Kein Eintritt ohne Frauen

11. Februar 2019 05:44; Akt: 11.02.2019 10:05 Print

«Wir Männer leiden im Ausgang unter Sexismus»

Sie werden ohne weibliche Begleitung kaum in Clubs gelassen und müssen manchmal mehr Eintritt zahlen: Männer fühlen sich im Nachtleben diskriminiert. Dort findet man dies lächerlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Wir Männer leiden im Zürcher Nachtleben unter Sexismus», schreiben in letzter Zeit gleich mehrere männliche Leser an 20 Minuten. Sie kämen ohne Frauenbegleitung kaum in Clubs rein, und dann gebe es auch Lokale, die deutlich günstigere oder gar keine Eintrittspreise für Frauen verlangen würden. Das sei zwar schon immer so gewesen, aber mit der heutigen Sexismus-Debatte sei das doch nicht mehr zeitgemäss: «Da sollte man doch beachten, dass Männer, die unter sich einfach nur Spass haben möchten, nicht in Nachtclubs gehen können. Nur weil sie Männer sind.»

Umfrage
Werden Männer im Nachtleben diskriminiert?

Und ein anderer Leser sagt zum Thema Frauenbegleitung: «Ist der Ausgang nicht auch dafür da, um neue Leute kennenzulernen? Und was ist, wenn man Homosexuell ist und mit seinem Freund in die Clubs möchte?»

Bei schlecht gekleideten Frauen ist man etwas kulanter

Gratiseintritt für Frauen bis Mitternacht gibt es etwa an den Latinpartys, die jeweils am Freitag und einmal monatlich am Samstag im Club Sihlpost stattfindet. Laut Mitinhaber Himzo Hajdarevic hat das jedoch nichts mit Sexismus zu tun: «Das Geschlechterverhältnis ist so schon relativ früh am Abend ausgeglichen.» Ein guter Indikator für einen Club, wie Hajdarevic sagt. «Ist ein Geschlecht zu dominant vertreten, wird es schnell langweilig.» Schliesslich gehe es im Nachtleben auch ums Flirten.

Im Club Sihlpost werde aber keiner abgewiesen, weil er ein Mann sei: «Wenn jemand gut angezogen, anständig und über 23 Jahre alt ist, gewähren wir ihm Einlass.» Es sei möglich, dass die Türsteher etwa bei schlecht gekleideten Frauen etwas kulanter seien: «Vielleicht aus dem traditionellen Gentleman-Gedanken.» Viel zur Selektion der Gäste trage auch bei, dass die Frauen oft gut gelaunt in die Clubs kämen.

«Im Nachtleben sind Männer in der Überzahl»

Zudem hätten Frauen in Gruppen bessere Chancen. «Natürlich ist man da auch voreingenommener, da das Gefahrenpotenzial bei Männergruppen höher eingestuft wird.» Denn auch wenn viele friedlich sind, kann es laut Hajdarevic zu Unruhen kommen: «Männer haben es sich also auch ein bisschen selbst zuzuschreiben, dass sie strenger behandelt werden.»

Nachtleben-Experte Alex Flach empfiehlt Männern, sich eher allein oder mit Kolleginnen in die Schlange zu stellen: «Sich wildfremden Frauen anzuschliessen, damit man reinkommt, kann nach hinten losgehen, denn Türsteher haben darauf ein Auge.»

Er ist Sprecher diverser Clubs, verschiedene Preise gebe es dort nicht: «Wir haben aber unterschiedliche Altersgrenzen. So kommen im Hive Frauen ab 21 und Männer ab 23 Jahren rein.» Der Grund: «Im Nachtleben sind Männer in der Überzahl.» So versuche man dies auszugleichen – ein Gewinn für alle.

«Frauen werden schon genug benachteiligt»

Dass sich Männer im Nachtleben diskriminiert fühlen, findet er lächerlich: «Frauen werden im Leben viel häufiger benachteiligt – etwa durch tiefere Löhne. Den Clubs hier Sexismus zu vorzuwerfen, ist Verhältnisblödsinn.»

Auch würden sie weit häufiger sexuell belästigt: «Zum Glück kennen Clubs hier mittlerweile eine Nulltolerenz.» So können Besucherinnen und Besucher etwa mit dem Codewort Luisa beim Personal diskret um Hilfe bitten. «Ich glaube, Frauen lassen sich heute weniger gefallen, haben mehr Selbstvertrauen. Vielleicht macht das gewissen Männern einfach Angst.»

(som)

Kommentarfunktion vorübergehend geschlossen
Aktuell warten über 80 Kommentare zu diesem Thema auf Freischaltung. Wir werden diese schnellstmöglich sichten und freigeben. Bis wir so weit sind, wird die Kommentarfunktion aus Kapazitätsgründen vorübergehend deaktiviert. Sie wollen aber jetzt kommentieren? Dann loggen Sie sich ein! Meinungsbeiträge von angemeldeten Lesern werden vorrangig behandelt. Hier gehts zum Login >>

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • 1 Tap am 11.02.2019 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aber genau das ist es

    Von wegen. Es ist Sexismus und wir Männer müssen das nicht so locker hinnehmen. Solche Clubs vermeide ich. Als würde ich extra wegen Frauen in eine Disco gehen.

    einklappen einklappen
  • Eufemio Bernasconi am 11.02.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Klare sache

    Natürlich werden männer in dieser hinsicht benachteiligt. Dass es wiedermal verhamost wird ist normal. Immer wenn männer benachteiligt sind wird verharmlost. Wenn fauen benachteiligt werden gibts n riesen tamtam.

    einklappen einklappen
  • Peter Pan am 11.02.2019 06:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das

    Gabs schon vor 30 Jahren...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A.S am 11.02.2019 13:30 Report Diesen Beitrag melden

    Benachteiligt

    Bitte sagt mir doch wo ausser beim Lohn Frauen allenfalls noch benachteiligt sind! Warte auf eine Antwort

  • Trudi am 11.02.2019 12:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ist gewollt

    Natürlich ist es diskriminierend. Die ganze Türsteherpolitik ist diskriminierend. Aber die meisten Männer wollen es so. Sie möchten dort in den Ausgang wo es Frauen hat. Es ist eine Minderheit, die das nicht will.

  • Mathias am 11.02.2019 11:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig Einlass Kontrolle muss sein.

    Da bin ich aber froh das das so ist. Ich möchte nicht in einen Club wo fast nur Männer sind und dann noch meisten in Gruppen aus den Balkanstaaten. Die dann noch die wenigen Frau vertreiben.

  • Automobilist am 11.02.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frauenparkplätze

    @Pododesu: Die Frauen-PP in Parkhäusern wurden in ZH 1991 gebaut, nach einem lange ungeklärten Mord an einer Frau (mit Messer von hinten) im Uraniaparkhaus. Grund: Frauen sollten vor kriminellen Männern besser geschützt werden. Täterin war allerdings eine Frau - für gewisse Kreise also "leider" kein männlicher Unhold oder Krimineller. Merke: jede Person kann überfallen werden. Falls der Angriff gezielt und unbemerkt von hinten erfolgt (wie im obigen Fall), hat auch der stärkste Bär keine Chance. Frauen-PP sind also vom ursprünglichen Argument her eine reine Alibiübung.

  • Opfer am 11.02.2019 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen dürfen ins Militär

    Männer müssen! Geht's noch sexistische? Aber klar: nach der Scheidung muss Mann allimente an die Frau zahlen und darf die Kinder nicht mehr sehen, aber ebenfalls Allimente für diese zahlen.