Bodypainting-Tag

25. August 2019 13:53; Akt: 25.08.2019 17:08 Print

Hier laufen nackte Menschen durch Zürich

Zum ersten Mal fand am Samstag der Bodypainting-Day in Zürich statt. Die Reaktionen der Zürcher überraschten den Künstler.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

35 Menschen mit nichts an ausser Farbe marschierten am Samstag durch die Zürcher Innenstadt – vom Münsterhof über den Stadthausquai bis hin zum Bürkliplatz. Die Blicke von teils verdutzten, teils begeisterten Zürchern waren den Models garantiert.

Umfrage
Wie finden Sie die Bodypainting-Aktion?

Das war Künstler Andy Golub bewusst. Der Mann, der seit 12 Jahren Bodypainting betreibt, hat am Samstag im Rahmen des internationalen Bodypainting-Day auf der Rathausbrücke zusammen mit seinem Team 35 Menschen angemalt. «Wir Künstler möchten mit solchen Events nicht nur Kunst machen, sondern sie auch mit den Leuten teilen. Kunst ist unsere Stimme, und das Schöne daran ist, dass wir unserer Kreativität freien Lauf lassen können.»

«Nicht alle verstehen die Art von Kunst»

Das Thema des Events war «Der Zweck unserer Existenz». «Es ist wichtig, dass wir uns lieben und einander lieben. Dass wir uns akzeptieren wie auch unsere Mitmenschen», so der 53-jährige New Yorker.

Weil ihm im Vorhinein gesagt wurde, dass die Schweizer zurückhaltend seien, wurde er beim Marsch durch Zürich positiv überrascht. Die Leute hätten interessiert zugeschaut und Fragen gestellt. «Auch wenn nicht alle diese Art von Kunst verstehen, kam es mir vor, als ob die Zürcher die positive Energie fühlten.»

Bald wieder in Zürich

Die Leute seien sicher etwas prüder als in den USA. «Das macht doch die Welt einzigartig, dass die Menschen überall anders sind. Es wäre ja langweilig, wenn alle gleich wären», so Golub.

Der internationale Bodypainting-Day findet seit 2014 in verschiedenen Städten statt. Nach New York, Brüssel, Amsterdam, San Francisco und Berlin wollte Golub in die Schweiz kommen. «Mir wurde gesagt, dass Zürich eine wundervolle Stadt sei. Da musste ich einfach hierherkommen.»

Wie viel Farbe Golub für die Aktion verwendet hat, weiss er nicht genau. Aber der Künstler ist sich zumindest in einer Sache sicher: «Auf jeden Fall kommen wir wieder nach Zürich – und dies kann schon sehr bald sein.»


(lar/jen)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pascal am 25.08.2019 14:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Prüderie made in Switzerland

    Wozu sollen diese Abdeckbalken auf den Fotos bitte gut sein? Diese verunstalten nur die Fotos. Bei dieser Menge Farbe ist ohnehin nichts zu erkennen was nicht jede/r von uns schon gesehen hätte. Wenn ihr schon über vermeintliche Kunst berichten wollt, dann lasst diese bitte Original sein.

  • sin am 25.08.2019 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    prüde? nein.

    nein, der Schweizer ist garantiert nicht prüder als in den USA. Dort gibt es vielleicht grössere Ecken mit genug crazy people und hier sind diese entsprechen der kleinen Schweiz auch weniger zu finden.... aber prüde ist der Schweizer nicht. Und das was er zBsp. in Zürich antrifft ist eh zu 2/3 kein Schweizer

  • Annette Courvasier am 25.08.2019 15:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mitten durch ZH

    Na ja, es gibt originell angemalte Körper. Auch habe ich als aktiver FKK-lerin keinerlei Probleme mit Nacktheit. Aber Kunst ist das bestimmt nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Spaniel am 25.08.2019 20:01 Report Diesen Beitrag melden

    Zürich ist meine Lieblings Stadt.

    Zürich ist meine Lieblings Stadt. Da laufe ich gerne Nackt und eine Flasche Whiskey an der Hand das bauche ich jeden Tag.

  • Heino am 25.08.2019 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    WOW!

    und ich dachte bisher immer, das wir sowas Evolutions-technisch längst schon hinter uns hätten... siehste, wieder was gelernt!

  • so öppis am 25.08.2019 17:41 Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt sollen

    wir plötzlich wieder alle anders sein? Wir haben den Befehl von ganz oben gleich zu werden! Weiss nur noch nicht wen ich nachäffen soll!

  • Claude am 25.08.2019 17:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Langweilig

    Wunderbar. Auffallen um jeden Preis. Von mir aus dürfen alle nackt rumlaufen mit oder ohne Farbe. Schön find ichs nicht aber stört mich auch nicht. Eher langweilig überall nackte anschauen zu müssen. Ist mir ein gut gekleideter Mensch wesentlich lieber.

  • Angelika am 25.08.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Liebe dich selbst und den nächsten

    Wer nicht gelernt hat sich selber zu lieben kann andere Menschen nicht lieben. Zu den kommentare: Umamrt euch selbst und ihr wird sehen wie gut das tut. Das Thema des Events war. «Es ist wichtig, dass wir uns lieben und einander lieben. Dass wir uns akzeptieren wie auch unsere Mitmenschen».