Anwohnerin in Rafz ZH

04. März 2019 21:11; Akt: 04.03.2019 22:51 Print

«Ich hatte Angst, dass das Haus einstürzt»

Ein mobiler Kran ist am Montagvormittag in Rafz in ein Wohnhaus gekippt. Eine 12-jährige Bewohnerin hat den Unfall miterlebt.

Eine Augenzeugin berichtet vom Vorfall mit dem umgekippten Kran in Rafz ZH.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor 11 Uhr ging am Montagvormittag bei der Einsatzzentrale der Kantonspolizei Zürich die Meldung ein, dass in Rafz ein Baukran umgestürzt sei. Gemäss ersten Abklärungen stürzte der mobile Baukran während der Aufbauarbeiten um und prallte auf ein Wohngebäude. Die Unfallursache ist zurzeit noch unklar und wird nun ermittelt, wie die Kantonspolizei Zürich am Nachmittag mitteilte. Verletzt wurde niemand – an der Liegenschaft sowie am Baukran entstand jedoch ein Sachschaden von mehreren Zehntausend Franken.

Die 12-jährige Sereina Helbling lebt mit ihrer Familie im betroffenen Wohnhaus und hat den Unfall miterlebt: «Ich hörte, wie die Männer ‹Scheisse› riefen und wegrannten.» Sie und ihre Schwester seien dann ins Haus gerannt. Soweit weg vom Kran wie möglich. «Plötzlich kam der Kran auf uns zu und wir wussten nicht, ob das Haus jetzt einstürzt oder nicht – ich hatte Angst», sagt die 12-Jährige.

«Wir hoffen, dass wir heute Nacht in unseren Betten schlafen»

Am Nachmittag hätte die Familie nicht mehr ins Haus dürfen. «Es besteht weiterhin die Gefahr, dass das Haus wegen des Krans einstürzt», sagt Helbling. Der Kran habe aber hauptsächlich das Treppenhaus und den Garten des Nachbarn beschädigt. «Der Spitz des Krans ist direkt in die Erde.»

Wie es weitergehen soll, weiss sie zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. «Wir hoffen aber, dass wir heute Nacht wieder in unseren Betten schlafen können», sagt die 12-Jährige.

Baukran kippt um und kracht in Wohnhaus

(tam/wed)