Boykott bei Zürich-Basel

06. Mai 2012 16:48; Akt: 06.05.2012 22:21 Print

«Polizei staatt Stimmig» im Letzigrund

Der Klassiker FCZ-FCB fand in sonderbarer Atmosphäre statt. Die Polizei verhinderte vor dem Spiel Ausschreitungen. Das kam bei den Anhängern schlecht an - sie liessen die Partie sausen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es waren erst wenige Minuten gespielt im Zürcher Letzigrund-Stadion, als sich die Heimfans aus ihrer Südkurve zurückzogen. Sie entfernten ihre Transparente, rollten die Fahnen ein und begaben sich friedlich auf die obersten Reihen des Blocks, begleitet von Schmährufen gegen die Polizei. Später wurde auch ein entsprechendes Banner aufgehängt.

Leser-Reporter berichteten, dass im Stadion «eine ganz komische Stimmung» geherrscht habe. Die Verantwortlichen würden nervös wirken.

Aufeinandertreffen der Fangruppen verhindert

Auslöser des ungewöhnlichen Rückzugs der FCZ-Fans war offenbar das Vorgehen der Polizei gegen Anhänger aus Basel. Diese erschienen nur in sehr geringer Zahl im Stadion. Auf der Duttweilerbrücke kesselte die Polizei FCB-Anhänger ein und führte Personenkontrollen durch. Diesen widersetzten sich die Basler während 50 Minuten. Der Widerstand löste sich gemäss der Zürcher Stadtpolizei erst, nachdem den Fans ein Ultimatum mit Androhung einer Verzeigung gestellt wurde, wegen Hinderung einer Amtshandlung. Anschliessend wurden gemäss Polizeiangaben einzelne Personen wegen Stadionverboten weggewiesen. Die restlichen Fans seien ohne weitere Probleme in Richtung Stadion gezogen.

Derweil hätten sich rund 500 Anhänger des FC Zürich auf dem Helvetiaplatz getroffen, von wo aus sie «nach reichlichem Alkoholkonsum» zum Letzigrund liefen. Die Polizei habe ein Aufeinandertreffen der beiden Fanlager dank schnellem und konsequentem Eingreifen verhindern können.

Sechs Verhaftungen

Vor dem Stadion gab es weitere Scharmützel. Die Polizei ging mit einem Wasserwerfer gegen Heimfans vor. Zudem wollten mit einem Extrazug angereiste Basler das Stadion erst betreten, wenn auch ihre auf der Duttweilerbrücke dort angekommen sind.

Insgesamt nahm die Polizei sechs junge Männer aus beiden Fangruppierungen fest. Ein hoher Sachschaden von mehreren zehntausend Franken entstand durch Schmierereien im Parkhaus West.

Kurz vor dem Spiel habe sich die Situation beruhigt, heisst es in der Mitteilung weiter. Auch nach der Partie, welche Meister Basel mit 5:1 gewann, kam es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen mehr.

Viele Basler Anhänger des harten Kerns reisten ausnahmsweise nicht mit dem Zug, sondern mit dem Auto nach Zürich. Aus Sicherheitsgründen wurde deshalb nach der Partie die Einfahrt auf die Raststätte Würenlos gesperrt, um mögliche Sachbeschädigungen zu verhindern. Die Kantonspolizei Aargau bestätigte entsprechende Informationen von 20 Minuten Online.

(rme)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Was das Polizei-Aufgebot wieder kostet! Ich denke auch, dass die Polizisten anderes zu tun hätten. Man sollte solche Spiele nur noch ohne Zuschauer durchführen, bis alle sich wieder Benehmen können und es kein solches Polizei-Aufgebot mehr braucht. Oder man schlägt die kosten vollkommen auf die Tickets! Ich als Steuerzahler will das nicht zahlen!! – Steuerzahler

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • zsc2000 am 07.05.2012 08:08 Report Diesen Beitrag melden

    Ich verstehe nich warum

    Ich war schon an diversen hockey spielen und da gibs ja genau das gleiche problem. Was ich aber nicht begreiffe das, dass polizei aufgebot auf dieses jahr hin so verstärkt wurde so wie es in diesem artikel beschriben wird weil ich hatte das gefühl es beugt keine konflikte vor sondern provoziert sie nur noch mehr. Ich finde das mit der polzei wird allgemein übertrieben es würden auch weniger polizisten reichen um begegnungen zu verhindern wenn sie das wollten. Abschrekende wirkung haben sie auch nicht wirklich weil für provokation braucht es ja bekanntlich zwei.

  • Simu Spinu am 07.05.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    ;-)...

    Schneewittchen lebte mit 7 Männern. Jasmin und Aladin hatten eine geheime Beziehung. Tarzan war nackt und redete mit Affen. Aschenputtel ist nachts von zu Hause weg gerannt, um auf einen Ball zu gehen. Pinocchio war ein Lügner. Und Robin Hood war ein Dieb. Diese Geschichten erzählten Eltern ihren Kindern als sie klein waren. Und jetzt fragt ihr euch, was für Jugendliche heutzutage herumlaufen?!

  • Heimat am 07.05.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kennzeichnung

    @ Peter Egloff Leute mit Rayonverbot sind nicht gekennzeichnet. Es ist für jemanden der NICHT in der Szene aktiv ist unmöglich zu wissen wer Rayonverbot hat und wer nicht. Ausserdem kann man ja Kinder und Normalos welche gut zu erkennen sind ja auch von der Kontrolle ausnehmen. Sie machen es sich sehr einfach. Es ist übrigens an der Tagesordnung, dass Leute mit Stadionverbot mitreisen und das Spiel in irgendeiner Kneipe schauen und wer Stadionverbot hat, hat nicht automatisch ein Rayonverbot.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marcel Giger, Frutigen am 07.05.2012 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sogenante "Fans" sind nur selber Schuld 

    Wir reisten gestern mit zu Viert vom BE-Oberland nach Zürich um ein "Derby" sehen zu können. Ich weis gar nicht was die Möchtegerns unter den Fans für Probleme haben. Als wir mit dem IC von Spiez abfahrend am HB in Zürich angekommen sind, gab es auch dort schon Scharmützel. Wenn ihr Chaoten mal euer Hirn einschalten würdet, sollte euch auffallen, das die Polizei zurecht an Ort und stelle ist. Wie wär es mal, wie ein normaler Fan ins Stadion zu gehen, das Team zu unterstützen und nach dem Spiel wieder norma lvontannen zu gehen? Wir Vier mussten gestern nicht lange warten und wurden nicht kontrolliert, trotz das drei von vier eine Glatze haben. Daher würde ich auch eine Fancard sehr begrüssen. Denn ein guter ehrlicher Fan hat nichts zu verstecken und geht für das Spiel ins Stadion und kann sich trotzdem ein paar Bier genehmigen.

  • Hannes Frutig am 07.05.2012 11:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Fancard muss dringenst und schnell kommen! 

    Fans die Rayonverbote "hätten" und von der Delta trotzdem ins Stadion gelassen werden, nur um provozierende Fans im Stadion zu haben, ich weis das es so ist, ist das ein Fall für das Gericht. Fans die sich wegen verschärfter Kontrollen beschweren, die haben eh immer was zu verbergen. Ein richtiger Fussballfan geht wegen Fussball ins Stadion. Ich fordere auf, die Fancard so schnell wie möglich einzuführen. und die Deltas auszuwechseln. Wetten das im Letzigrund nur noch die richtigen Fans im Stadion sind! . WER NICHTS ZU VERBERGEN HAT, BRAUCHT AUCH KEINE KONTROLLEN ZU BEFÜRCHTEN!!!

  • Simu Spinu am 07.05.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    ;-)...

    Schneewittchen lebte mit 7 Männern. Jasmin und Aladin hatten eine geheime Beziehung. Tarzan war nackt und redete mit Affen. Aschenputtel ist nachts von zu Hause weg gerannt, um auf einen Ball zu gehen. Pinocchio war ein Lügner. Und Robin Hood war ein Dieb. Diese Geschichten erzählten Eltern ihren Kindern als sie klein waren. Und jetzt fragt ihr euch, was für Jugendliche heutzutage herumlaufen?!

  • Heimat am 07.05.2012 11:35 Report Diesen Beitrag melden

    Kennzeichnung

    @ Peter Egloff Leute mit Rayonverbot sind nicht gekennzeichnet. Es ist für jemanden der NICHT in der Szene aktiv ist unmöglich zu wissen wer Rayonverbot hat und wer nicht. Ausserdem kann man ja Kinder und Normalos welche gut zu erkennen sind ja auch von der Kontrolle ausnehmen. Sie machen es sich sehr einfach. Es ist übrigens an der Tagesordnung, dass Leute mit Stadionverbot mitreisen und das Spiel in irgendeiner Kneipe schauen und wer Stadionverbot hat, hat nicht automatisch ein Rayonverbot.

  • Peter Egloff am 07.05.2012 11:01 Report Diesen Beitrag melden

    Lasst Leute mit Rayonverbot zuhause

    @heimat; dann seit Ihr Fans alle selber Schuld, wenn ihr in euren Reihen Leute mit Rayonverbot dabei habt und diese in "der ganzen Menge" untertauchen lässt, dann habt ihr es nicht anderes verdient, als kontrolliert zu werden.