Offiziell eröffnet

09. Dezember 2011 13:36; Akt: 09.12.2011 14:05 Print

Das Tram rollt durch Zürich-West

Zürich hat nach 25 Jahren wieder eine neue Tramlinie. Seit heute fährt das 4er-Tram 3,2 Kilometer weit durch den Kreis 5 vom Escher-Wyss-Platz bis zum Bahnhof Zürich-Altstetten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Tram Zürich-West ist am Freitag offiziell eingeweiht worden. Geladene Gäste konnten bereits vor der fahrplanmässigen Eröffnung am 11. Dezember die neue Strecke zwischen Escher-Wyss-Platz und Bahnhof Alstetten testen.

Die neue Linie ist die erste Streckenerweiterung im Netz der Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) seit 25 Jahren. Die Inbetriebnahme des Trams und die Neugestaltung der Pfingstweidstrasse markieren nicht das Ende der Entwicklung in Zürich-West, sondern deren Anfang, sagte Regierungsrat Ernst Stocker laut Redetext am Freitag vor geladenen Gästen.

«Mit der Bereitstellung der Verkehrsinfrastruktur legen Bund, Kanton und die Stadt Zürich den Grundstein für die weitere dynamische Entwicklung dieses boomenden Stadtteils», sagte Stocker. Trotz der rasanten Entwicklung im Quartier solle aber auch die Lebensqualität der Menschen, die hier wohnen, nicht auf der Strecke bleiben.

So sei bei der Umgestaltung der Pfingstweidstrasse darauf geachtet worden, mehr Platz für Velofahrer und Fussgänger zur Verfügung zu stellen. Prognosen gehen davon aus, dass im neuen Stadtteil bald 30 000 Personen arbeiten und rund 7000 Menschen wohnen werden.

Kostenrahmen dürfte unterschritten werden

Am morgigen Samstag ist die Bevölkerung zum grossen Einweihungsfest eingeladen. Von 10 bis 17 Uhr werden unter anderem Rundfahrten auf der neuen Tramlinie angeboten. Details zum Programm gibt es im Internet unter www.zuerich-west.ch.

Die neue, 3,2 Kilometer lange Tramstrecke führt vom Escher-Wyss- Platz unter der Hardbrücke über die Pfingstweid- und Aargauerstrasse zum Vulkanplatz auf der Nordseite des Bahnhofs Zürich-Altstetten. Der ursprünglich geplante Kostenrahmen vom 300 Millionen Franken wird voraussichtlich um rund 70 Millionen Franken unterschritten.

(sda)