04. Mai 2008 22:15; Akt: 05.05.2008 09:05 Print

«Sorry, FCB»: FCZ-Fans schämen sich für Angriff

von Marco Lüssi - Bei den FCZ-Anhängern ist die Wut auf die Hitzköpfe in den eigenen Reihen gross.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach dem Spiel im Basler St.-Jakob-Park vom Freitag ist der Frust bei den Anhängern des FC Zürich total: Zur 4:0-Klatsche gegen den Erzrivalen Basel kommen die lebensbedrohlichen Fackelangriffe aus dem Gästesektor der FCZ-Fans auf Anhänger des FC Basel, die dem Zürcher Klub eine hohe Busse oder gar Geisterspiele bescheren werden.

Für den Gewaltexzess haben selbst die glühendsten FCZ-Anhänger kein Verständnis: «Man greift einfach keine Menschen mit Fackeln an – auch keine FCB- oder GC-Fans», sagt Marcel Hofstetter, Präsident des Fanclubs Letzi. In dutzenden Einträgen unter dem Titel «Sorry, FCB» drücken Anhänger im FCZ-Forum ihre Beschämung und Bestürzung aus.

Noch sind die Täter nicht identifiziert – doch es soll sich um Mitglieder der Gruppierung K4 handeln. Diese hatte der FCZ bereits vor zwei Jahren aus dem Stadion verbannen wollen – worauf sich die Südkurve mit ihr solidarisierte. Damit ist es nun vorbei: «Wir distanzieren uns klar von K4», sagte ein führender Südkurven-Vertreter gestern zu 20 Minuten. Die Basler Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Gefährdung des Lebens gegen die noch unbekannten Fackelwerfer. FCZ-Fans, die die Vorfälle auf Fotos oder Videos dokumentiert haben, bittet die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt, sich unter der Nummer 061 267 71 71 zu melden.