Zürich

08. Juli 2014 08:51; Akt: 08.07.2014 10:34 Print

70 neue Trams – Auswahlverfahren harzt

Fünf Tram-Hersteller haben sich um einen Grossauftrag der VBZ beworben. Allerdings warten sie schon seit sechs Monaten auf den Entscheid. Warum es so lange dauert, ist unklar.

storybild

Die VBZ brauchen neue Trams. Allerdings verzögert sich das Auswahlverfahren. (Bild: Keystone/Alessandro Della Bella)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Diese fünf Firmen brauchen momentan viel Geduld. Sie alle möchten 70 neue Trams für die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) herstellen, ab Ende 2016 werden diese stückweise in Betrieb genommen. Wer die Bewerber sind, verraten die VBZ nicht. Drei davon sind aber schon bekannt: Bombardier, Siemens und Stadler.

Im April 2013 haben sie ihre Offerten eingereicht – anschliessend wurden sie von Fachleuten der VBZ während sechs Monaten begutachtet und vom Stadtrat gewichtet. Wer den Zuschlag erhält, entscheidet der Verkehrsrat, das politische Führungsorgan des kantonalen Verkehrsverbundes. Dieser wollte sich Ende 2013 entscheiden.

Warum es so lange dauert, ist unklar

Dies hat er aber bis jetzt noch nicht getan. Warum es so lange dauert und wann ein Entscheid gefällt wird, wird nicht bekannt gegeben. Auf Anfrage des «Tages-Anzeiger» sagte die Volkswirtschaftsdirektion lediglich: «Das Ausschreibungsverfahren ist noch am Laufen. Deshalb können wir Ihnen zurzeit inhaltlich keine Angaben machen. Wegen des beträchtlichen Investitionsvolumens ist es angezeigt, dass hier ein fundierter Entscheid gefällt wird.»

Komplizierend für das Auswahlverfahren ist, dass die VBZ von den Herstellern zwei Offerten verlangt haben. Eine für die 30 Trams, die sie bis 2019 brauchen, mit der Option für 40 weitere bis 2023. Die andere Offerte für 70 Trams aufs Mal. Trams in Mitteleuropa kosteten in den letzten Jahren soweit bekannt zwischen 3,6 und 4,3 Millionen Franken pro Stück. 70 neue Trams kommen so auf 250 bis 300 Millionen Franken. Zürichs neues Tram muss einen durchgehend niedrigen Boden haben, 43 Meter lang sein – 7 Meter mehr als die Cobra – und gegen 250 Fahrgäste schlucken.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz S. am 08.07.2014 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Stadler Rail . .

    - was denn sonst ! da wir mit dieser Schweizer Firma einen eigenen, sehr gut ausgewiesenen Hersteller für Schienen - Fahrzeuge haben, erübrigt sich die Suche im Ausland ! Das Verfahren ist übrigens auch in der EU so der Brauch !

  • Schweizer am 08.07.2014 12:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Stadler schweiz

    Stadler ist doch ein Schweizer unternehmen , also was wird noch studiert.

  • Rolf Raess am 08.07.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das dauert

    Bis sich die verschiedenen Beschaffungsämter über die Verteilung der Schmiergelder einig sind.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pendler am 08.07.2014 20:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hohe Preise

    was ich sehe sind extreme preis aufschläge für neue trams und neue barrieren für die glattalban

  • Rolf Raess am 08.07.2014 17:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das dauert

    Bis sich die verschiedenen Beschaffungsämter über die Verteilung der Schmiergelder einig sind.

  • Marcel am 08.07.2014 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Schienen-Chaos gehört unter den Boden

    Es braucht entlich unterirdische U-Bahnen - die Trams gehören ausgemustert - Dubai lässt grüssen

  • Heinz S. am 08.07.2014 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Stadler Rail . .

    - was denn sonst ! da wir mit dieser Schweizer Firma einen eigenen, sehr gut ausgewiesenen Hersteller für Schienen - Fahrzeuge haben, erübrigt sich die Suche im Ausland ! Das Verfahren ist übrigens auch in der EU so der Brauch !

  • SueR am 08.07.2014 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Isolation?

    Sind sind ja gut, unsere Trams, doch die Cobras dürften etwas weniger lärm-intensiv sein im Innenraum. Sobald das Tram etwas schneller fährt und je nachdem, wo man sitzt, hat man fast einen Gehörschaden. Habe mich deshalb schon umgesetzt. Vielleicht könnte man die neuen diesbezüglich etwas besser isolieren. Wird wahrscheinlich wieder so, wie bei jedem neuen Tram: die "alten" Modelle fahren fast leer und die Traminseli sind vollgestopft mit Neugierigen, welche gespannt auf das neue Modell warten ;)) Unter anderem ich ;)