Fast 28 Tage durchgearbeitet

22. August 2019 15:20; Akt: 22.08.2019 15:20 Print

Car-Chauffeur ist froh, als er in Polizeikontrolle gerät

Bei einer Kontrolle hat die Schaffhauser Polizei einen Reisecar aus dem Verkehr gezogen, dessen Fahrer massiv gegen die Arbeits-, Lenk- und Ruhezeiten verstossen hatte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Dienstagmorgen wurde im Schwerverkehrskontrollzentrum der Schaffhauser Polizei eine Kontrolle durchgeführt. Bei einem Reisecar stellten die Beamten erhebliche Verstösse des Fahrers fest, wie die Polizei in einer Mitteilung schreibt. Innerhalb von 28 Tagen hatte der slowenische Chauffeur lediglich an zwei Tagen eine verkürzte wöchentliche Ruhezeit von jeweils 24 Stunden eingelegt. An den restlichen Tagen war er mit verschiedenen Reisegruppen in ganz Europa unterwegs gewesen.

Die längste Arbeitsphase dauerte 35 Stunden, in denen der Fahrer abgesehen von ein paar wenigen kurzen Pausen nur einmal einen fünfstündigen Halt gemacht hatte. Damit die Verstösse nicht auffielen, benutzte er beispielsweise die Fahrerkarte eines anderen Chauffeurs, verwendete überhaupt keine Karte oder fälschte die Belege.

Chef soll schuld sein

Mit den massiven Verstössen konfrontiert, erklärte der Chauffeur, er sei froh, dass er in eine Kontrolle geraten sei. Denn die Schuld liege bei seinem Vorgesetzten, der so zusätzliche Fahrer einsparen wolle.

Trotzdem musste der Fahrer ein Bussendepo von mehreren Tausend Franken hinterlegen und wurde zuhanden der Schaffhauser Staatsanwaltschaft angezeigt. Ausserdem wurde er zu einer Zwangspause verdonnert. Die fremde Fahrerkarte wurde von der Polizei eingezogen.

(vro)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • pater007 am 22.08.2019 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Da hats noch viele mehr

    Und dies ist wahrscheinlich nur die Spitze des Eisberges....

  • Helder Lopes am 22.08.2019 18:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sollte mehr so kontrolliert werden

    Kann bei vielen so sein. Die komplete busse sollte sein chef bezahlen und er sollte am besten 5 tage pasu machen um wieder fahren zu können

    einklappen einklappen
  • Jörg Frei am 22.08.2019 16:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ....

    der fisch stinkt immer von kopf weg!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Chris am 22.08.2019 21:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gute Nacht!

    Schlaf gut lieber Chauffeur, das hast du dir verdient!

  • Peter Pan am 22.08.2019 21:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tja

    Digitales road pricing gekoppelt mit Gesichtserkennung (Weltweit) wird dieses Problem lösen - zum Glück bin ich schon knappe 50 ....

  • Martial2 am 22.08.2019 20:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bude beschlagnahmen...

    Das ist völlig zu verstehen weil, dieser Busunternehmer absolut unmenschlich ist, diesem gehört den Laden geschlossen. Das ist keine Art von Geschäftsführung, selbst Mitarbeiter sind keine Sklaven oder Maschinen...!

  • Neere am 22.08.2019 20:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    oder so

    In D besteht die Möglichkeit sich selbst anzuzeigen, um solchen Chefs eine lektion zu erteilen. Die Anzeige wird gegen einen selbst eingestellt, und bleibt anonuem. lediglich der Chef oder Disponent ist fällig.

  • Jean Marc Furrer am 22.08.2019 20:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bus oder PW Fahrer ???????????

    Ich frage mich wer den ohne Halt von da bis in den Balkan oder Iberien mit dem Auto oder dem Wohnmobil fährt und folglich auch andere gefährdet und nicht kontrolliert wird. Ich für meinen Teil habe doch noch mehr vertrauen in die Bus und LKW Fahrer als in die PW und Lieferwagen Fahrer