100,9 MHz bleibt

06. November 2009 10:09; Akt: 06.11.2009 14:40 Print

Energy Zürich ist gerettet

Überraschung in der Zürcher Radiolandschaft: Radio Energy wird die zweite Konzession von Music First Network («Radio Monte Carlo») für den Grossraum Zürich übernehmen. Vorbehaltlich der Zustimmung des UVEK wird Energy Zürich damit ohne Unterbruch weitersenden können.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das im Konzessionsverfahren leer ausgegangene Energy Zürich hätte Ende Jahr den Sendebetrieb einstellen müssen, 60 Mitarbeiter hätten ihre Stelle verloren. Radio Energy will sich nun verpflichten, die Zusicherungen von Music First Network gegenüber dem UVEK bezüglich Informationsangebot und Arbeitsbedingungen vollumfänglich zu erfüllen.

Music First Network hat im Konzessionierungsverfahren zu der bereits bestehenden Konzession für die Stadt Zürich eine weitere Konzession für die Region Zürich erhalten. Giuseppe Scaglione, Besitzer von Music First Network, hat sich nun entschlossen, diese an Energy Zürich abzutreten: «Damit bleibt Zürich ein beliebtes Radio erhalten, und dem Werbemarkt eröffnen sich attraktive Möglichkeiten. Zudem bieten sich neue Formen der Zusammenarbeit», wird Scaglione zitiert.

Konzession ist mehrere Millionen Franken wert

Radio Energy weist 277 000 Hörer aus - auf dem Sendegebiet Zürich-Glarus, das 1,5 Millionen Menschen umfasst. Die Konzession von Radio Monte Carlo deckt das Stadtgebiet Zürichs ab und erreicht eine Million Menschen.

Wie viel Radio Energy - an dem Ringier mit 51 Prozent die Mehrheit hält - für die Zürcher Frequenz bezahlt hat, ist unbekannt. Spekuliert wird über eine Transaktion im Umfang von mehreren Millionen Franken. Über die Vereinbarungsdetails wurde Stillschweigen vereinbart, heisst es in der Medienmitteilung.

Als Vergleich: Radio-Tropic-Gründer Frédéric Dru hatte nach dem Verkauf seines Senders an Roger Schawinski rund eine Million Franken mehr auf der hohen Kante, wie die «SonntagsZeitung» im Mai schrieb.

Giuseppe Scaglione wolle sich nun auf den Betrieb des verbleibenden Senders mit der Konzession für die Stadt Zürich und auf die übrigen sprachregionalen und digitalen Aktivitäten von Music First Network konzentrieren, heisst es.

Bund muss Transaktion absegnen

Energy Zürich hatte per Ende Jahr das Aus auf UKW gedroht, nachdem das Bundesverwaltungsgericht im vergangenen September einen Rekurs gegen den Konzessionsentscheid des Bundes von Ende Oktober letzten Jahres abgelehnt hatte.

Damals war Energy Zürich eine UKW-Frequenz verweigert worden - zum Zug gekommen sind nach einem aufwändigen Evaluierungsverfahren Radio 24, Radio Zürisee, Schawinskis Radio 1 und Scagliones Radio 105. Falls die Übertragung der Konzession vom UVEK gutgeheissen wird, kann Energy Zürich auf der bisherigen Hauptfrequenz 100,9 MHz vom Uetliberg ohne Unterbruch weitersenden.

Das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) hat bereits rund eine Stunde nach Bekanntwerden des Konzessions-Deals die Anhörung eröffnet. Kanton und Stadt Zürich, die UKW-Radios des Grossraums Zürich sowie Interessenorganisationen können sich jetzt zum Verkauf äussern. Die Anhörung dauert bis zum 27. November 2009.

Wie auch immer das Uvek entscheiden wird - nach dem Verkauf der Sendekonzession ist das Fragezeichen hinter dem Vergabeverfahren grösser denn je.

Was meinen Sie zur Rettung von Radio Energy? Und was denken Sie zum kurzfristigen Verkauf der Konzession nach dem langwierigen Konzessionierungsverfahren? Schreiben Sie Ihre Meinung ins Talkback!

(ast)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Erwachsener am 06.11.2009 12:13 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem sein Spielzeug

    Wie kann es sein das ein Radio, bei dem die Sexfrage bei Bärchen und Hasi DAS Highlight ist, eine Konzession bekommt. Das ist ja Radio für Pupertierende.Na ja, vielleicht reissen sie sich jetzt am Riemen und versuchen was zu bringen was andere nicht haben.Aber für das müssten halt (nur für)Erwachsene ans Ruder.Ceerio

    einklappen einklappen
  • Rick am 06.11.2009 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    All Southern Rock.com

    Leider habe ich auch erfahren, dass dieser "Lärmsender" weiter senden darf. Werde aber den kaltgestellten Chapagner trotzdem trinken. Aber ich habe ja meinen Lieblingssender und der spielt MEINE Musik.

  • energy am 06.11.2009 10:35 Report Diesen Beitrag melden

    sehr gut

    nicht zwingend weil ich viel energy hören würde, sondern weil 60 arbeitsplätze gesichert werden konnten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • energy fan am 09.11.2009 21:06 Report Diesen Beitrag melden

    Juhui

    Gott sei dank ist er gerettet, den das was die anderen Stationen senden, ist der absolute Graus, die Hits aus den 60er 70er und die Hits von heute die aber nie gespielt werden, jetzt kann ich wieder Hits von heute hören und muss nicht mit der Zeitmaschine in die 70er reisen.

  • Gabriela Haug am 08.11.2009 11:54 Report Diesen Beitrag melden

    Jupiiiii

    ENERGY 4-EVER!!!! Super, mis lieblings Radio dörf wiiter sende... JEAHHHH!!! 3

  • Digitalradio-Fan am 08.11.2009 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Umgehungsgeschäfte sind erlaubt.....?

    Radiokonzessionen sind übertragbar und käuflich. Für Autonummern gelten oftmals strenge Bestimmungen....Was für ein Verhältnisblödsinn.

  • Hanspeter Zürcher am 08.11.2009 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Der Schlaumeier wurde ausgetrickt!

    Es ist wirklich sehr gut, wenn Bundesrat Leuenberger spüren bekommt, dass nicht nur er sondern auch andere sind schlau sind!

  • Elena Gwerder am 07.11.2009 19:20 Report Diesen Beitrag melden

    Leuenberger sagt:"Geld regiert die Welt"

    Ich sage: "Nicht immer. Manchmal bewirkt Geld einfach nur GUTES für die Gesellschaft !" Energy 4-ever...