Zürich-Altstetten

17. Juli 2014 05:41; Akt: 17.07.2014 10:43 Print

Der Letzipark ist das Revier dieser Rangerin

Nicht nur Wälder und Parks haben einen Ranger – neu auch Einkaufszentren: Studentin Tamara Pompeo düst auf dem Segway durch den Zürcher Letzipark und hilft den Kunden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf einem Einpersonen-Transportmittel Segway und in Ranger-Uniform streift die 21-jährige Journalismus-Studentin Tamara Pompeo bis Ende Sommerferien durch den Letzipark in Zürich-Altstetten und ist zur Stelle, wenn Kunden Hilfe brauchen. Sei es, wenn sie ein bestimmtes Produkt suchen, ein Geschäft nicht finden oder das Parkhaus-Ticket verloren geht. «Kürzlich hat ein Spielzeugautomat geklemmt und ich habe mich darum gekümmert», sagt Pompeo, die das Ranger-Konzept mitentwickelt hat.

Der Schaffhauserin gefällt vor allem, dass sie einen Blick hinter die Kulissen des Centers werfen kann und mit verschiedensten Leuten in Kontakt kommt. «Ob Teenies oder Leute im älteren Semester, alle haben was zu erzählen und ich freue mich, wenn ich ihnen unter die Arme greifen kann.» Sie betreibt für diesen Job auch extra eine Facebook-Page, auf der sie von ihrem Ranger-Alltag erzählt. Zudem führt Pompeo auch Marktforschungen zur Kundenzufriedenheit durch.

Weiterführung des Projekts noch offen

«Der Ranger ist wichtig für die Kundenbindung», sagt Musa Ceesay, Teamleader im Restaurants Passagio. «So haben die Leute für ihre Anliegen eine Ansprechperson.» Die Marketingkoordinatorin des Letziparks, Sybille Jacot, zieht ebenfalls eine positive Zwischenbilanz: «Wir wissen zwar noch nicht, ob wir das Projekt nächstes Jahr wieder durchführen, bis jetzt haben wir aber gute Feedbacks erhalten.»

(kv)