand seinen Frust loswerden will und die Polizei den Kopf hinhalten muss. Und zu den Fussballspielen kommen die auch nicht nur so zum "Plausch" sondern weil irgendwelche Primaten sich nicht wie Menschen benehmen können.

  • kein Vorverurteiler am 15.08.2011 16:23 Report Diesen Beitrag melden

    Ach du meine Güte! Hört euch mal zu!

    Wenn man die Kommentare hier unten liest, dass hat man das Gefühl dass wohl jeder zweite in Zürich oder der Schweiz wütend ist auf die Polizei. Das ist vermutlich auch genau das, was die Polizisten in ihrer täglichen Arbeit zu spüren bekommen. Einerseits beklagt man sich, dass die Polizisten nicht wie Roboter handeln und unter Umständen auch mal Emotionen zeigen, andererseits sind es dann genau dieselben Menschen, die sich ärgern, dass der Polizist bei ihnen nicht ein Auge zudrückt wenn es um eine Parkbusse oder ähnliches geht. Man urteilt wie so oft vorschnell ohne dass man die Fakten kennt..

    • Larena Meyer am 15.08.2011 20:56 Report Diesen Beitrag melden

      Leserin

      Als ich den Artikel las, dachte ich es handelt sich um die gleiche Szene die ich beobachtet habe. "Jemand liegt in Bauchlage am Boden, die Hände mit Handschellen auf dem Rücken gefesselt,." Ich habe aber jemand im Seefeld angsterfüllt wimmernd auf Bauchlage und von Polizisten mit Füssen tracktierend am Boden liegen gesehen. Ich war nach dieser brutalen Szene echt shockiert. Der Mann blutete und für mich sah es schon fast lebensbedrohlich für diesen Mann aus!

    • Marco am 15.08.2011 20:57 Report Diesen Beitrag melden

      Punkt

      Sie bringen es wohl genau auf den Punkt. Die Polizei soll Emotional sein, wenn es einem gerade passt. Wenn man sie aber angreift, bespuckt und beschimpft, sollen sie dann wie Roboter handeln. Das wäre mal ein Artikel und nicht dauernd diese Hetztriade.

    • MaxZH am 20.08.2011 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Larena Meier

      Bitte versuchen sie (vielleicht über 20Minuten) Kontakt mit diesem anderen Zeugen aufzunehmen und die Polizisten anzuzeigen. Je mehr Zeugen umso höher die Chancen dass die Polizei die Sache nicht versickern lassen kann.

    einklappen einklappen