Protest gegen Tampon-Steuer

04. Oktober 2016 10:58; Akt: 05.10.2016 15:33 Print

Aktivistinnen färben Zürichs Brunnen blutrot

Frauen haben am Dienstag in Zürich in 13 Brunnen das Wasser rot eingefärbt – aus Protest gegen Steuern auf Tampons. Bei der Stadt ist man wenig erfreut.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob beim Bahnhof Stadelhofen, beim Bürkli- oder Helvetiaplatz: Viele Passanten reagierten am Dienstagmorgen verdutzt, als sie in Zürich an Brunnen vorbeigingen. Bei vielen war das Wasser rot verfärbt. Was wie Blut aussah, war in Wirklichkeit aber lediglich Lebensmittelfarbe.

Umfrage
Sollte der Mehrwertsteuersatz auf Tampons und Binden reduziert werden?
66 %
26 %
8 %
Insgesamt 7687 Teilnehmer

Mitglieder des feministischen Kollektivs Aktivistin.ch haben damit zwischen halb sieben und halb acht Uhr insgesamt 13 Brunnen in der Stadt eingefärbt. Laut Sprecherin Carmen Schoder wollten sie mit der Aktion #happytobleed eine Diskussion über den Umgang mit dem weiblichen Körper anregen. «Gerade das Thema Menstruation ist für viele noch mit Scham verbunden.» Man getraue sich nicht, offen darüber zu reden: «Oder würde man laut in einem Grossraumbüro nach einem Tampon fragen?»

Anzeige, wenn Brunnen beschädigt werden

Ebenfalls ärgerlich für die Aktivistinnen ist, dass Hygieneartikel für die Menstruation wie Tampons und Binden mit 8 Prozent Mehrwertsteuer veranschlagt werden und nicht mit dem reduzierten Satz von 2,5 Prozent, der für Güter des täglichen Eigenverbrauchs gilt. «Tampons gelten also als Luxusprodukt, und Frauen werden damit finanziell benachteiligt», sagt Schoder. Zudem werde mit der Steuer suggeriert, dass weibliche Bedürfnisse für diese Artikel keine Notwendigkeit seien.

Bei der Wasserversorgung der Stadt Zürich ist man derzeit mit den Reinigungsarbeiten beschäftigt, wie Sprecher Hans Gonella sagt: «Bisher ist es unkompliziert, die Farbe zu entfernen. Sollten aber die Brunnen beschädigt werden, wären wir verpflichtet, Anzeige zu erstatten.» Das Brunnenwasser werde immer wieder für Aktionen eingefärbt, sagt Gonella: «Schliesslich handelt es sich um ein sauberes Lebensmittel, das wir der Bevölkerung zur Verfügung stellen. Da ist es irritierend, dass es zu Propagandazwecken missbraucht wird.»

(som)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marc am 04.10.2016 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht ernst zu nehmen diese Leute

    In gefühlt 95% der Medienberichte könnte man das Wort "Aktivist/innen" durch das Wort "Vandalen" ersetzen.

    einklappen einklappen
  • Rafael am 04.10.2016 11:07 Report Diesen Beitrag melden

    Tendenziell

    Sollte man in einem Grossraum-Büro vermeiden laut zu sprechen.

    einklappen einklappen
  • mittezwanzig am 04.10.2016 11:46 Report Diesen Beitrag melden

    nicht aufgefallen

    ganz ehrlich, mir als frau ist noch nie aufgefallen dass die 8% haben...sorry, haben wir keine grösseren probleme? die haben den lieben, langen tag nichts besseres zu tun als sich um solchen pipifax zu kümmern - ich arbeite 100% und habe wirklich wichtigere gedanken!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Meerschweinchen am 05.10.2016 19:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hoffentlich müssen die den Brunnen reinigen

    Tampons sind teuer? Naja die Rasierklingen für männer sind 4x mal teuerer...

  • Frauenfelderin am 04.10.2016 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Regt Euch doch nicht immer über alles auf

    Frage an die Männer: wie könnt ihr Menstruation mit Wehrdienst vergleichen? Frage an die Aktivistinnen: glaubt ihr wirklich, mit dem reduzierten Steuersatz würden die Tampons billiger? Die gehen unter Hygieneartikel und damit sind wir dann wieder beim Thema Hochpreisinsel Schweiz...

  • SwissT am 04.10.2016 13:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kommt wieder runter

    Angenomen eine Packung Tampon kostet 5.90 ist die Differenz zwischen 8% und 2.5% MwSt. 30 Rappen. Man kann ja noch darüber diskutieren aber solche Aktionen, welche wahrscheinlich jetzt Steuergelder kosten wird, sind nicht aktzeptabel. Und jeder Vandale kann sich heute einen Aktivist nennen.

  • RetoM am 04.10.2016 13:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kondome

    Dann gehören nebst Binden für die Frau ab sofort auch die Kondome für den Herrn zu den Gütern des täglichen Bedarfs...

  • Herr.cool.es am 04.10.2016 13:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Frauen! Wehret euch!

    Unmöglich Massnahme vom geldgierigen Staat