Kantonsrat

14. März 2011 22:55; Akt: 14.03.2011 21:48 Print

Das sind die Ober-Schwänzer

Welche Parlamentarier schwänzen die Kantonsratssitzungen am häufigsten? Das zeigt die gestern veröffentlichte Präsenzliste.

Fehler gesehen?

Gemäss dieser hatte ein Kantonsrat vom 21. Mai 2007 bis 31. Dezember 2010 an 199 Sitzungen teilzunehmen. Am weitesten vom Soll entfernt, ist Rolf André Siegenthaler (SVP) – der Stadt­zürcher glänzte 42-mal durch Ab­wesenheit. «Ich habe einen Master-Lehrgang absolviert mit Aufenthalten in Washington und London», sagt Siegenthaler zu 20 Minuten. «Das waren keine ­Ferien.» Auffallend ist, dass unter den Top Five der Ober-Schwänzer (siehe Box) alles Bürgerliche sind. Siegenthaler sagt dazu schmunzelnd: «Im Gegensatz zu vielen Linken arbeiten wir daneben halt noch.» Insgesamt ist die Präsenz der 180 Kantonsräte im Zürcher Rathaus hoch: Statistisch betrachtet nimmt jedes Mitglied an 96 von 100 Sitzungen teil.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hugo am 15.03.2011 08:55 Report Diesen Beitrag melden

    Master Lehrgang?

    Sorry,aber wenn ich weiss dass ich mich weiterbilden werde und gar im Ausland sein werde, dann kandidiere ich nicht!Das ist eine Respektlosigkeit gegenüber dem Volk weil klar ist, dass die Aufgabe nicht richtig ausgeführt werden kann!

    einklappen einklappen
  • Wenzin am 15.03.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich nur

    wozu man sich wählen lässt, wenn man weiss, dass man anderweitig absorbiert sein wird. Und, Herr Siegenthaler. Das MBA ist nicht so easy, dass man locker nebenher Politik machen kann. Schwache Argumentation.

  • Silver am 15.03.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    R.A. Siegenthaler: das wäre dann wohl kein schwänzen, sondern entschuldigte Abwesenheit. Daneben liegt er aber mit der Analyse der nicht Abwesenheiten der Linken. Die Arbeiten schon, aber beim Staat und dieser bezahlt sogar deren Abwesenheit am Arbeitsplatz auf Kosten der Steuerzahler.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wähler am 16.03.2011 13:17 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlen 3. April 2011

    Danke für den Hinweis; ich bin zwar eher Mitte-Rechts Wähler. aber die Äusserung zum Arbeitsverhalten der "Linken" ist schlicht beleidigend. Wer keine Zeit für das Amt hat, soll sich nicht aufstellen lassen. Jetz weiss ich, welche Namen zwingen zu streichen sind. Die können sich dann auf die "Arbeit konzentrieren".

  • Heinrich Zimmermann am 16.03.2011 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    Hoffnungslos

    Wichtig ist ja in der Politik, nicht das Mitreden sondern das Taktieren. So kann man wenigsten einen Gegner vom Rat ausklammern.

  • albert bänziger am 15.03.2011 18:06 Report Diesen Beitrag melden

    keine politiker

    wer soviel fehlt hat nichts verloren in der politik!

  • Wenzin am 15.03.2011 12:52 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich nur

    wozu man sich wählen lässt, wenn man weiss, dass man anderweitig absorbiert sein wird. Und, Herr Siegenthaler. Das MBA ist nicht so easy, dass man locker nebenher Politik machen kann. Schwache Argumentation.

  • Silver am 15.03.2011 09:25 Report Diesen Beitrag melden

    Na ja

    R.A. Siegenthaler: das wäre dann wohl kein schwänzen, sondern entschuldigte Abwesenheit. Daneben liegt er aber mit der Analyse der nicht Abwesenheiten der Linken. Die Arbeiten schon, aber beim Staat und dieser bezahlt sogar deren Abwesenheit am Arbeitsplatz auf Kosten der Steuerzahler.