Zürichsee

28. März 2011 20:07; Akt: 29.03.2011 10:12 Print

Brennendes Schiff ist Notfallübung

Wer ein brennendes Schiff auf dem Zürichsee entdeckt hat, muss sich keine Sorgen machen. Bei dem rauchenden Schiff handelt es sich nur um eine Notfallübung der Rettungskräfte.

storybild

Brennt nicht wirklich: Ein Schiff auf dem Zürichsee (Bild: Leserreporter).

Fehler gesehen?

Bei der Notfallübung der Zürichsee Schifffahrtsgesellschaft ZSG vom Montagabend mussten die Rettungsmannschaften 30 vermeintliche Passagiere von einem brennenden Schiff retten. Das Fazit: Nicht alles lief perfekt.

Wie die ZSG am Dienstag mitteilte, könnten die Schnittstellen zwischen den verschiedenen Einsatzteams und dem Notfallstab der ZSG «noch optimiert» werden. Alle teilnehmenden Parteien hätten die Übung aber als sehr lehr- und erfolgreich bewertet.

Um möglichst realitätsnahe Bedingungen zu schaffen, liess die ZSG für die Übung am Montagabend Rauch von einem Schiff aufsteigen. Rund 30 Figuranten, die Passagiere darstellten, mussten gerettet werden.

Weitere Übung

Zeitgleich zur inszenierten Tragödie auf dem See wurde in den Büros der ZSG die Kommunikation zu diversen internen und externen Stellen, die Koordination mit den Rettungskräften und der Kantonspolizei und die Betreuung der betroffenen Fahrgäste geübt.

Die Übung wurde gemeinsam von der ZSG, der Kantonspolizei, dem Seerettungsdienst Küsnacht-Erlenbach, der Feuerwehr Erlenbach und dem Betreuungsdienst CareLink konzipiert.

(sda)