Geldsegen

29. Oktober 2019 21:56; Akt: 29.10.2019 22:45 Print

Aargauer Gemeinde erhält 23,7 Millionen Franken

Die Gemeinde Leuggern erhält rund 23,7 Millionen Franken von einer natürlichen Person. Davon dürfte das ganze Dorf profitieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Geldsegen kam überraschend: Rund 23,7 Millionen Franken erhält die Aargauer Gemeinde Leuggern. Überwiesen wurde der Betrag in diesem Jahr. Die Sondersteuer stamme von einer «natürlichen Person, wegen eines ausserordentlichen Ereignisses», erklärt Gemeindeammann Stefan Widmer gegenüber der «Aargauer Zeitung». Weitere Angaben über die Herkunft dürfe er nicht machen.

Umfrage
Würden Sie Geld an eine Gemeinde spenden?

Möglich ist, dass das Geld von einer Euro-Millions-Gewinnerin stammt. Denn im vergangenen Jahr hatte eine Aargauerin den Jackpot von 183,9 Millionen gewonnen. Wo sie genau wohnte, war jedoch nicht bekannt. Doch für ihre Gemeinde bedeutet das Sondereinnahmen. In einem kleinen Ort falle dies auf, sagt Swisslotto-Sprecher Willy Mesmer zum «Blick». Das habe man ihr damals auch gesagt. Denn die Sondereinnahmen müssten erklärt werden. Die Frau sei jedoch «sehr bodenständig».

Steuereintrag würde nicht sinken

Auf die Finanzen von Leuggern hat das Millionen-Geschenk jedenfalls enorme Auswirkungen: So schlägt der Gemeinderat vor, den Steuerfuss von 117 Prozent auf 107 Prozent zu senken, wie Unterlagen zur Gemeindeversammlung zeigen würden. Abgestimmt werde am 13. November.

Sollte der Vorschlag angenommen werden, profitiert also das ganze Dorf. «Selbst wenn wir den Steuerfuss entsprechend nach unten korrigieren, werden wir, aufgrund verschiedener Faktoren, keinen tieferen Steuerertrag aufweisen als bisher», sagt Widmer. In erster Linie mache die Steuersenkung die zu erwartenden Steuereinnahmen möglich.

Mehr für den Finanzausgleich

Der Geldsegen könnte dafür geplante Projekte schneller ermöglichen. So soll etwa das Dorfzentrum neu gestaltet werden. Dennoch geht man mit dem Geld sorgsam um. Widmer: «Wir werden den ausserordentlichen Steuerertrag selbstverständlich nicht innerhalb einer Legislatur verpulvern.»

Denn wegen des Millionenbetrags dürfte Leuggern künftig mit «sehr hohen Finanzausgleichsbeträgen» belastet werden. Dennoch blickt der Gemeindeammann in eine blühende Zukunft. «Dank der Steuersenkung und der tiefen Baulandpreise hoffen wir auf ein massvolles Bevölkerungswachstum in unserer schönen Gemeinde, die über eine gute Infrastruktur verfügt und gut in Richtung Zürich und Basel erschlossen ist.»

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lotto am 29.10.2019 22:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geldsegen

    ich sehe da kein freiwilliges Geschenk sondern die Gewinnsteuer die an den Wohnort der Millionengewinnerin bezahlt wurde.

    einklappen einklappen
  • busa am 29.10.2019 22:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Geschenk

    Das sind normale Steuereinnahmen bei einem grossen Gewinn oder Einkommen.

    einklappen einklappen
  • Achmed Lachned am 29.10.2019 22:22 Report Diesen Beitrag melden

    Steuerfuss senken, gut so!

    So kommt das Geld nämlich jenen zu gute die sonst immer gerupft werden, den Steuerzahlern. Wenn die Gemeinde mit dem Geld nachhaltig umgeht, kann sie sogar langfristig profitieren, also gebt acht ihr lieben Stimmbürger in Leuggern! Je nachdem kann das sogar Auswirkungen auf Immobilienpreise haben.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ganjaflash am 30.10.2019 22:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lotto sechser für Gemeinde

    Weihnachten und Ostern zusammen.

  • Nina am 30.10.2019 12:22 Report Diesen Beitrag melden

    Gewinner

    Ich suche wirklich dringend Spenden und kann meine Krankheit auch Ärztlich Belegen! Wer denn Daumen nach unten hält hat keine Ahnung was ein Lypodem ist und welche Schmerzen und Schwellungen man hat!

    • Paul H. am 30.10.2019 12:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Nina

      Und mit Geld gehen die Schmerzen weg? Genial warum verschreibt einem der Arzt den nie ein paar Millionen?

    • Nina am 30.10.2019 12:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Paul H.

      Ja man ist dann Schmerfrei! Lypodem ist eine Lymphkrankheit! Am besten du schaust dir mal online Filme bei Stern TV an oder YouTube. Ich wusste auch lange nicht dass ich darunter leide weil es auch schlanke Frauen betrifft.

    • Nina am 30.10.2019 13:46 Report Diesen Beitrag melden

      Gewinner

      Lieber Paul Die Krankheit Lipodem betrifft Vorallem Frauen Männer ganz selten!

    • Gofundme am 30.10.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      @Nina

      Crowdfunding? Bettelbriefe an Lottogewinner zu verschicken dürfte nicht viel bringen, denn er wird in der Masse der Briefe untergehen...

    einklappen einklappen
  • IBIDUMM am 30.10.2019 12:10 Report Diesen Beitrag melden

    Ja klar doch...

    Alles der SVP spenden :-)

  • Glücklicher am 30.10.2019 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Die Gier und der Neid

    Schon ziemlich krasse Stimmung hier. Ich verstehe halt einfach nicht, warum man ein Problem haben sollte, wenn man einen Lotto-Gewinn versteuern muss. Diese Person wird auch danach nie mehr arbeiten müssen, selbst wenn sich der Staat die Hälfte geholt hätte. Die Gier zerfrisst einen von innen her, ganz langsam und stetig. Wenn dann noch der Neid (z.b. auf Bürger anderer Länder, die dies nicht versteuern müssen) dazu kommt, ist die Seele verloren. So und jetzt lasset die Runter-Daumen regnen, passt zum Wetter ;)

    • Peter am 30.10.2019 11:54 Report Diesen Beitrag melden

      bereits versteuert

      Ganz einfach, weil von den Lottoeinnahmen bereits etwa 50% einbehalten wurden, was nichts anderes als eine verdeckte Steuer ist, auch wenn man es unter einem anderen Namen "verkauft". Ich denke, diese Abgabe sollte reichen.

    • Glücklicher am 30.10.2019 12:12 Report Diesen Beitrag melden

      Ansichtssache

      Sie haben Recht, dennoch haben Sie nicht verstanden. Im Endeffekt hat nur der ein Problem, der sich darüber aufregt. Ein Gewinn ist für mich ein Gewinn, möge er noch so gering sein. Überwiegt jedoch der Ärger wegen der Abgaben, hat man meiner Ansicht nach nur verloren und nichts gewonnen. Womit sich der Kreis schliesst und wir wieder bei Avaritia und Invidia wären.

    einklappen einklappen
  • Alesi am 30.10.2019 10:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zürcher Stadio

    Ich würde lieber ein Fussball Stadio bauen und vieleeeeee Menschen Glücklich machen. Viva la vita