Streifenwagen der 70er

25. März 2016 15:55; Akt: 25.03.2016 15:55 Print

Das Auto, das Polizisten zu Tränen rührt

von Annette Hirschberg - Der Volvo-Oldtimer der Kantonspolizei Zürich ist auch ein Filmstar. Früher war er täglich unterwegs und bei manch spektakulärer Verhaftung dabei, heute hat er Kultstatus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es waren unter anderem Streifenwagen des Typs Volvo 144, die im Frühling 1975 in Birmensdorf ZH vorfuhren, um die Mitglieder der Anarchistischen Kampforganisation festzunehmen. Die terroristische Gruppe mit dem Codenamen «Annebäbi »war vor über 40 Jahren für mehrere Sprengstoffanschläge in der Schweiz verantwortlich und hatte direkten Kontakt zur RAF. So lieferte die Schweizer Zelle den deutschen Terroristen gestohlene Waffen, Munition und Sprengstoff aus Schweizer Armeedepots.

Während die terroristischen Handlungen von Annebäbi schon lange in Vergessenheit geraten sind, fährt der schwarz-weisse Polizei-Volvo hie und da noch durch die Strassen des Kantons. Natürlich hat sich einiges geändert. War er von 1968 bis 1978 das Standard-Fahrzeug der Verkehrspolizisten, ist er heute ein Einzelstück mit Kultstatus.

Video: 20 Minuten/Alice Grosjean

Geschwindigkeit wurde auf Wachspapier eingeritzt

Hervorgeholt wird er nur noch zu Repräsentationszwecken, etwa für Hochzeiten oder Pensionierungen von Polizisten, oder wenn Ereignisse aus seiner Zeit nachgestellt werden sollen. Darum ist der Oldtimer der Kantonspolizei auch ein Filmstar. Im SRF-Film «Lina», dem Gewinner des Schweizer Fernsehfilmpreises 2016, hatte er zum Beispiel einen Auftritt. Seine Umrisse schmücken sogar das Filmplakat.

«Es ist wirklich ein ganz spezielles Auto», schwärmt Stefan Oberlin, Sprecher der Kantonspolizei. An ihm könne man die alte Technik aufzeigen, die noch lange angewendet wurde. Besonders auffällig ist das Nachfahr-Messgerät TEL, das auf der Mittelkonsole liegt und während der Fahrt unablässig tickt. «Fuhr einer zu schnell, folgte man ihm in gleichbleibendem Abstand und schaltete die Aufzeichnung an», erklärt Oberlin. Eine Nadel ritzte dann die Geschwindigkeit auf Wachspapier ein.

Echte Hörner tuten im Motorraum

Der Polizeisprecher selbst fuhr bis weit in die 80er-Jahre noch Streifenwagen, die dasselbe System eingebaut hatten. Die Ritzspur diente später als Beweismittel für die ausgesprochene Busse. Oberlin: «Nach der Anhaltung musste der Temposünder den Streifen unterschreiben, damit später keine Verwechslung geltend gemacht werden konnte.»

Auch die Sirene im Volvo stammt aus einer Zeit, als Polizeiautos noch keine nennenswerte Elektronik hatten. Entsprechend sorgen ein echtes Cis- und Gis-Horn, die mit Pressluft betrieben werden und vor dem Kühlergrill unter der Motorhaube liegen, für das durchdringende Heulen des Patrouillen-Fahrzeugs. Weniger auffällig ist das Blaulicht. Es besteht aus einem einzigen runden Warndrehlicht, das je nach Funktion auch durch eine andere Farbe ersetzt werden konnte – etwa mit Orange für Schwertransporte.

«Der Volvo lässt niemanden kalt»

Im Innern wird man sich der technischen Entwicklung der letzten 40 Jahre bewusst: Man hat ein luftiges Gefühl und viel Rundum-Sicht. Dafür sorgen etwa ein dünnes Steuerrad, mangelnde Nackenstützen und schmale Säulen. Die Sitze sind weich und sofaartig – ganz anders als die heutigen Schalen. Und da ist noch dieser Geruch: Der Volvo riecht einfach so richtig nach Auto – wunderbar.

Fährt man mit diesem Fahrzeug durch Zürich, sieht man überall lachende Gesichter und Leute, die einem zuwinken. «Das Auto lässt niemanden kalt», sagt Oberlin. Am emotionalsten würden aber jene reagieren, die früher auch damit gefahren seien. «Manch ein Verkehrspolizist auf seiner letzten Fahrt vor der Pensionierung verdrückt eine Träne, wenn er sich in den Volvo
setzt.»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sepp am 25.03.2016 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wo ist diese tolle zeit geblieben

    Das waren die schönsten Zeiten der Schweiz! Man war frei, FREI, nicht wie heute, wo jeder jeden Beobachtet und Polizist spielen muss.

    einklappen einklappen
  • Tecno2000 am 25.03.2016 16:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Technikgeschichte

    Auch dies ist ein Stück (technische) Kulturgeschichte der Schweiz und muss erhalten bleiben.

  • Elena am 25.03.2016 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Auto

    Das war noch ein Auto super sieht es aus schade das es das Auto nur noch zur Show steht

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Silvio H am 26.03.2016 21:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amischlitten versus Polizei Volvo

    Ami versus Volvo Damals hatten wir die dicken Amischlitten und fuhren um den Zürichsee um die Wette. Keinen Radar, dafür Polizisten mit ihren langsamen Volvos. Wir kannten die Front und die Lichter eines Volvos auswendig. So wussten wir in der Nacht immer wenn hinter uns ein Volvo hinterherfuhr. Dementsprechend verlangsamten unsere Fahrt um die vermeintlichen Polizisten vorbei zu lassen. Unsere Devise damals: Gib acht vor den Volvos, andere Autos besass die Polizei in dieser Zeit nicht. Heute hat die Polizei alle Marken für Ihre Ausfahrten. Ja damals, hatten wir auch viel weniger Verkehr und auf der Strasse ging es viel gesitteter zu und her. Manchmal wünsch ich mir diese Zeit zurück, seufz......

  • Hugo am 26.03.2016 16:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fahrstunde

    Habe meine ersten Fahrstunden in einem Volvo 144 absolviert, war Spitze!

  • Heinz am 26.03.2016 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    Lackierung

    Waren in der CH die Polizeiautos tatsächlich so lackiert? Sieht ja aus wie die Autos in den vereinigten Staaten

  • Bernd Amspach am 26.03.2016 09:58 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber Volvo als BMW

    Sehr schön! Heute fährt man überteuerte, hässliche BMW und verpulvert so das Geld des Steuerzahlers.

    • nisosmu am 26.03.2016 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Bernd Amspach

      Na ja: die Gegenseite hat ja auch aufgerüstet. Ein sicherer und etwas komfortabler Arbeitsplatz steht doch jedem Arbeitnehmer zu. Polizisten sind Menschen wie Du und ich.

    einklappen einklappen
  • J. Ackermann am 26.03.2016 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    Sieht nicht schlecht aus...

    Also ich finde dieses Auto deutlich schöner und stilvoller als die heutigen Wagen der Polizei...