Stadt Zürich

17. Mai 2016 11:48; Akt: 17.05.2016 12:10 Print

30'000 Anrufe wegen einer einzigen Wohnung

Für gewisse Stadt-Wohnungen erhält man den Besichtigungstermin nur per Telefon. Die Chancen durchzukommen, sind allerdings fast gleich null – zum Ärger vieler Interessenten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Inserat las sich verlockend – wie meistens, wenn die Stadt Zürich freie Wohnungen im «Tagblatt» ausschreibt. Zwei Zimmer auf 45 Quadratmetern an der Dorfstrasse in Wipkingen. Einfacher Standard mit Dusche, Keller- und Estrichabteil für monatlich schlappe 921 Franken, keine Mietbedingungen. «Die muss ich haben», dachte Andrea Arezina. Die 32-Jährige sucht dringend eine günstige Wohnung, weil sie ihr WG-Zimmer räumen muss.

Umfrage
Was würden Sie alles tun, um eine Wohnung zu erhalten?

Der einzige Haken: Den Besichtigungstermin erhielt man nur auf telefonische Anfrage am Montag vor einer Woche zwischen 14 und 14.30 Uhr. «Da wir wussten, dass es schwierig wird, haben wir zu fünft einen Whatsapp-Chat gestartet und alle haben es probiert», sagt Arezina. Allein sie wählte die Telefonnummer 139-mal.

Genützt hat es trotzdem nichts – weder Arezina noch ihre vier Kolleginnen kamen durch. «Ein bescheuertes System», sagt das SP-Mitglied und hat auch gleich eine Forderung: Die Stadt soll besser ein Online-Formular einführen. «Das ist zeitgemässer, würde gleiche Chancen für alle bedeuten und der administrative Aufwand wäre überschaubar – vieles kann man automatisieren.»

«Wir hören diese Klage ab und zu»

Bei der Liegenschaftenverwaltung der Stadt Zürich (LVZ) hat man Verständnis für den Ärger der Interessenten: «Wir hören diese Klage ab und zu», sagt Sprecher Kuno Gurtner. «Doch wenn, wie in diesem Fall, die Wohnung noch bewohnt ist, verfahren wir schon seit Jahren nach diesem System.»

Grund: Würde man den Besichtigungstermin wie bei leeren Wohnungen im «Tagblatt» publizieren, hätte dies zur Folge, dass je nachdem in kurzer Zeit insgesamt bis zu 150 Personen durch die Zimmer spazieren. «Das können wir den Mietern nicht zumuten», so Gurtner.

Zudem vereinfacht das Telefon das Auswahlverfahren. In jener halben Stunde schaffen es nur 30 bis 40 Interessenten telefonisch durchzukommen – und das bei bis zu 30'000 Anrufversuchen, wie laut Gurtner eine einmalige Abklärung bei Swisscom ergeben hat: «Damit verfügen wir jeweils bereits über eine gute Auswahl von Interessenten mit Blick auf die soziale Durchmischung oder die zu erfüllenden Mietbedingungen.»

Künftig Online-Bewerbungen?

Die LVZ prüfe laufend Verbesserungen, auch Online-Bewerbungen seien ein Thema. Gurtner: «Aber unabhängig vom Verfahren steigen die Chancen für den Einzelnen nicht, wenn wir 150 Bewerbungen prüfen statt ‹nur› 35 – am Ende ist eine Wohnung zu vergeben.»

Auf Online-Bewerbungen setzt beispielsweise die Familienheim-Genossenschaft (FGZ) – mittels einer eigens entwickelten Software. Im Formular muss man Angaben etwa zur Anzahl Kinder, zum Umzugsgrund oder zum Lohn eintragen. Ein Algorithmus erstellt hernach eine Rangliste der Anwärter und erleichtert so der FGZ die Vorauswahl und macht diese transparenter. Zudem ist die Anzahl Online-Bewerbungen beschränkt.

Was haben Sie für Horror-Storys mit Wohnungen erlebt? Schreiben Sie uns Ihr Erlebnis per Mail.

(rom)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bruce am 17.05.2016 05:58 Report Diesen Beitrag melden

    Mal eine Frage

    Wer zum Kuckuck kommt mit Kind und Kinderwagen zu einer Wohnungsbesichtigung? Zum Glück muss ich in keiner 2.5 Zimmer Wohnung mit 45m2 leben und mir dafür noch die Finger wund telefonieren oder mit 150 anderen Interessenten das Objekt der Begierde stürmen. Muss man denn wirklich in Zürich wohnen?

    einklappen einklappen
  • H. Schmeisser am 17.05.2016 06:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    SP Mitglied, na klar!!!

    Jetzt einziehen und später als gutverdienende Staatsangestellte günstig leben. Solche Wohnungen sollte eh den "WorkingPoors" mit Kindern vorbehalten sein, und nicht irgendwelchen "Rotgardisten" die mit subventionierten Teilzeitjobs dahin vegetieren.

    einklappen einklappen
  • Prof. Dr. Fröhlich am 17.05.2016 06:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meine 2 Zr Wohnung / Inserat

    Habe am ersten Tag 830 Anrufe erhalten. Es war ein schrecklicher Tag, dann musste ich die Combox einschalten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Büezer am 18.05.2016 15:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus Erfahrung weiss ich:

    Die Chancen auf günstigen Wohnraum und auch sonst gute Lebensqualität steigen markant, je weniger bürgerliche Kräfte in der Regierung sitzen (dazu gehören auch Teile der SP)

  • Mona Lisa am 17.05.2016 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wetten dass ...

    Wohnung direkt an der Limmat, zum Schnäppchenpreis? Diese hat doch Natiionalrätin Kathy Riklin erhascht, oder??

  • Kritiker62 am 17.05.2016 14:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    bei mir nicht mal 10 in 5 wochen!!!

    irgendwie schon komisch, ich suche für meine wohnung in adliswil einen nachmieter und habe fast keine interesenten! der mietpreis liegt im rahmen, also kein fantsiepreis! wo soll nun die wohnungssituation prekär sein? die wohnung liegt knapp 5 fuss-minuten vom bahnhof mit schöner bergsicht! kann mir dass einer mal erklären?!?!

  • Luzerner,17,05,16 am 17.05.2016 14:11 Report Diesen Beitrag melden

    Normal???'

    als ich eine 48 qm, 2 Zimmer,W, 15 Etage, 1,450 inkl, im Hochhaus Allmend Loswerden wollte pünktlich schaltete ich ein kl, Inserat auf , es Hagelte von Tel, anrufen, ich hatte pro Tag bis 25, Besucher, es war ein kommen und Gehen innert einer Woche war die Weg, die Verw, Rief an und Sagte Aufhören Ihre Wohnung ist weg,

  • Chris am 17.05.2016 13:54 Report Diesen Beitrag melden

    alter Hut

    Mit dem Handy kommt man da nie durch. Mit Festnetz nach Zwei, Drei Versuchen. Nutzt trotzdem nichts. Man bekommt eine Absage und Drei Wochen später ist dieselbe Wohnung wieder inseriert. Ich hoffe auf eine verheerende Pandemie. Entweder haben sich all meine Probleme erledigt oder ich finde danach eine Wohnung.

    • Yvi am 17.05.2016 16:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Chris, kommen Sie nach Winti

      In Winterthur gibt es viel Wohnraum :)

    einklappen einklappen