Hund

25. Juni 2019 11:51; Akt: 25.06.2019 12:03 Print

Bundesgericht lässt Hund Butzi einschläfern

Eine Hundebesitzerin aus dem Kanton Zürich hat bis vor Bundesgericht darum gekämpft, dass ihre Bulldogge weiterleben kann – ohne Erfolg.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eigentlich heisst der Hund Tyson. Doch seine Halterin und ihr Freund aus dem Kanton Zürich nennen den 50 Kilogramm schweren Old English Bulldog liebevoll Butzi. Seit 2012 lebt er bei der Halterin. Das Zusammenleben gestaltete sich jedoch von Beginn an schwierig. Butzi hat gemäss Gutachten eine sehr niedrige Frustrationstoleranz und zeigt grosse Unsicherheit im Umgang mit anderen Hunden und Menschen.

Dies führte mehrmals zu Überreaktionen und Aggressionen. Butzi griff eine Labradorhündin an, einen Mops sowie eine Hundehalterin, die sich schützend vor ihren Vierbeiner gestellt hatte. Eines Tages ging die Bulldogge gar auf einen Grenzwächter los.

Frau in den Kopf gebissen

Auch die Halterin selber wurde geschnappt und wurde dabei an der Oberlippe verletzt. Im gravierendsten Fall biss Butzi einer Frau in den Kopf. Sie erlitt eine 18 Zentimeter lange Wunde bei der Schläfe sowie kleinere Verletzungen an Wange und unterhalb des Auges.

Das Veterinäramt war über alle Vorfälle informiert und verfügte bereits im November 2016 eine Maulkorb- und Leinenpflicht für Butzi. Gemäss Veterinäramt hielten sich die Halter jedoch nicht daran. Sie seien nachlässig mit dem Hund, würden die Vorfälle verharmlosen und die Schuld sogar den Opfern zuschieben.

Im November 2017, nach dem Biss in den Kopf, zog das Veterinäramt schliesslich die Notbremse. Es beschlagnahmte die Bulldogge und ordnete die Einschläferung an, weil der Hund ein Sicherheitsrisiko für Mensch und Tier darstelle. Die Halterin zog daraufhin bis vor Bundesgericht, um Butzi zurückzuerhalten - ohne Erfolg, wie nun aus dem Urteil hervorgeht.

Butzi ist eine Gefahr für die Bevölkerung

Es sei genügend erstellt, dass von Tyson, also Butzi, eine reale Gefahr für die Bevölkerung ausgehe, schreibt das Gericht. Die Bevölkerung habe das Risiko einer weiteren Bissattacke nicht hinzunehmen. Selbst wenn diese jeweils ungewollt oder in bedrängenden Situationen vorkomme, wie die Besitzerin behauptet.

Auch eine Fremdplatzierung ist für das Gericht keine Möglichkeit. Auch dort gebe es eine latente Gefahr von gravierenden Verletzungen. Diese Gefahr müsse die Bevölkerung nicht hinnehmen.

(sda)