SBB-Messung

27. März 2019 09:59; Akt: 27.03.2019 17:09 Print

Hohe Feinstaub-Belastung im Zürcher HB

Am Zürcher Hauptbahnhof hat es täglich mehr als doppelt so viel Feinstaub, wie in der Stadt erlaubt ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Schweizer Städte gelten strenge Regeln, was die Feinstaubbelastung betrifft. So darf die Luft einen Tagesgrenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft nicht übersteigen. Dieser Grenzwert gilt allerdings nur für die Aussenluft und nicht für die Luft, die sich in unterirdischen Bahnhöfen ansammelt.

Wie die Zeitungen von «CH Media» schreiben, hat die SBB nun einzelne Zahlen aus einer firmeninternen Studie veröffentlicht, die zeigen, dass die Werte im Zürcher Hauptbahnhof weit über der vom Bund erlaubten Grenze liegen. So finden sich auf den unterirdischen Gleisen 41 bis 44 Feinstaubwerte von bis zu 111 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Belastung seit 2004 halbiert

Dies ist mehr als doppelt so hoch wie der erlaubte Tagesgrenzwert. Auch der maximale Jahresmittelwert ist beinahe sechsmal so hoch wie erlaubt. Der SBB ist dies seit Jahren bewusst. Wie SBB-Sprecher Reto Schärli gegenüber 20 Minuten sagt, gebe es allerdings für Bahnhöfe keine Grenzwerte.

Gegenüber den Zeitungen der CH Media wird jedoch darauf hingewiesen, dass sich die Luftbelastung im unterirdischen Bahnhof seit 2004 halbiert hat. Grund dafür sind schonendere Bremsen, die bei Zügen eingesetzt werden. Ausserdem gilt seit 2004 ein Rauchverbot. Zudem würde die SBB regelmässig Messungen durchführen, betont Schärli gegenüber 20 Minuten. Es sei ein grosses Anliegen, dass die Feinstaub-Belstung sinke. Dazu würde auch neues Rollmaterial und Schulungen für Lokführer beitragen. «Aber selbstverständlich will die SBB wissen, in welchen Bereichen die nachhaltige Bahn noch nachhaltiger werden kann», sagt SBB-Sprecher Schärli.

Die SBB verteidigt die hohen Werte im Bahnhof mit dem Grenzwert für Feinstaubbelastung am Arbeitsplatz. Dieser ist nämlich 300-mal grösser als jener für die Frischluft. Laut dem Bundesamt für Umwelt sei bei der kurzen Verweildauer der Pendler die Belastung aber nur relativ gering. Zusätzliche Massnahmen seien nicht nötig.

Problem für Asthmatiker

Das bestätigt auch Nino Künzli vom Schweizerischen Tropen- und Public-Health-Institut gegenüber den Zeitungen von CH Media: «Es gibt keine Studien, die langfristige Wirkungen von regelmässigen, sehr kurzen Belastungen mit feinstaubreicher Luft, wie Zugfahrer sie erfahren, untersucht haben.» Nur bei Asthmatikern und empfindlichen Personen könne es zu vorübergehenden Atembeschwerden kommen.

Die Arbeitnehmer am Bahnhof wie beispielsweise das Verkaufspersonal der Geschäfte im Shopville sind der Belastung aber längerfristig ausgesetzt. Das wird allerdings damit gerechtfertigt, dass die alltäglichen Richtwerte relativ streng gesetzt sind, da mit ihnen auch hochsensible Personen geschützt werden müssen. Zudem würden

(doz)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lukas am 27.03.2019 10:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gleich und gleicher

    Die Züge müssen definitiv auf Euro 6d umgerüstet werden. Ach Moment, sind ja keine Autos deren Besitzer man Ausnehmen kann

    einklappen einklappen
  • Alexander ZH am 27.03.2019 10:08 Report Diesen Beitrag melden

    Farverbot?

    In old Germany gäbe es diesbezüglich vermutlich ein Fahrverbot für Züge ;)

    einklappen einklappen
  • Patrick Ch. am 27.03.2019 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    Aber das Rauchen verbieten...

    Aber Hauptsache das Rauchen im HB verbieten....Jetzt sterben sie halt an Feinstaub.....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rom63 am 28.03.2019 17:04 Report Diesen Beitrag melden

    Nehmt das Auto - Es ist sauber und rein!

    So geht das grüne Zürich mit ihren ÖV-Benutzern um.

  • Edith am 28.03.2019 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Wo bleibt der Aufschrei der Grünen?

    Werden nun Bahnhöfe zu Fahrverbotszonen für Eisenbahnzüge?

  • Idee am 28.03.2019 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Filter

    Zu verkaufen: Feinstaubsäckli fürs Auto im praktischen 4er Pack. Einfach bei jedem Rad an der Bremse anbringen und schon bremst man sauber. Jetzt aktuell zu haben für nur Fr. 77.90, gratis dazu das Säckli für den Auspuff. Nach Gebrauch im Robidog Behälter entsorgen.

  • DRIVER I am 28.03.2019 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Feinstaub und andere Paranoia

    Jetzt gibt es gleich eine Info für uns Lokführer. Halt im HB nur noch bei tiefer Feinstaubbelastung. Die Werte können aktuell von unserer App abgelesen werden. Bei überschreiten des Grenzwertes ist am HB durchzufahren.

    • Peter Äesch am 28.03.2019 19:36 Report Diesen Beitrag melden

      Eisenbahner

      Supper Kommentar. Paranoia laesst gruessen... Ich gruesse Dich als Eisenbahner mit 39 Dienstjahren....

    einklappen einklappen
  • Zenon am 28.03.2019 07:51 Report Diesen Beitrag melden

    Feinstaubfilter am Auspuff montieren!

    Feinstaubfilter am Auspuff montieren! Was wo? Am Auspuffrohr natürlich. Es hat keine? Naja, dann zuerst Auspuffrohr montieren und erst dann die Filter. Oder das Autofahren verbieten!!!