Nach Zürich zurückgeflogen

01. Januar 2020 21:37; Akt: 02.01.2020 00:35 Print

Edelweiss-Air-Crew muss Triebwerk ausschalten

Eine Maschine der Edelweiss-Air musste auf dem Weg nach Cancún nach Zürich zurückkehren. Grund war ein technischer Fehler.

Der Pilot musste tonnenweise Kerosin abwerfen, um Landegewicht zu verlieren. (Video: Leser-Reporter)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Plane-Spotter beobachteten am Mittwochabend eine Maschine der Edelweiss, die Kreise über das Mittelland flog. Es handelte sich um den Flug WK24, der um 16:35 Uhr in Richtung Cancún gestartet war und nach einer Stunde in der Luft wieder nach Zürich zurückkehren musste.

Umfrage
Haben Sie Angst vor dem Fliegen?

Grund war eine Fehleranzeige im Cockpit wegen eines Triebwerks, wie Edelweiss-Sprecher Andreas Meier auf Anfrage sagt. Es habe sich jedoch um keinen Ausfall des Triebwerks gehandelt. Dennoch musste der Pilot aus Sicherheitsgründen das Triebwerk abstellen und zum Startflughafen zurückkehren. Um Landegewicht zu verlieren, habe man Kerosin abgelassen.

«Keine Gefahr»

In Zürich wurde die Maschine anschliessend überprüft. Es stellte sich heraus, dass es sich um eine Fehlermeldung gehandelt hatte. Nach gut einer Stunde konnte der A340 wieder abheben und wird mit etwa 3,5 Stunden Verspätung in Cancún eintreffen. «Für die Passagiere und die Besatzung hat zu keinem Zeitpunkt Gefahr bestanden», betont Meier.

In einem Video, das ein Leserreporter von einem Freund, der sich in der Maschine nach Cancun befindet, erhalten hat, ist zu sehen, wie das Kerosin im Landeanflug abgelassen wird. Der Pilot gab bekannt, dass am Boden der Kopilot das Triebwerk begutachten wolle. Dafür sei es wichtig, noch mit Tageslicht arbeiten zu können.

Edelweiss Air-Crew muss Triebwerk ausschalten

(kat)