Stadt Zürich

08. August 2018 11:24; Akt: 08.08.2018 12:20 Print

Hochschulen schliessen Kita und empören Eltern

Die Kindertagesstätte der ZHdK und ZHAW im Toni-Areal soll per Ende August 2019 geschlossen werden, weil die Nachfrage nicht so gross ist wie erwartet. Eltern sind enttäuscht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Dachspatzen haben ausgepfiffen. Die erst im August 2014 auf dem Toni-Areal eröffnete Kindertagesstätte soll per Ende August 2019 schon wieder geschlossen werden. Die vom Familienservice in Kooperation mit der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) gegründete Kita war für die Mitarbeitenden und Studenten gedacht, um Familie und Beruf zu vereinen.

Den Eltern wurde kürzlich in einem Brief mitgeteilt, dass man sich wegen gesellschaftlicher, finanzieller und infrastruktureller Gründe dazu entschlossen habe, die vorfinanzierten Kita-Plätze bei der Firma Pop e Poppa, die die Krippe betreibt, zu künden.

«Wie soll ich das Studium und Muttersein nun vereinen?»

Zahlreiche Eltern sind deswegen empört. So auch eine Studentin, deren Kind die Kita besucht und für dessen Betreuung sie 150 Franken im Monat bezahlt. Die Studentin trifft der Entscheid besonders hart: «Wie soll ich das Studium und Muttersein nun vereinen?» Sie können den Entschluss nicht verstehen: «Vor allem, wenn sich die beiden Hochschulen als moderne Arbeitgeber präsentieren.»

Zudem seien die aufgeführten Gründe nicht nachvollziehbar. «Sie behaupten, die Plätze wären von der ZHdK nie alle gefüllt worden.» Die Nachfrage sei zu gering gewesen. Das sei so aber nicht richtig: «Die restlichen freien Plätze wurden durch die ZHAW gefüllt.»

Eltern wollen Entscheid nicht hinnehmen

Allgemein seien die Informationen, die man als Elternteil erhalte, sehr schwammig: «Wir haben keine Ahnung, was die genauen Gründe für die Schliessung sind noch wie es weitergehen soll.»

An eine schnelle und vernünftige Lösung glaubt die Studentin deswegen immer weniger: «Es wird schwierig für die Kita, einen neuen geeigneten Platz zu finden.» Nicht nur wegen der hohen Mieten, auch die Räumlichkeiten seien im Toni-Areal ideal gewesen. Man habe deshalb alle betroffenen Eltern zusammengetrommelt: «Wir wollen diesen Entscheid nicht einfach so hinnehmen und prüfen nun unsere Optionen.»

Rund 30 Kinder von der Änderung betroffen

Caroline Süess, Sprecherin der ZHdK, bestätigt die Schliessung der Kita per Ende August 2019: «Die Nachfrage nach Kitaplätzen im Toni-Areal ist nicht so gross wie bei der Planung vor einigen Jahren erwartet.» Betroffen seien rund 30 Kinder von Angehörigen der ZHdK, ZHAW und von Externen. «Wir bedauern, dass es eine Änderung bei der Kinderbetreuung gibt – die Personalabteilung unterstützt aber alle Betroffenen, um Anschlusslösungen zu finden», sagt Süess.

Deshalb überarbeite man zurzeit das Reglement zur Unterstützung der Kinderbetreuung: Es soll den Bedürfnissen der ZHdK-Angehörigen noch stärker entsprechen, mehr Flexibilität in der Wahl des Kita-Ortes ermöglichen und weitere Lösungen wie die flexible Kurzzeitbetreuung beinhalten. «Zudem werden die Subventionen gemäss dem neuen Reglement auch einem grösseren Kreis von Eltern offenstehen», sagt Süess. Und: Die aktuelle Kitabetreiberin Pop e Poppa sei intensiv auf der Suche nach neuen Räumen in der Umgebung des Toni-Areals.

Zukunft der Räume ist noch ungewiss

Die Eltern seien per Brief informiert und zu einer Infoveranstaltung Ende September eingeladen worden. «In der Zwischenzeit stehen ihnen Ansprechpersonen zur Verfügung.» Was mit den frei werdenden Räumen ab September 2019 geschieht, ist noch unklar. «Die ZHAW und ZHdK möchten die Räume aber weiterhin gemeinsam nutzen – es wird derzeit evaluiert, wie sie am besten genutzt werden können.»

(mon)