Zürich

07. Juni 2011 23:13; Akt: 07.06.2011 20:17 Print

Besetzer torpedieren Zwischennutzung

«Kala Schnikov» und «Wir geben keine Ruhe»: Solche Transparente hängen am Bürohaus an der Badenerstrasse 595.

storybild

Das Haus an der Badenerstrasse wurde noch nicht geräumt. Foto: rom

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 30 Personen haben das Gebäude besetzt – es diente zuletzt einer Bank und soll zu Lofts umgebaut werden. «Wir hatten bereits eine einjährige Zwischennutzung für Kulturschaffende und Jungunternehmer aufgegleist», sagt ein Sprecher der Hauseigentümerin. Man habe den Besetzern sogar angeboten, sie könnten bei der Zwischennutzung mitmachen. «Doch stattdessen hielten sie hinter unserem Rücken Kulturschaffende davon ab, sich an unserem Projekt zu beteiligen.» Bis Donnerstag um 9 Uhr hat die Polizei den Besetzern ein Ultimatum gestellt, auszuziehen. «Sie können sich immer noch bei uns bewerben», so der Sprecher. Büros und Ateliers gebe es zu «sehr günstigen» Konditionen – Wohnen sei aber nicht erlaubt. «Wir möchten keine Kommune und keine Hühner auf dem Dach, wie dies zurzeit der Fall ist.» Die Besetzer wollten sich gegenüber 20 Minuten nicht äussern.

(rom/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heinz Badener am 08.06.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Es war genau umgekehrt. Die Pseudo-"Zwischennutzung" wurde erst NACH der Besetzung aufgegleist, mit dem expliziten Ziel, einen Grund zu kreieren, um die BesetzerInnen rauszuschmeissen. Die angefragten "ZwischennutzerInnen" wollten sich dafür nicht instrumentalisieren lassen und haben deshalb abgesagt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heinz Badener am 08.06.2011 12:04 Report Diesen Beitrag melden

    Falsch

    Es war genau umgekehrt. Die Pseudo-"Zwischennutzung" wurde erst NACH der Besetzung aufgegleist, mit dem expliziten Ziel, einen Grund zu kreieren, um die BesetzerInnen rauszuschmeissen. Die angefragten "ZwischennutzerInnen" wollten sich dafür nicht instrumentalisieren lassen und haben deshalb abgesagt.