Synchronschwimmerinnen

27. März 2016 22:28; Akt: 27.03.2016 22:28 Print

«In Rio dabei zu sein, ist der absolute Wahnsinn»

von Dominique Rais - Synchronschwimmen wird oft belächelt. Zwei angehende Olympia-Teilnehmerinnen aus Zürich zeigen, dass ihr Sport weit mehr ist als zu Musik planschen.

Die Olympischen Spiele 2016 stehen unter dem Motto «Lebe deine Leidenschaft». Die Leidenschaft von Sophie Giger und Sascia Kraus gilt dem Synchronschwimmen. (Video: Tobias Giger)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Einmal bei den Olympischen Spielen anzutreten, ist Traum und Karriere-Höhepunkt vieler Sportler – auch für die Schweizer Synchronschwimmerinnen Sophie Giger (20) und Sascia Kraus (23): «Bei den Olympischen Spielen dabei sein zu können, das ist wirklich der absolute Wahnsinn.»

Anfang März hat sich das Synchronschwimmerinnen-Duo in Rio de Janeiro mit einem Quotenplatz für die Olympischen Spiele im August qualifiziert. Ganz offiziell sei die Qualifikation aber noch nicht, sagt Giger: «Swiss Swimming muss unsere Teilnahme erst noch absegnen, auch wenn das lediglich eine rein formelle Angelegenheit ist.»

«Zu viel Schiss vor Turmspringen»

Die diesjährigen Olympischen Spiele stehen unter dem Motto «Lebe deine Leidenschaft». Im Fall von Giger und Kraus, die seit 2013 gemeinsam trainieren, ist die Leidenschaft für das Synchronschwimmen unbestreitbar.

Sophie Giger wohnt seit ihrer Kindheit in Uster am Greifensee. Der starke Bezug zum Element Wasser sei ihr quasi in die Wiege gelegt worden, eine Wassersportart als Hobby sei naheliegend gewesen. «Schwimmen fand ich zu langweilig, vor dem Turmspringen hatte ich aber zu viel Schiss», sagt Giger. «Da meine Grossmutter früher Wasserballett gemacht hat, habe ich mich damals, im Alter von sieben, fürs Synchronschwimmen entschieden.»

Ähnlich verlief die Karriere von Sascia Kraus aus Thalwil. Sie kam im Jahr 2000 bei einer Aufführung der Limmat-Nixen erstmals mit dem Synchronschwimmen in Kontakt. «Auf die ersten Schnupperkurse folgte das erste Trainingslager, bis hin zur Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen», sagt Kraus.

«Olympia-Finale wäre wie eine Medaille»

Entgegen der Annahme vieler ist Synchronschwimmen als Spitzensport laut Giger und Kraus weit mehr als nur rumplanschen und sich im Wasser verrenken: «Das Ganze ist unglaublich komplex und kräftezehrend. Ausserdem ist viel Präzision und Konzentration erforderlich. Und man sollte bei alledem noch elegant und graziös wirken.»

Auch wenn das Duo bei nationalen sowie internationalen Wettkämpfen schon einige Erfolge verzeichnen durfte – unter anderem waren sie 2015 Zweitplatzierte an den German Open und den Japan Open –, Chancen auf eine Olmypia-Medaille rechnen sich Giger und Kraus nicht aus: «Wenn wir das Finale in Rio erreichen und somit unter die besten zwölf kommen, dann ist das für uns wie ein Podestplatz.»

Randsportart im Rampenlicht

Um sich irgendwann vielleicht doch über Olympisches Gold freuen zu können, trainiert das Duo mit Trainerin Olga Pylypchuk 30 bis 35 Stunden die Woche, montags bis freitags. Am Wochenende dürfen sie sich dann von den Trainingsbecken des Vereins Limmat-Nixen Zürich eine Auszeit gönnen.

Trotz der sportlichen Leistung gilt Synchronschwimmen nach wie vor als Randsportart: «Sicher ist es nicht eine Sportart, um sich im Pub mit Freunden zum Mitfiebern auf ein Bier zu treffen», sagt Tobias Giger, der Bruder von Sophie. Trotzdem oder gerade deswegen ziehe er den Hut vor der sportlichen Leistung von Synchronschwimmern. Das habe ihn letztlich auch dazu veranlasst, den Videoclip «Rise and Shine» zu produzieren.

Auch wenn das Duo anfangs nicht übermässig begeistert war, auf diese Weise ins Rampenlicht gerückt zu werden, ist die Freude über die positive Resonanz auf das Video gross. Nicht zuletzt, weil der amerikanische Synchronschwimmer Bill May es in den sozialen Medien weiterverbreitet hat.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mona am 27.03.2016 22:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow

    Wow! Ich bin tief beeindruckt von dieser Leistung, welche in diesem Video ersichtlich ist! Täglich harte Arbeit, welche nicht mit hohem Verdienst und Anerkennung zu leisten ist! Weiter so, ihr seid wunderbare Frauen!

  • Heinerle am 27.03.2016 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Randsportarten

    Super Leistung von allen Viel Glück

  • BVBkusi am 28.03.2016 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Viel erfolg.

Die neusten Leser-Kommentare

  • aendu am 28.03.2016 11:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    super!!

    Nin sehr beeindruckt von dieser Sportart. Steckt viel viel hartes Training dahinter. Gratuliere für Rio Quali.!

  • BVBkusi am 28.03.2016 07:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Viel erfolg.

  • Phil am 28.03.2016 02:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hopp Schwiiz

    Wünsche alles Gute.. wäre schön ein Schweizer Duo im Final zu sehen. Hopp Schwiiz

  • Kupfer am 28.03.2016 01:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Rio, wir kommen

    Ich wünsche viel Glück! Soviel Einsatz wird belohnt werden. Glaubt an euch. Super!

  • Heinerle am 27.03.2016 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Randsportarten

    Super Leistung von allen Viel Glück