Prozesstermin festgelegt

21. April 2009 12:10; Akt: 21.04.2009 13:08 Print

«Parkplatzmörder» kommt im August vor Gericht

Der als «Parkplatzmörder» von Dübendorf bekannt gewordene Bashkim Berisha muss sich im August wegen vorsätzlicher Tötung vor dem Zürcher Obergericht verantworten. Er soll nach einem verbalen Streit einen 26-jährigen Mazedonier erschossen haben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Prozess wurde auf den 20. und 21. August festgelegt, gab Obergerichts-Sprecher Anton Schärer am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur AP bekannt. Dem 28-jährigen Berisha wird vorgeworfen, mit einer Faustfeuerwaffe am 11. Februar 2005 auf einem Parkplatz in Dübendorf nach einem verbalen Streit einen 26-jährigen Mazedonier erschossen zu haben.

Die Staatsanwaltschaft IV des Kantons Zürich klagte ihn deswegen wegen vorsätzlicher Tötung und Widerhandlung an. Berisha selber macht eine unabsichtliche Schussabgabe im Rahmen eines Gerangels geltend.

Ins Ausland geflüchtet

Der aus dem früheren Serbien und Montenegro stammende Mann hatte sich nach der Tat ins Ausland abgesetzt. Nach seiner Flucht wurde er Mitte Oktober 2005 im Kosovo festgenommen und auf Ersuchen der Schweiz in Auslieferungshaft gesetzt. Am 28. Mai 2007 bewilligte das Oberste Gericht von Kosovo die Auslieferung als dritte und letzte Instanz.

Die Übergabe an die Schweiz erfolgte Anfang Juli desselben Jahres, nachdem auch der besondere Vertreter des Generalsekretärs der UN-Übergangsbehörde Unmik der Auslieferung zugestimmt hatte. Es handelte sich damals um den ersten Auslieferungsfall überhaupt aus dem Kosovo an die Schweiz und um einen Präzedenzfall, zumal Staaten grundsätzlich eigene Staatsbürger nicht an ein Drittland ausliefern.

Weltmeister im Thai-Boxen

Berisha war Ende der 1990er-Jahre Junioren-Schweizermeister im Thai-Boxen und erkämpfte sich 2002 einen Weltmeistertitel. Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde er durch den Fernseh-Dokumentarfilm «Bashkim», in dem sein Umgang mit der Gewalt und mit Aggressionen thematisiert worden war.

So hatte Berisha bereits wegen Angriffen auf Beamte in der Schweiz eine Gefängnisstrafe absitzen müssen. Der 33-jährige Bruder von Berisha sitzt bereits seit mehr als drei Jahren in der Schweiz im Gefängnis. Er war wegen Heroinhandels zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden.

(ap)