Goldküste

10. Februar 2014 10:24; Akt: 10.02.2014 10:39 Print

Autofahrer missachten Rotlicht vor Baustellen

Bei den Baustellen auf der Seestrasse am rechten Zürichseeufer warnt die Polizei neu mit Schildern vor Bussen. Viele Autofahrer fahren trotz Rotlicht einfach weiter.

storybild

Neue Schilder: Wer die Rotlichter vor den Baustellen auf der Seestrasse missachtet, muss 250 Franken Busse zahlen. (Bild: Sabine Rock/Zürichsee Zeitung)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf der Seestrasse wird seit Mitte Januar gebaut. Sechs Ampeln stehen an den drei Baustellen zwischen Erlenbach und Küsnacht. Doch es gibt ein Problem: Jeweils bis zu sieben Autos sind innert kurzer Zeit weitergefahren, obwohl die Ampel an der betreffenden Stelle an der Seestrasse Rot angezeigt hatte. Dies geht aus den Rapporten der Gemeindepolizei hervor und hat Tobias Müller, stellvertretender Leiter Tiefbau in Küsnacht, gar nicht erfreut.

«Die Autofahrer missachten die Ampeln bei Rot regelmässig», sagte Müller zur «Zürichsee-Zeitung». Nun verstärkt die Polizei die Kontrollen und macht mittels Schildern eine klare Ansage: Wer bei der Baustelle auf der Seestrasse trotz Rotlicht weiterfährt, wird zur Kasse gebeten – mit einer Ordnungsbusse von 250 Franken. Aufgestellte Kameras liefern die Beweise. Auch eine weitere Massnahme schliessen die Verantwortlichen nicht aus: «Wir behalten uns vor, Radarkästen aufzustellen», so Müller.

Anwohner wehren sich gegen Tempo 50

Besonders schlimm war es während der Mittagszeit: Autofahrer, die trotz roter Ampel weiterfuhren, und korrekt entgegenkommende Autos blockierten sich gegenseitig – es gab kein Vor und Zurück mehr. Auf beiden Seiten entstand Rückstau. Die Gemeinde- und Kantonspolizei musste bereits drei Mal ausrücken, um die jeweils kürzere Kolonne zurück zu manövrieren und das Verkehrschaos so zu lösen.

Disziplinierter als auf der Seestrasse sind die Autofahrer auf der Umfahrungsstrasse von Erlenbach nach Küsnacht. Damit die Lenker auf der Entlastungsroute während der Stosszeiten schneller vorwärtskommen, haben die Gemeinden Tempo 30 vorübergehend aufgehoben und Tempo 50 eingeführt. Diese Massnahme stiess bei vielen Quartierbewohnern auf Unverständnis: In einer Petition fordern sie, dass es bei Tempo 30 bleibt. Mit dem Anliegen muss sich auch der Regierungsrat befassen: Kantonsräte haben in dieser Sache eine dringliche Anfrage eingereicht. Die Antwort des Regierungsrats soll Ende Monat vorliegen.

(blu)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • miraculix8 am 10.02.2014 11:51 Report Diesen Beitrag melden

    Bessere Koordination

    Warum werden die Baustellen nicht besser koordiniert und die Arbeiten speditiver erledigt. Ich fahre diese Strecke seit über 20 Jahren - notabene praktisch nie ohne irgendeine Baustelle. In Küsnacht/Erlenbach ist die Umfahrung zwar für einmal gut organisiert - doch, warum 18 Monate ? Um 07.15 Uhr wird nicht gearbeitet und ab 16:30 Uhr auch nicht mehr. Fluglärm müssen wir schon ab 06.00 Uhr und auch ab 22.00 Uhr ertragen. Sicher wäre es angebracht, eine Hauptverkehrsader zügiger zu sanieren.

    einklappen einklappen
  • Urs Danner am 10.02.2014 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Polizei macht sich strafbar

    Damit mach sich die Polizei selber strafbar. SVG, Art. 98a, Abs 3: "Mit Busse wird bestraft, wer öffentlich vor behördlichen Kontrollen im Strassenverkehr warnt ..."

    einklappen einklappen
  • Micha am 10.02.2014 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    Es könnte auch ein bisschen...

    mit der Mentalität der Leute am Zürichsee zu tun haben, dass sies nicht für nötig halten, bei rot auch anzuhalten. Viele sind erfolgreich im Beruf und entsprechend rücksichtslos.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rüedu Hegu am 10.02.2014 18:00 Report Diesen Beitrag melden

    Läscherliche Busse

    Eben anderes grossgemusterte Menschen wo eine lächerliche Busse von 250.-- in einer Viertelstunde beriets wieder verdient ist. Ich kenne die Gegens sehr gut, deshalb wohne ich in Bern.

  • allan am 10.02.2014 15:17 Report Diesen Beitrag melden

    immer probleme

    meine güte, wie viele anlaufstellen für eine erhöhung bzw. reduktion des tempos einer einzigen strasse involviert sind. und wie ständig irgendjemand etwas gegen eine temporäre änderung zu jammern hat.

  • a.fo am 10.02.2014 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    Dein Reichen egal

    Auf dieser Strecke fahren viele Yuppies. Die halten sich an keine Gesetze, auch wenn es Bussen gibt. Der Lohn und Bonus bei der Bank sei Dank.

  • laitia am 10.02.2014 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur dumm

    wieso besser koordinieren? Jeder Mensch mit nur einem Mü Hirn weiss, dass auf der anderen Seite an einer Verengung Autos entgegen kommen, wenn er rot hat, und WARTET - aber anscheinend geben viele Menschen ihren gesunden Menschenverstand ab, wenn sie ins Auto steigen.

  • Herr Walde am 10.02.2014 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Weiter durchfahren

    Ich wohne nicht an der schönen und ausserdem teuren Goldküste, um an irgendwelchen Plastik-Rotlichtern anzuhalten. Diese Busse, die sowieso nie kommt, bezahle ich aber mit Links. Was das Präkariat treibt, kann mir gestohlen bleiben.