Elgg ZH

19. Juni 2014 19:32; Akt: 19.06.2014 19:32 Print

Aufmüpfige Schüler kommen auf die Insel

Früher landeten renitente Schüler vor der Türe, heute werden sie auf die Schulinsel verbannt: Nach Birmensdorf führt nun auch die Gemeinde Elgg dieses neue Konzept ein.

storybild

(Bild: Keystone/Schüler, die auffällig werden, sollen kurzfristig ausserhalb der Klasse unterrichtet werden. So sieht es das Konzept Schulinsel vor. )

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schüler, die sich daneben benehmen und den Unterricht wiederholt stören, müssen raus. Doch statt sie vor die Tür oder gleich in ein Time-out zu schicken, will nach Birmensdorf ZH nun auch Elgg ZH die Schulinsel einführen. Bei diesem Konzept werden die renitenten Schüler kurzfristig ausserhalb der Klasse unterrichtet. «Dort können sie zur Ruhe kommen und weiterhin am Stoff arbeiten», sagt Ernst Brand (SVP), Schulpräsident der Gemeinde Birmensdorf, die das Projekt bereits 2011 einführte. Gemeinsam mit der Schulsozialarbeit werde dann geschaut, was der Schüler oder die Schülerin brauche.

Schulleiterin Monika Mäder ist begeistert, wie der «Landbote» schreibt. Die Schulinsel biete unbürokratisch Entlastung für alle Beteiligten. «Wir konnten dadurch mindestens drei Sonderschüler und das Burn-out einer Lehrerin verhindern.» Auch die Akzeptanz bei den Eltern sei hoch. «Sie schätzen es, dass ihre Kinder nicht gleich in ein Time-out gesteckt werden, sondern erst in der Schule aufgefangen werden.»

«Wir suchen eine Art Superheld»

Nun will auch die Gemeinde Elgg das Modell ab kommendem Schuljahr anbieten – vorerst als zweijährigen Versuch. Die Schulinsel soll im Computerzimmer eingerichtet werden, das künftig nicht mehr benötigt wird. Für die Betreuung der aufmüpfigen Primarschüler sucht die Schulpflege eine Fachperson für ein 65-Prozent-Pensum. Diese ist immer dann anwesend, wenn der Unterricht stattfindet. Kein einfacher Job: «Uns ist klar, dass wir eine Art Superheld suchen», sagte Britt Schefer, Ressortvorsteherin Schülerbelange der Primarschulpflege Elgg an der Gemeindeversammlung. Nach maximal drei Wochen soll der Schüler wieder in die Klasse integriert werden.

Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf jährlich 80'000 Franken. «Wir können uns die Ausgaben eigentlich nicht leisten», erklärte Michael Wanner, Präsident der Rechnungsprüfungskommission. Trotzdem müsse man dem Konzept eine Chance geben, um die steigenden Kosten im sonderpädagogischen Bereich einzudämmen. Darin waren sich auch die restlichen Stimmberechtigten einig: Sie genehmigten das Projekt ohne Gegenstimmen.

(ram)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Leser am 19.06.2014 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Wer ständig Mist baut, erhält eine Extrawurst, während andere mit Normalbetreuung zufrieden sein sollen?

  • Dietrich Michael Weidmann am 21.06.2014 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Eine sinnvolle Lösung

    Sicher die bessere Lösung als die Schüler einfach vor die Tür zu stellen ... zudem könnte in solchen Fällen auch zutage treten, falls das Problem gar nicht beim Schüler, sondern beim Lehrer liegt ... es wird so auch einfacher störende Schüler aus der Klasse zu entfernen, ohne dass das Problem langfristig noch vergrössert wird ...

  • Freedom am 19.06.2014 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank!

    Das ist nichtdergleichen. Die Schüler die nicht "parrieren" werden aussortiert! Langsam wird es komisch, hier in der demokratischen und Sozialen Schweiz.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dietrich Michael Weidmann am 21.06.2014 00:35 Report Diesen Beitrag melden

    Eine sinnvolle Lösung

    Sicher die bessere Lösung als die Schüler einfach vor die Tür zu stellen ... zudem könnte in solchen Fällen auch zutage treten, falls das Problem gar nicht beim Schüler, sondern beim Lehrer liegt ... es wird so auch einfacher störende Schüler aus der Klasse zu entfernen, ohne dass das Problem langfristig noch vergrössert wird ...

  • Leser am 19.06.2014 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Fragwürdig

    Wer ständig Mist baut, erhält eine Extrawurst, während andere mit Normalbetreuung zufrieden sein sollen?

  • Freedom am 19.06.2014 22:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krank!

    Das ist nichtdergleichen. Die Schüler die nicht "parrieren" werden aussortiert! Langsam wird es komisch, hier in der demokratischen und Sozialen Schweiz.....