Drogenmissbrauch

18. August 2009 15:05; Akt: 18.08.2009 15:59 Print

Dealender Polizeichef war aktenkundig

Der freigestellte Polizeichef von Zofingen, Mathias M. hat gestanden, seit 2005 mit Drogen gehandelt zu haben. Sein bester Kunde war ein Polizist. Pikant: Im Kanton Zürich war der freigestellte Polizeichef bereits vor seiner Anstellung aktenkundig – wegen Drogendelikten.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Jahr 2008 wurde Mathias M. als Chef der Regionalpolizei Zofingen angestellt – nach einem strengen Auswahlverfahren, wie der mittlerweile zurückgetretene Zofinger Stadtrat Herbert H. Scholl gegenüber der «Mittelland-Zeitung» sagte. Scholl war für die Anstellung M.s verantwortlich.

Doch nun zeigt sich: Der dealende Ex-Polizeichef war in den Jahren 2006 und 2007 bei der Kantonspolizei Zürich wegen Betäubungsmitteldelikten bereits zweimal aktenkundig. Was während dem «strengen Auswahlverfahren» niemandem auffiel. Es steht auch fest, dass M. bis zu seiner Anstellung in Zofingen im Juli 2008 im Kanton Aargau nie Wohnsitz hatte. Dies teilte das Bezirksamt Lenzburg heute mit.

Mathias M. wurde vor einer Woche von der Polizei verhaftet und in Untersuchungshaft gesteckt. Im Laufe des Untersuchungsverfahrens hat M. gestanden, seit rund fünf Jahren Methamphetamin (Crystal) konsumiert und verdealt zu haben, teilt das Bezirksamt Lenzburg mit.

Anfänglich habe er den Stoff aus Deutschland importiert und für den Eigenkonsum und den gelegentlichen Konsum mit anderen benötigt. Ab anfangs 2007 steigerten sich die importierten Mengen von Mal zu Mal, bis zum letzten Import von anfangs Juli 2009.

Polizist war bester Kunde

Im Zeitraum zwischen 2005 bis Juli 2009 hat M. eine grössere Menge Crystal erworben und importiert, heisst es weiter. Davon habe er rund einen Drittel an andere Konsumenten in Kleinmengen zum Selbstkostenpreis weiterverkauft. Den grössten Teil verdealte er dem ehemaligen Regionalpolizisten aus Lenzburg, der die Polizei schliesslich auf die Spur von M. gebracht hatte (20 Minuten Online berichtete). Bei den verschiedenen Bezügen hat M. auch noch eine kleinere Menge Ecstasy-Tabletten ebenfalls für den Eigenkonsum importiert. Ein Teil davon konnte sichergestellt werden.

Untersuchung abgeschlossen

Das Bezirksamt Lenzburg hat das Untersuchungsverfahren in Zusammenarbeit mit der Kantonspolizei Aargau gegen den ehemaligen Chef der Regionalpolizei Zofingen, Mathias M. und gegen den ehemaligen Regionalpolizisten der Repol Lenzburg im Wesentlichen abgeschlossen. M. wurde mittlerweile aus der Untersuchungshaft entlassen. Entlassen wurde er mittlerweile auch offiziell von seiner Stelle als Polizeichef. Zuvor war er lediglich freigestellt worden.

Vor seiner Polizeianstellung arbeitete M. in einer Zürcher Privatfirma als Informatikingenieur. In dieser Eigenschaft wurde er durch diese Firma bei fedpol als Berater für verschiedene Polizeisysteme des Bundes eingesetzt.

(meg)