Labitzke-Areal

27. September 2011 23:02; Akt: 27.09.2011 21:13 Print

Besetzer wollen Kulturzentrum schaffen

von Roman Hodel - Rund 50 Personen haben Teile des Labitzke-Areals in Zürich-Altstetten besetzt. Sie wollen dort ein autonomes Kulturzentrum schaffen.

storybild

Blick auf den besetzten Teil des Labitzke-Areals in Altstetten. (Foto: Nicolas Y. Aebi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«Autonomer Beautysalon» statt «Auto Beauty Salon» heisst es neu an der Fassade Hohlstrasse 485 in Altstetten. Seit Samstag haben rund 50 Personen mehrere abbruchreife Gebäude auf dem Labitzke-Areal besetzt. Bereits fanden erste Konzerte und Kunstaktionen statt. «ZuReich braucht ein autonomes Kulturzentrum und wir schaffen es jetzt», teilten die Besetzer gestern mit. Bei einem Augenschein vor Ort wollten sie keine weiteren Auskünfte geben. Aus ihrem eingezäunten Bereich war Reggae zu hören, auf dem Platz sah es aus wie auf einem Flohmarkt. «Die Besetzer sind nett, allerdings ärgert mich, dass sie im Gegensatz zu mir keine Miete bezahlen», sagt ein Nachbar auf demselben Areal. Erstaunt gewesen sei er zudem, wie professionell die Besetzer am Samstag vorgegangen seien. «Die hatten sogar einen Elektriker dabei.»

Eigentümerin des ganzen Areals ist die Mobimo AG – bekannt durch den gleichnamigen Tower im Kreis 5. «Solange die Besetzer friedlich da wohnen, lassen wir sie machen», sagt Sprecherin Christine Hug. Ohnehin sei noch unklar, was man auf dem Areal realisieren wolle. Eine Abbruchbewilligung ist noch nicht in Sicht und die Besetzung dürfte sich daher hinziehen. Marco Bisa, Sprecher der Stadtpolizei Zürich, sagt: «Weil die Eigentümerin mit den Besetzern eine einvernehmliche Lösung anstrebt, gibt es für uns vorderhand keinen Grund, einzuschreiten.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Gerry am 28.09.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Autonom?

    Das dürfen sie, wenn sie sich auch autonom selber finanzieren. Aber da hört die Kulturgeilheit schon auf. Andere sollen für dieses Nice-to-have bezahlen? Sicher nicht!

    einklappen einklappen
  • Roger Frey am 09.11.2011 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Mobimo = Raubtierbande

    Mobimo ist eine schlimme Firma, die kenn ich, war mal Mieter bei denen. Man hat das Gefühl es geht denen nur ums Geld.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger Frey am 09.11.2011 12:20 Report Diesen Beitrag melden

    Mobimo = Raubtierbande

    Mobimo ist eine schlimme Firma, die kenn ich, war mal Mieter bei denen. Man hat das Gefühl es geht denen nur ums Geld.

  • Gerry am 28.09.2011 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Autonom?

    Das dürfen sie, wenn sie sich auch autonom selber finanzieren. Aber da hört die Kulturgeilheit schon auf. Andere sollen für dieses Nice-to-have bezahlen? Sicher nicht!

    • hans satt am 01.10.2011 18:01 Report Diesen Beitrag melden

      angst

      also wasser und strom zahlen die meist selbst. arbeiten geh auch die meisten. nur keine angst.

    • Hens Nötig am 23.10.2011 20:13 Report Diesen Beitrag melden

      Kultur!

      Genau das ist doch das Ziel von der ganzen Sache! Unabhängig von irgendwelchen Geldgebern einen Ort erschaffen, der sich selbst finanziert, aber nicht kommerziell ist, der keinen Dresscode vorschreibt und seine Gäste nicht nach Herkunft oder sozialen Stand auswählt. Aber so etwas können sich diese Bünzli Zürcher ja eh nicht vorstellen... wenns nach denen geht wäre Zürich einfach nur Grau und Tot!

    einklappen einklappen