Petitionen in Zürich

10. Juli 2014 11:36; Akt: 10.07.2014 11:36 Print

ÖV-Benützer machen dem Stadtrat Dampf

Gleich zwei ÖV-Petitionen sind an den Zürcher Stadtrat übergeben worden. Die eine verlangt für Wipkingen wieder den S-Bahn-Viertelstundentakt, die andere den Erhalt des 17er Trams.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Wipkingerinnen und Wipkinger fordern einen besseren Anschluss des Zürcher Stadtbahnhofs Wipkingen ans S-Bahnnetz des Kantons Zürich. Um dies zu erreichen, hat der Quartierverein (QVW) am Mittwoch Stadtrat Andres Türler die «Petition für einen Viertelstundentakt ab Bahnhof Wipkingen» übergeben.

Mit der Eröffnung der Durchmesserlinie (DML) Mitte Juni 2014 hat der Bahnhof Wipkingen mehrere S-Bahnverbindungen verloren. Dagegen regte sich Widerstand. 6384 Personen haben die Petition unterschrieben, wie der QVW mitteilte.

Angebot bereits auf Dezember gefordert

Sie fordern vom Stadtrat, dass er sich beim Zürcher Verkehrsverbund (ZVV) für einen Viertelstundentakt ab Bahnhof Wipkingen einsetzt. Konkret bedeutet dies mindestens eine zusätzliche S-Bahnverbindung ab Dezember 2015, so dass Wipkingen ab diesem Zeitpunkt wieder über einen Viertelstundentakt verfügt.

Beim Stadtrat renne die Petition offene Türen ein, wird Türler in der Mitteilung zitiert. Der Stadtrat werde sich weiterhin für den Bahnhof Wipkingen einsetzen.

8969 Unterschriften für 17er Tram

Ebenfalls am Mittwoch übergaben die IG Hardturmquartier sowie Am Wasser-Breitenstein, die Quartiervereine Kreis, Grünau und Wipkingen sowie der Gewerbeverein Züri-West die Petition Tram 17 soll bleiben an Türler. 8969 Personen haben diese unterschrieben.

Sie fordern, dass das Tram 17 weiterhin vom Werdhölzli zum Limmatplatz und Hauptbahnhof fährt und nicht nur zu Pendlerzeiten und nur bis zum Hardhof, wie es in einer Mitteilung heisst. Türler kündigte an, das Anliegen an die zuständigen Stellen weiterzuleiten.

(sda/rom)