Stadelhofen-Abschied

28. Januar 2014 09:14; Akt: 28.01.2014 09:14 Print

10-Franken-Menü sorgt für grossen Andrang

Hunderte wollten sich den letzten Tag des Restaurants Bahnhof Stadelhofen in Zürich nicht entgehen lassen. Kein Wunder, bei Menüs für 10 Franken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hausgemachter Rindshackbraten an Rotweinsauce serviert mit Sellerie-Kartoffelstock, Hörnli und Gehacktes oder Tortelloni mit Mozzarellafüllung: Diese drei Mittagsmenüs offerierte das Restaurant Bahnhof Stadelhofen seinen Gästen zum Abschied am Montag – für gerade mal 10 Franken. Entsprechend standen die Gäste zur Mittagszeit vor dem Eingang Schlange. «Unglaublich, wie viel heute los ist», sagt Nicolas von Graffenried, Geschäftsführer der Commercio-Gruppe, die das Restaurant betreibt. Und er fügt etwas betrübt hinzu: «Es ist einfach schade, dass es zu Ende geht».

Das Aktionsmenü sei ein Adieu und Dankschön zugleich an alle Gäste. «Der Abschied geht auch an ihnen nicht spurlos vorbei. Viele sind traurig», sagt von Graffenried. Für viele gehe ein Stück Qualität im Quartier verloren. Das Restaurant Bahnhof Stadelhofen sei für viele das Stammlokal schlechthin gewesen. Monika Denoth etwa wohnt in der Gegend und war seit 20 Jahren regelmässig im Bahnhof Stadelhofen zu Gast. Auch sie wollte zum letzten Mal in ihrem Lieblingslokal zu Mittag essen und nahm eines der Abschiedsmenüs.

Jung und Alt kommen zum Abschied

«Das Essen war ausgezeichnet – schon immer. Auch die freundliche Bedienung, die angenehme Atmosphäre und die vernünftigen Preise habe ich stets geschätzt», so Denoth. Sie habe sich hier immer sehr wohl gefühlt, was in anderen Restaurants in der Umgebung nicht der Fall gewesen sei. Auch dass man im Sommer draussen sitzen konnte, habe ihr sehr gefallen. «Hier wird definitiv etwas fehlen.»

Jung und Alt versammelten sich zum Zmittag – so auch Luca (17), Anando (19) und Oliver (17). Die drei Kantischüler gehen normalerweise nicht in Restaurants, sie liessen sich aber von der 10-Franken-Aktion locken. Ein Freund habe ihnen davon erzählt. Dass die Rede von der Aktion so rege die Runde machte, zeige, wie beliebt das Lokal sei. Auch Nicolas Jausin (32) nutzte den letzten Tag. Für ihn gab es Gehacktes mit Hörnli, was er «super» fand. Seiner Meinung nach war das Restaurant ein Identifikationsträger und wird künftig wohl einigen fehlen.

Commercio-Gruppe bleibt am Stadelhofen

Grund für die Schliessung ist die Sanierung des Gebäudes. Der Liegenschaftseigentümer verlangt danach offenbar doppelt so viel Miete wie bisher. Eine Einigung für einen neuen Pachtvertrag mit der Eigentümerin ist laut Commercio-Gruppe nicht zu Stande gekommen. Ganz verschwinden wird die Gruppe aber nicht vom Stadelhofen: Das Sommerrestaurant auf dem Stadelhoferplatz bleibt bestehen, ebenso das Commercio mit dem gleichnamigen Kino um die Ecke und die Collana-Bar auf dem Sechseläutenplatz.

Das Sommerrestaurant war 1999 ins Leben gerufen worden, um den Platz zu beleben, der zu diesem Zeitpunkt von Randständigen frequentiert wurde. Wegen des Erfolgs bewilligt die Stadt das Projekt weiterhin.

(blu)