Projekt in Zürich

30. August 2016 05:47; Akt: 30.08.2016 05:47 Print

1 leerstehendes Haus – 4 temporäre Restaurants

Ein solches Gastroprojekt hat Zürich noch nicht gesehen: Aus vier Altbauwohnungen werden Restaurants, in jedem steht ein Spitzenkoch am Herd – aber nur für einen Monat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Zwinglistrasse 18 steht ein leerstehendes Haus. Bevor es renoviert und weiter genutzt wird, soll es vom 8. September bis zum 7. Oktober durch vier Boutique-Restaurants belebt werden.

Umfrage
Gehen Sie gerne auswärts essen?
35 %
21 %
31 %
2 %
11 %
Insgesamt 514 Teilnehmer

Aber nicht nur das: Die Gäste der einzelnen Restaurants werden von vier bekannten Zürcher Gastronomen bekocht: Marco Pero, Pascal Schmutz, Maximilian Klein und Alex Jakob.

Exotische und klassische Speisen

«Jedes Restaurant hat sein eigenes Konzept», sagt Danica Thalmann, Mitorganisatorin des Projekts «Vier und eins». Die Köche würden jeweils ein exklusives Menu kreieren: «Alex Jakob vom Restaurant Herr Jakob kocht beispielsweise einen Mix aus asiatischem und schweizerischem Essen.»

Chefkoch Pascal Schmutz lade in seinem Restaurant zu einem WG-Abend ein und Marco Pero vom Restaurant Drei Stuben bereite bekannte Klassiker zu. Was das genau bedeutet, will Thalmann nicht sagen. Geheim bleibt auch der Menüplan von Jungkoch Maximilian Klein vom ehemaligen Restaurant Mesa.

Bar, Musik, Essen und Kunst vereint

Wie die Lokale konkret eingerichtet werden, verrät Thalmann ebenfalls noch nicht. Nur so viel: «Sie befinden sich in schönen Altbauwohnungen.» Pro Abend können 20 Leute in einem der Restaurants essen. Ein Menu ohne Getränke kostet 85 Franken.

Neben den Restaurants gibt es an der Zwinglistrasse 10 noch eine Bar, die gleichzeitig eine Kunstgalerie ist. Dort legen verschiedene DJs auf. «Das Ziel ist es, in einem Projekt die Bar-, Musik-, Essens- und Kunstkultur zu vereinen», sagt Thalmann. Denn: «Wir wollen etwas schaffen, das es so in Zürich noch nie gegeben hat.»

Das Projekt läuft vom 8. September bis 7. Oktober. Initiiert wurde es von den Veranstaltern Danica Thalmann, Philipp Brunner, Renato Auer, Oliver Scotoni und Fabian Plüss. In Zusammenarbeit mit dem Festival Food Zürich.

Tickets gibts auf Vierundeins.ch.

(jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jacqueline am 30.08.2016 06:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    En Guete

    Das finde ich eine super Idee. 4 temporäre Restis und noch mit Topköche. Genial

  • Wilma am 30.08.2016 06:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aufwand/Ertrag

    Lohnt sich der Aufwand für die Betreiber? Jedenfalls immer positiv wenn man Ideen hat zum arbeiten! Gute Sache!

  • Mike am 30.08.2016 08:15 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnungsnot?!

    Super. Wir haben ja so furchtbar wenig Restaurants in Zürich dafür viel zu viele leere Wohnungen. Oh... oder war das jetzt umgekehrt?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tim Tomsen am 31.08.2016 23:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ou Schmutz!

    Mal sehen ob Schmutz dieses mal checkt was die Zürcher mögen. Beim letzten Mal hats ja nicht so geklappt. Aber ja, sein Double-Dong-Parisette-Bild läst erahnen dass er schon jetzt daneben liegt.

  • Balkon Lisi am 30.08.2016 13:38 Report Diesen Beitrag melden

    Gentrifizierung

    Wieder ein klassischer Fall von Gentrifizierung. Das Haus überteuert gekauft. Den alten Mieter vorsorglich gekündigt. Umbauprojekt klemmt. Jetzt "Pop-Up-Zwischennutzungen" bei minimalen Investitionen und maximalem Gewinn.

    • Leser am 30.08.2016 17:40 Report Diesen Beitrag melden

      Und...

      ...."Pop-Up" = keine Räume für Menschen die eine längerfristige Einkommensquelle suchen, ein Geschäft aufbauen wollen o.ä., sondern eben nur für Hipster-Geschäfte. Nachhaltig? Nutzen fürs Quartier? Null.

    einklappen einklappen
  • Eva am 30.08.2016 11:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel zu teuer

    Tolle Idee aber viel zu teuer! CHF 85.- für ein Menu ohne Getränk...es sind zwar Starköche aber dies ist kein Luxusrestaurant....

  • Leser am 30.08.2016 09:45 Report Diesen Beitrag melden

    Ach wie toll....

    ...ist ja nicht so dass es in Zürich Wohnungsnot gäbe und bezahlbare Wohnungen rar sind. Aber hauptsache ein paar "Starköche" können ihr ego befriedigen

  • Dani am 30.08.2016 09:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    gutes Konzept

    find ich gut! klar gabs das genauso schon mal. in Frankfurt diesen Frühling. aber hier hat es für diese Idee immer auch Platz. viel Erfolg wünsch ich Euch!