Vater zu Tuberkulose-Fall

06. September 2019 17:04; Akt: 07.09.2019 00:37 Print

«Ich habe Angst um meine Kinder»

Im Aargau ist es zu drei Tuberkulose-Fällen gekommen. Ein Vater fürchtet um die Gesundheit seiner Kinder, während eine Mutter den Fachpersonen vertraut.

Das sagen Eltern zu den Tuberkulose-Fällen (Video: nk)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Kinder und ein Berufsschüler aus dem Kanton Aargau haben sich mit Tuberkulose infiziert. Die Schulen, die die drei in Brugg, Suhr und Unterkulm besuchen, ordneten Bluttests an, um mögliche Ansteckungen festzustellen.

Tuberkulose-Alarm an einer Aargauer Schule

Ein Vater, dessen zwei Kinder mit dem erkrankten Schüler aus Suhr in die Klasse gehen, hat Angst, dass sie sich nun mit der Infektionskrankheit angesteckt haben. Währenddessen zeigen sich andere Bewohner von Suhr gelassen.

Eine Infektion sei nur durch sehr engen Kontakt möglich, sagt eine Frau. Sie vertraue darauf, dass alle Personen, die informiert werden mussten, einen Brief erhalten hätten (siehe Video).

«Kann nachvollziehen, dass Menschen beunruhigt sind»

Jelena Teuscher, Sprecherin des Departements Gesundheit und Sozialesdes Kanton Aargaus, sagt, dass es jedes Jahr zu Tuberkulose-Fällen in der Schweiz komme. «Aussergewöhnlich ist jetzt nur, dass die Fälle an die Öffentlichkeit gelangen.» Man stelle keine Häufung von Tuberkulose-Fällen fest.

«Ich kann nachvollziehen, dass die Menschen beunruhigt sind», sagt Teuscher. Aber die Krankheit sei gut behandelbar und im Vergleich zu anderen Krankheit weise sie ein geringes Ansteckungsrisiko auf. «Man muss wirklich über längere Zeit in sehr engem Kontakt mit einer erkrankten Person sein.»

Symptome von Tuberkulose

Laut Mark Witschi, Leiter Sektion Impfempfehlungen und Bekämpfungsmassnahmen beim Bundesamt für Gesundheit, erfolgt die Übertragung von Tuberkulose, indem eine an Lungentuberkulose erkrankte Person bakterienhaltige Tröpfchen aushustet, die dann von anderen eingeatmet werden. «Für eine Ansteckung ist jedoch ein Aufenthalt im gleichen Raum über mehrere Stunden erforderlich», sagt er. Zudem sei die Krankheit bei frühem Erkennen mit Medikamenten gut behandelbar.

Anzeichen für eine Tuberkulose-Erkrankung seien etwa das Abhusten von gelbgrünem, schleimigem Auswurf, Brustschmerzen, Atemnot, ausgeprägte Abgeschlagenheit, Schwäche sowie Müdigkeit und leichtes Fieber.

(jen/nk)