05. April 2005 22:55; Akt: 20.04.2005 10:37 Print

Ein Szenekenner: «Jeder Club hat seine Hausdealer»

Nach der Drogenrazzia in zwei Zürcher Clubs betonen viele Betreiber, eine reine Weste zu haben. Ist das wirklich so? Ein Ex-Dealer packt aus.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Angst vor weiteren Razzien haben offenbar die wenigsten Clubbetreiber. «Wir haben die Situation so im Griff, wie es die Polizei von uns verlangt», sagt zum Beispiel Kaufleuten-Geschäftsleiter Marc Brechtbühl. Ähnliches sagt Indochine-Direktor Philippe Haussener: «Sicherheitsleute passen auf, dass keine Drogen verkauft und konsumiert werden».

Zu «drastischen Massnahmen» hat Q-Geschaftsführer Urs Kind gegriffen. «Wer erwischt wird, fliegt raus, bekommt Hausverbot und muss mit einer Anzeige rechnen.» Dass im Spidergalaxy eine Razzia durchgeführt wird, hat Supermarket-Mitinhaber Sandro Bohnenblust angeblich «schon lange erwartet». Der Polizeiaktion kann er sogar etwas Positives abgewinnen: «Für die Zürcher Clubs ist dies ein Anreiz, endlich härter durchzugreifen.»

«Alles Blödsinn», meint ein Szenekenner zur Utopie einer dealer- und drogenfreien Clublandschaft. Er selbst habe in diversen Zürcher Lokalen Drogen verkauft. «Jeder Club hat seine Hausdealer, und das wissen die Geschäftsführer ganz genau», behauptet er. Denn: Wer Kokain konsumiere, trinke meist viel mehr Alkohol.

Alexandra Roder