Zürich

08. Juli 2014 15:51; Akt: 09.07.2014 07:36 Print

Aktivisten besetzen ehemaliges Radio-Haus

In ein Gebäude beim Zürcher Bucheggplatz sind Besetzer eingezogen. Es gehörte früher dem Schweizer Radio SRF. Nachbarn sind besorgt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der Fassade eines vierstöckigen Blocks an der Zürcher Wehntalerstrasse 79 hängen seit Dienstagmorgen Transparente: «Fuck the Police» und «BESETZT» steht darauf in dicken Buchstaben geschrieben. Als eine 20-Minuten-Reporterin auftaucht, schreien die vermummten Besetzer aus dem Fenster: «Hau ab, du sch... Journi.» Dann werfen sie mit einem Gegenstand nach ihr.

Laut einer Nachbarin sind einzelne Besetzer schon vergangene Woche ein- und ausgegangen im Gebäude, das zuvor monatelang leer stand: «Nun sind es aber richtig viele. Wir sind beunruhigt.» Schliesslich habe sie Kinder: «Wer weiss, was die Besetzer noch alles anstellen.» Sie hätten am Dienstagmorgen die Polizei informiert: «Die Polizisten schauten nur kurz vorbei und gingen wieder», sagt die Nachbarin: «Ich verstehe nicht, warum sie nichts unternahmen.»

SRF hat Gebäude erst kürzlich verkauft

Viel machen kann die Stadtpolizei laut Sprecher Marco Cortesi derzeit nicht: «Um das Haus zu räumen, muss ein Strafantrag sowie eine Neunutzung, Abbruch- oder Baubewilligung vorliegen.» Bis es so weit ist, kann es noch einige Monate dauern. Denn der neue Besitzer, der das Gebäude im April dem SRF Radio und Fernsehen abgekauft hatte, hat das Baugesuch laut Nachbarn gerade erst eingereicht – offenbar will er das ehemalige Bürogebäude des Radiostudios abreissen und Wohnungen auf dem Grundstück bauen.

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. A.R.Schloch am 09.07.2014 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unverständlich... 

    ...wann endlich wird in solchen Fällen knallhart durchgegriffen ? Sollen den Finger aus dem A.... nehmen und wie andere auch arbeiten gehen, dann müssen sie nicht etwelche Gebäude besetzen!

  • K. K. am 09.07.2014 10:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Immer diese Besetzer

    Wie lange stand das Gebäude denn schon leer? Ich staune immer wieder wie lange bei uns Gebäude leerstehen. Auch ein leeres Gebäude kostet. 2) wenn man schon weiss, dass man das Gebäude abreissen will, kann man die Anschlüsse für Gas, Wasser, elektrisch schon mal Rückbauen, so wird es ungemütlich. Im weiteren kann man Zugänge zu Mauern, damit niemand das Haus betreten kann. Ich finde es schrecklich was solche Besetzer jeweils hinterlassen Ganz zu schweigen tun mir die Nachbarn leid.

    einklappen einklappen
  • Hans Meier am 09.07.2014 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schuld am Leerstand ist SRF

    Vorher waren hier über Jahrzehnte SRF Mitarbeiter einquartiert.Schuld am langen Leerstand ist nicht der neue Eigentümer sonder SRF. Das Gebäude steht schon seit über einem halben Jahr leer, seit SRF beschlossen hat das Gebäude zu verkaufen. Dann mussten alle Mitarbeiter nach Leutschenbach umziehen. Die SRF braucht Geld und verkauft daher Gebäude an Toplagen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Müller am 09.07.2014 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Wohnungsnot!

    Was wird denn da passieren wenn Hausbesetzer drin sind? Gar nichts, erst wenn das Haus umgebaut wird passiert wirklich was, wahrscheinlich wird die Frau den Baulärm und den Staub als toll empfinden angesichts ihrer absolut grundlosen Angstmacherei.

  • Hans Meier am 09.07.2014 13:33 Report Diesen Beitrag melden

    Schuld am Leerstand ist SRF

    Vorher waren hier über Jahrzehnte SRF Mitarbeiter einquartiert.Schuld am langen Leerstand ist nicht der neue Eigentümer sonder SRF. Das Gebäude steht schon seit über einem halben Jahr leer, seit SRF beschlossen hat das Gebäude zu verkaufen. Dann mussten alle Mitarbeiter nach Leutschenbach umziehen. Die SRF braucht Geld und verkauft daher Gebäude an Toplagen.

  • Empörter Bürger am 09.07.2014 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    Ungleiche Gesetze für Links und Rechts

    Das ist typisch Polizei. Wenn linke Chaoten eine gewalttätige Demo veranstalten, Häuser besetzen oder andere Verbrechen behen, dann schaut sie geflissentlich weg und hält sich zurück. ABER wehe, wenn sich die rechten Bürger mal das gleiche Recht auf eine friedliche Demo herausnehmen, dann wird sofort mit Panzerwagen, Wasserwerfern, Gummischrot und Tränengas eingegriffen. Dabei gab es noch nie eine gewalttätige Demo von rechten Bürgern. Hausbesetzer sind Verbrecher und sollten auch so behandelt werden. Sie sind in ein Haus eingebrochen und es ist egal ob das bewohnt ist oder leersteht.

  • beobachter am 09.07.2014 11:38 Report Diesen Beitrag melden

    besetzung

    hier zeigt sich der verfall der gesellschaft in der schweiz...... diese leute gehören sofort aus dem gebäude geworfen. wer zahlt schäden? tragen die sorge zum gebäude? ich als eigentümer würde knallhart durchgreifen.

  • AntiAngst am 09.07.2014 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    AntiFuchs

    Hahaha! Schliesslich haben wir Kinder?!?!?! Hat die jetzt Lebensangst wegen ein paar Hausbesetzer?!? Da hätte ich mehr schiss das Thomas Fuchs meinen Kinder zu nahe kommt...!! Kommt mal alle wieder runter!!!

    • Lisa am 09.07.2014 12:11 Report Diesen Beitrag melden

      Dann wandere aus

      Auch so ein Anarchist

    • Peter Mayer am 09.07.2014 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Aber Hallo!

      unter diesen sog. "Hausbesetzern" halten sich viele gesuchte Straf- und Gewalttäter auf - die Besorgnis in der Bevölkerung ist also sehr wohl berechtigt.

    einklappen einklappen