26. April 2005 04:46; Akt: 25.04.2005 22:14 Print

Bagger und Betonmischer statt Badelaune in Seebach

Die Badi Seebach kann nicht rechtzeitig zu Saisonbeginn wiedereröffnet werden. Grund sind massive Verzögerungen bei der Sanierung.

Fehler gesehen?

Rund um die Schwimmbecken stehen dutzende Baumaschinen, in den Bassins ist noch alles andere als Wasser und die Liegeflächen sehen aus, als hätte eine Wühlmaus ihr Unwesen getrieben. In zwei Wochen ist Badesaisonbeginn. «Statt am 14. Mai wie die anderen Bäder werden wir das Freibad Seebach allerdings erst in der ersten Junihälfte eröffnen können», bestätigt Bäderchef Hermann Schumacher gegenüber 20 Minuten.

In diesen Tagen hätte das Hochbaudepartement die Badi dem Sportamt übergeben sollen. Doch bei der 8-Millionen-Franken-Sanierung ist es zu grossen Verzögerungen gekommen. «Einerseits haben die kalten Temperaturen die Bauarbeiten erschwert, andererseits haben wir einen massiv schlechteren Zustand der Bausubstanz rund um die Becken angetroffen, als erwartet», erklärt der Bäderchef. Trotz durchgerosteten Armierungseisen und bröckelndem Beton habe zu keiner Zeit Gefahr für die Badegäste bestanden.

«Wir haben einen Betrag für Unvorhergesehenes mit einkalkuliert, weshalb es nicht zu einer Kreditüberschreitung kommen sollte», so Schumacher. «Wir nehmen ausserdem lieber eine Verzögerung in Kauf, als dass nun gepfuscht würde.»

Das Sportamt klärt ab, ob den Badegästen in Seebach ein vergünstigtes Spezial-Saisonabo angeboten werden kann.

Sandra Hänni