Aarau

14. Februar 2019 20:22; Akt: 15.02.2019 13:11 Print

Hat dieser 28-Jährige Hildegard Enz getötet?

Die 66-jährige Hildegard Enz wurde Mitte Januar vor ihrem Haus getötet. Nun wurde ein 28-jähriger Kroate verhaftet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Blutüberströmt und um Hilfe rufend wurde die 66-jährige Hildegard Enz Rivola am 17. Januar vor ihrer Wohnung in Aarau gefunden. Später erlag sie im Spital ihren zahlreichen Stichverletzungen. Die Polizei veröffentlichte Fotos der Toten, bat die Bevölkerung mit Flugblättern um Mithilfe. Eine erste Fahndung blieb jedoch erfolglos.

Die eingesetzte Sonderkommision konnte gestern einen Erfolg ­vermelden: Ein 28-jähriger Kroate aus der Region wurde am Dienstagabend verhaftet. «Er wird dringend verdächtigt, Hildegard Enz ­Rivola getötet zu haben», heisst es in einer ­Mitteilung. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat ein Verfahren wegen vorsätzlicher Tötung eröffnet – ein Antrag auf Untersuchungshaft wurde ebenfalls gestellt. Der Beschuldigte bestreitet aber den Tatvorwurf.

«Er hatte mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen»

Gemäss Recherchen von 20 Minuten handelt es sich um einen Mann aus Unterentfelden AG. Laut seinem Bekanntenkreis soll er zurzeit arbeitslos sein: «Er hatte immer wieder mit Alkohol- und Drogenproblemen zu kämpfen.» Er soll zudem vor einiger Zeit in eine Klinik eingewiesen worden sein. Ein anderer Bekannter glaubt hingegen nicht, dass der 28-Jährige etwas mit der Tat zu tun hat: «Anscheinend sollen ihn Zeugen am Tattag beim Haus des Opfers gesehen und das der Polizei gemeldet haben.» Aber: «Ich glaube das nicht und bin von seiner Unschuld überzeugt.»

(mon)