14. April 2005 04:35; Akt: 14.04.2005 00:37 Print

Eltern wehren sich gegen Schliessung von Kindergärten

Die Zürcher Altstadt wird immer familienunfreundlicher – jetzt wollen Eltern die Schliessung des letzten Kindergartens im Quartier verhindern.

Fehler gesehen?

In einem offenen Brief an den Stadtrat protestieren Eltern und der Quartierverein Zürich1 rechts der Limmat gegen Kindergartenschliessungen in der Altstadt: Der Stadtrat soll alles unternehmen, um «wenigstens das letzte Kindergartenlokal in der Altstadt am Neumarkt zu erhalten», heisst es im Brief.

«Das Quartier muss leben. Darum ist wichtig, dass die Familien hier bleiben», betont Quartiervereinspräsident Martin Brogli. Er befürchtet, dass Leute wegziehen, falls der Kindergarten am Neumarkt geschlossen wird. Bereits klar ist, dass der Kindergarten an der Trittligasse schliesst. Neu sollen die
Kindergärtler ins Schulhaus
Hirschengraben gehen – und dabei den viel befahrenen Seilergraben überqueren.

«Materielle Interessen werden stärker gewichtet als das Wohl der Kinder», sagt Willy Spiller, dessen Tochter diesen Weg ab Herbst nehmen muss. Schulpflegepräsidentin Hanna Lienhard versucht die Eltern zu beruhigen: «Am Seilergraben werden wir mit Begleitern für Sicherheit sorgen.»

Zudem sei beim Kindergarten Neumarkt noch nichts entschieden: Wenn genügend Anmeldungen eingehen, können die Altstadtkinder weiterhin am Neumarkt in den Kindergarten gehen.

(alk)