Mujinga Kambundji

07. Oktober 2019 14:11; Akt: 07.10.2019 18:19 Print

«So bin ich noch nie empfangen worden»

Mujinga Kambundji ist zurück in der Schweiz. Die WM-Bronzegewinnerin über 200 m geniesst den Empfang am Flughafen Zürich. Nun braucht sie Erholung.

Selfies und Autogramme: Mujinga Kambundji zurück in der Schweiz
Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie strahlt, wie sie das meistens tut, als sie an diesem Montagnachmittag um 15.15 Uhr die Empfangshalle am Flughafen Zürich betritt. Mit dabei hat Mujinga Kambundji ihre bisher wertvollste Beute, seit sie Bestzeiten und Podestplätze jagt: die Bronzemedaille, die sie an der WM in Doha über 200 m gewonnen hat, baumelt um ihren Hals.

Die 27-Jährige, die mit der ersten Sprint-Medaille an Welttitelkämpfen Schweizer Sportgeschichte geschrieben hat, sieht etwas müde aus, und der Eindruck täuscht nicht. «Ich habe im Flugzeug die meiste Zeit geschlafen, auch weil gestern noch die Athletenparty war», sagt Kambundji. Überhaupt: Die vergangenen Tage waren mit den Wettkämpfen über 100 m, 200 m und der 4x100-m-Staffel fordernd, körperlich wie emotional. Sie boten der Bernerin aber auch genügend Zeit, «zu realisieren, was ich geleistet habe».


Selfies und Autogramme: Mujinga Kambundji wird am Flughafen empfangen und nimmt sich Zeit für ihre Fans. (Video: Keystone-SDA)

Zuerst ins Tessin, dann weiter weg

Kambundji freut sich sichtlich über die rund 50 Leute, die nur wegen ihr gekommen sind. «So bin ich noch nie empfangen worden», sagt sie. Besonders rührt sie, dass auch solche da sind, die ihr nicht nahestehen, sondern einfach mit ihr die Freude über die Medaille teilen wollen.

Nach den aufregenden Tagen in Katar gönnt sich Kambundji eine Auszeit. Schon am Dienstag geht es für ein paar Tage mit der Schwester und Kolleginnen ins Tessin, ehe es zu Hause einige Sachen zu erledigen gibt. «Danach will ich noch einmal in die Ferien, dann aber weiter weg.»

Schwester Kaluanda war ebenfalls am Flughafen: «Ich habe das Rennen zu Hause am Fernseher gesehen, das ist natürlich unglaublich schön. Wir sind extrem stolz.» In gemeinsamen Ferien werde man sich natürlich ausruhen. Aber: «Die Bronzemedaille muss aber auf jeden Fall noch ausgiebig gefeiert werden!»

(kai)