Poller im Zürcher HB

11. Dezember 2017 05:45; Akt: 11.12.2017 05:45 Print

«Lastwagen können immer noch durchfahren»

von Jennifer Furer - Die Polizei hat im Zürcher Hauptbahnhof rund zehn Betonelemente installiert, die vor Amokfahrten schützen sollen. Leute zweifeln an deren Nutzen.

Die Passanten am Zürcher Hauptbahnhof sind sich einig: Die Idee der Betonelemente sei sinnvoll, jedoch nicht in dieser Konstellation.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Kantonspolizei Zürich hat vor rund einer Woche im Zürcher Hauptbahnhof zehn Betonelemente installiert. Konkret soll die Zufahrt zur Querhalle, wo die grosse Anzeigetafel hängt, geschützt werden.

Umfrage
Nützen die Betonelemente im Zürcher HB etwas?

Doch nicht alle sehen die Betonelemente als wirksame Sicherheitsmassnahmen. In Foren wird fleissig über die neue Massnahme zur Verhinderung von Amokfahrten diskutiert. Ein User schreibt etwa: «Leider hat es zwischen den Elementen genug Platz für zwei Lastwagen.» Ein anderer schreibt: «Betonklötze sind gut. Zusammenhängend in Längsrichtung als Abweiser funktionieren sie wohl schon. Aber so einzeln aufgestellt als frontaler Block wie beim Hauptbahnhof?»

Betonelemente sollen HB vor Amokfahrt schützen

«So bringen die Betonblöcke nichts»

Auch Passanten am Zürcher HB finden die Betonelemente in dieser Konstellation nicht sinnvoll. Ajla Paratusic aus Oberurnen GL: «Die Lastwagen können so immer noch auf der Seite durchfahren.» Jasmina Subasic aus Adliswil ZH findet den Aufbau unlogisch: «Das bringt ja nichts in diesem Viereck. Es wäre sinnvoller, wenn sie in Längsrichtung angeordnet wären.» Michelle Meier aus Friburg sieht den symbolischen Wert gegeben: «Es bringt insofern etwas, als dass sich die Zivilgesellschaft vielleicht geschützter fühlt.»

Ralph Hirt, Sprecher des Kantonspolizei Zürich, sagt dazu: «Die Betonelemente tragen zu einer klaren Trennung von Strassen- und Passantenraum bei und stellen damit eine sinnvolle und wirksame Sicherheitsmassnahme dar.» Sie seien so installiert worden, dass sie möglichst keinen Einfluss auf die Passagierströme hätten.

Warum die Betonblöcke nicht in Längsrichtung angeordnet wurden, habe bestimmte Gründe. «Zu Details äussern wir uns aber nicht», sagt Hirt. Die Kantonspolizei Zürich hat in ihrer Mitteilung vom letzten Freitag festgehalten, dass die Position der Elemente angepasst würden, falls Optimierungen nötig seien.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bergbüffel am 11.12.2017 06:44 Report Diesen Beitrag melden

    Schlimm

    Der hilflose Versuch die Menschen in Sicherheit zu wiegen. Wir verbarrikadieren Bahnhöfe und Weihnachtsmärkte. Dafür sind unsere Grenzen offen wie Scheunentore!

    einklappen einklappen
  • Mike am 11.12.2017 06:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was soll das?

    Das Video kann man nicht schauen (Werbung) und bei der Umfrage fehlt die Antwort "Die bringen sowieso nichts, ein LKW stosst diese Elemente einfach vor sich her"

    einklappen einklappen
  • pitt brad am 11.12.2017 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ach was?

    wenn 8t fahrendes fahrzeug in 2.5t betonblock prallen wird das leichtere weggeschleudert... ausser es ist verankert.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Martial2 am 11.12.2017 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Alternative...

    An neuralgischen gefährdenden Orte wer es z.B. Wie bei Zollämter im Ausland, am Eingang mit einer Stahlband-Gabel, dass bei Eintritt eines unerlaubtes Fahrzeug, die Zähne rauf gehen, dann in die Reifen stechen... Das erleben wir immer im Nahosten!

  • Thömsi am 11.12.2017 14:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal nach

    LKW's sind gefährlich? Eher der Mensch, wo damit fährt. Gilt genau so für alle anderen motorisierten Fahrzeugen

    • Martial2 am 11.12.2017 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Thömsi

      Der Unterschied ist, zum Glück, nur die wenigen sind Terroristen...

    einklappen einklappen
  • samo am 11.12.2017 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Experten???

    zum glück sind das alles experten hier.... lassen wir doch die leute machen, die sich dabei etwas überlegt haben!!

    • Martial2 am 11.12.2017 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @samo

      Haben Sie sich etwas überlegt, wie das Resultat im HB Bhof Zürich? Eher nicht!

    einklappen einklappen
  • Meckie am 11.12.2017 13:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Besser ihr lässt es.

    War gerade in München und sah kaum "Beton". Dafür sah ich Polizeipräsenz an vielen Seitenstrassen zu den Plätzen. Gibt einem eher ein besseres Gefühl als was hinzustellen um versuchen Personal zu kompensieren.

  • D.N. am 11.12.2017 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache

    Macht doch mal eine Testfahrt mit einem LKW, da werdet ihr erfahren, was ich eigentlich schon vorher gewusst habe! Die Dinger werden zum Geschoss und der LKW fährt weiter. Typisch Schweiz, kostet unmengen und bringt gar nichts!