Zürich

01. Mai 2012 21:20; Akt: 01.05.2012 20:28 Print

«In der Stadt gibts es viele Hofläden»

von Maja Sommerhalder - Gemüse beim Bauern kaufen liegt im Trend – jetzt findet man alle Zürcher Hofläden auf einer Website.

storybild

Georgiana Ursprung (r.) mit der Höngger Hofladen-Besitzerin Zarina Wegmann. (Bild: 20 Minuten/nicolas y. aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr Stadtmenschen kaufen ihre Lebensmittel direkt beim Bauern. Zürcherin Georgiana Ursprung (25) hat die Hofläden entdeckt, als sie in einer Wohngemeinschaft am Stadtrand wohnte: «So lernte ich einheimisches Gemüse kennen, das man in den Supermärkten gar nicht mehr findet.»

Umfrage
Kaufen Sie Ihr Obst im Hofladen eines örtlichen Bauerns?
12 %
61 %
27 %
Insgesamt 192 Teilnehmer

Nach dem Studium: Internetseite basteln

Auch der direkte Kontakt und die regionalen Produkte habe sie sehr geschätzt. Zu ihrem Erstaunen merkte Ursprung, dass es in Zürich viele ähnliche Angebote gibt: «Ich fand, dass man diese auf einer Website bekannter machen müsste.» Seit einer Woche sind nun auf www.stadtgmues.ch Direktverkaufsorte von Hof­läden, Anbaugemeinschaften und Gärtnereien aufgelistet und porträtiert. Drei Monate lang haben Ursprung und einige Helfer unentgeltlich daran gearbeitet: «Ich habe gerade mein Studium abgeschlossen und noch keinen richtigen Job. Also wollte ich die freie Zeit sinnvoll nutzen.» Sie hofft, dass viele Spender ihr Projekt unterstützen und die Liste noch erweitert wird.

Die grosse Stammkundschaft bleibt noch aus

Die Höngger Hofladen-Besitzerin Zarina Wegmann (37) ist ab so viel Initiative begeistert und glaubt fest daran, dass sie dank der Website neue Kunden gewinnen kann: «Schön wäre es, wenn die Leute merkten, dass es sich lohnt, bei Direktvermarktern einzukaufen.» Wo könne man sonst Kirschen kaufen, die noch warm von der Sonne seien?

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gruss Jörg Lu,2,05,2012 am 02.05.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Quartierlädeli ZH

    ich wohnte lange im Kreis 5 und fand es toll die Quartierlädeli da was leckeres holen da eine Pizza,beim Italiener den Salami,alsich nach Luzern zog musste ich mich abfinden das es hier so was nicht gibt,auch der Lecker Kebab,oder der Türkisch Frisör für 30 Fr, Schneiden u, Waschen.

    einklappen einklappen
  • CaMau am 02.05.2012 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hofläden

    Es sollte auch viel mehr Demeter Läden geben. Allerdings sind leider die Preise in den Bio Läden aber auch Hofläden oftmals fast unerschwinglich.

Die neusten Leser-Kommentare

  • CaMau am 02.05.2012 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Hofläden

    Es sollte auch viel mehr Demeter Läden geben. Allerdings sind leider die Preise in den Bio Läden aber auch Hofläden oftmals fast unerschwinglich.

  • Gruss Jörg Lu,2,05,2012 am 02.05.2012 10:17 Report Diesen Beitrag melden

    Quartierlädeli ZH

    ich wohnte lange im Kreis 5 und fand es toll die Quartierlädeli da was leckeres holen da eine Pizza,beim Italiener den Salami,alsich nach Luzern zog musste ich mich abfinden das es hier so was nicht gibt,auch der Lecker Kebab,oder der Türkisch Frisör für 30 Fr, Schneiden u, Waschen.

    • Timo Neubauer am 02.05.2012 15:39 Report Diesen Beitrag melden

      Und wer bezahlt die Mehrwertsteuer???

      Und wie wird das Ganze versteuert. Ohne Mehrwertsteuer. Also netto Preise und alles in den Sack der exorbitant subventionierten Bauern. Kein schlechtes Geschäft. Jeder Migros und Coop muss die Steuer abrechnen. Und den Bauern wird dies geschenkt. Oder sehe ich das FALSCH?

    • Ehemaliger Bauer am 03.05.2012 11:03 Report Diesen Beitrag melden

      Steuererleichterung gibt es soweit ich

      noch weiss nur für Läden die direkt auf dem Hof sind. Aber auch da nur bis zu einer bestimmten Umsatzgrenze (damals waren es um die 50'000.- im Jahr, darüber ganz normal). Es kann aber mittlerweile auch anders sein, habe mich mit dem Thema schon länger nicht mehr befasst. Selbst mit Subventionen ist es für die meisten Bauern kein locker flockig Leben. Wir haben immer viel gearbeitet und mussten trotzdem eng durch. Mussten dann im Jahr 2000 den Hof ganz aufgeben bevor es wirklich ans eingemachte ging. Der Laden hätte uns evtl. retten können wäre es nicht eine zu grosse Investitition gewesen.

    einklappen einklappen