Stadt Zürich

20. August 2019 21:19; Akt: 20.08.2019 21:19 Print

Badigäste zahlen Essen nicht und klauen Geschirr

Der Geschäftsleiter eines Stadtzürcher Badirestaurants hat in zwei Stunden 91 Gäste beobachtet, die nicht bezahlt haben. Auch Geschirr verschwindet.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Portion Pommes Frites oder ein Glace – für viele Gäste gehört zum Aufenthalt in einer Badi auch ein Besuch im Restaurant dazu. Doch offenbar zahlen nicht alle das, was sie dort auch konsumieren. Das ist zumindest beim Restaurant Vrenelisgärtli im Sportzentrum Heuried in der Stadt Zürich der Fall.

Umfrage
Haben Sie schon in der Badi konsumiert, ohne zu bezahlen?

«Mir ist aufgefallen, dass unser Warenaufwand an gut frequentierten Tagen viel zu hoch ist und wir teils Defizite einfahren», sagte Geschäftsleiter Jörg Kümin zum «Tages-Anzeiger». Er habe deshalb an einem schönen Sommertag mit über 4000 Besuchern während zwei Stunden die Situation beobachtet und dabei 91 Gäste gezählt, die im Selbstbedienungsrestaurant etwas geholt, aber nicht bezahlt hätten – auch nicht nachträglich. Unter anderem auch eine vierköpfige Familie.

Zweite Kasse und Schwenktüren

Diese habe Essen im Wert von 120 Franken auf den Tabletts gehabt. «In diesen zwei Stunden sind uns so rund 1400 Franken Einnahmen entgangen», klagt Kümin. Ein Teil des Problems seien die Zugänge. «Man kann den Selbstbedienungsbereich durch drei Zugänge betreten und wieder verlassen – auch ohne dabei an der Kasse vorbeizumüssen.» Jetzt gibt es eine zweite Kassenstation. Zudem sollen Schwenktüren montiert werden, die für eine bessere Signalisation sorgen.

Kümin kämpft aber noch mit einem anderen Problem. Das Porzellangeschirr, das er in seinem Restaurant verwendet, wurde immer weniger. «Manche haben es einfach im Müllcontainer entsorgt.» Allein der Verlust des Porzellans koste mehrere Hundert Franken pro Tag. Deshalb sei er in dieser Sommersaison auf rezyklierbares Einweggeschirr umgestiegen.

«Sie werden sogar wütend»

Ähnliches erlebt laut dem Artikel auch Maria Testas-Marques, die Pächterin des Restaurants im Stadtzürcher Freibad Allenmoos. «Wir müssen jedes Jahr für mindestens 1000 Franken neues Geschirr kaufen», sagte sie zur Zeitung. Einige würden sich die Sachen einfach nehmen, wenn sie an einer der Grillstellen im Bad ihr eigenes Essen kochen. «Sie holen sich alles, ohne zu fragen, und werden teilweise sogar wütend, wenn ich sie darauf aufmerksam mache, dass sie ihr eigenes Geschirr mitbringen sollen und sich hier nicht einfach bedienen können.»

(tam)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gorky am 20.08.2019 23:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider

    Was soll man sagen? Das ist die heutige Gesellschaft. Auf dem Parkplatz ne geleaste Karre, aber kein Geld um das Essen zu bezahlen. Aber hey Status ist alles, um jeden Preis.

    einklappen einklappen
  • Kurz Sichtig am 20.08.2019 22:09 Report Diesen Beitrag melden

    Generation

    Konsum Generation auf Kosten andererer.... eines Tages werden Sie selber zu Opfer ihrer next Generation

    einklappen einklappen
  • Mani Motz am 21.08.2019 06:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es sind zuviele

    Je unpersönlicher das Leben und der Umgang mit Anderen, desto verantwortungsloser das Verhalten gegenüber diesen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • nessli-s am 23.08.2019 21:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ...

    Warum schliesst der Restaurantbesitzer nicht 2 von 3 Türen ab und stellt dort wo es offen ist eine Kasse hin? Ich denke wenn der Kunde wirklich Hunger hat läuft der auch rundherum. Somit wäre das Problem mit dem Geschirr auch gelöst denn man kann dann nicht einfach an der Kasse vorbei mit leerem Teller. Ist bei uns in der Badi auch so.

  • tststs am 21.08.2019 18:48 Report Diesen Beitrag melden

    keine anstand mehr heute

    Also ich weis ja nicht, wo der ganze Anstand abgeblieben ist. Mir wurde noch beigebracht, dass man nicht klaut. Und geschirr mitzunehmen... ähm gehts noch?! Der mensch wird immer egoistischer und denkt gar nicht mehr an andere, wie zb die pächter der restaurants, die sie bestehlen. Sauerei!

  • MadChengii Heuried Bueb am 21.08.2019 14:45 Report Diesen Beitrag melden

    Es wäre meine Quartierbadi

    Diesen Ort meide ich genau so wie den Campingplatz-Wollishofen! Ursprünglich zwei wunderschöne Orte, aber der Pächter sorgt für die Grundstimmung.

  • Martial2 am 21.08.2019 12:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unanständig, respektlos...

    Essen nicht bezahlen ist wie Besteck, Geschirr mitlaufenlassen klar und deutlich Diebstahl. Solche Menschen wenn man sie findet, gehören angeklagt und bestraft, dazu noch Hausverbot... Schluss!

  • Ratzfatz am 21.08.2019 12:38 Report Diesen Beitrag melden

    Hätte gerne mal die andere Seite

    nicht nur immer aufgeblasene negativ-dargestellte Minderheits-Geschichten. Danke.