Acht statt sechs Täter

30. September 2010 11:06; Akt: 30.09.2010 12:26 Print

Ermittlungen gegen HB-Prügler ausgeweitet

Eine Bande junger Männer hat am vergangenen Samstag eine 19-Jährige sexuell belästigt und einen Mann verprügelt, der ihr zu Hilfe eilte. Mehrere Gang-Mitglieder sind der Polizei bereits bekannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch immer ist der genaue Hergang der Attacke vom vergangenen Sonntag nicht bekannt: Die Polizei verhaftete noch in der Tatnacht sechs junge Männer, von denen einige inzwischen Teilgeständnisse abgelegt haben. Ihre Versionen vom Tatabend weichen allerdings voneinander ab. Nach bisherigem Ermittlungsstand soll die Bande von jungen Männern am Sonntag kurz nach 2.30 Uhr im HB eine junge Frau sexuell belästigt haben.

Die Frau war in der Unterführung unterwegs, als die Gruppe sie «tätlich belästigte», wie der zuständige Staatsanwalt Hanno Wieser zu 20 Minuten Online sagte. Die 19-Jährige habe auf das Grapschen und Betatschen aber nicht reagiert, sondern sei gemäss eigenen Angaben «schnell und zielgerichtet weitergangen». «Sie tat das einzig Richtige in diesem Moment: Sie liess sich nicht provozieren», so Wieser. Wie lange die Belästigungen dauerten, ist unklar. Von den üblen Szenen danach kriegte die 19-Jährige nichts mehr mit, wie sie aussagte.

Für 40 Franken spitalreif geschlagen

Ein mutiger 22-Jähriger hatte die Szene beobachtet und trat beherzt an die Gruppe heran. Er wollte sie zur Rede stellen, wie die Kantonspolizei Zürich mitteilte. Die Antwort kam prompt und gewalttätig: Die Gruppe traktierte ihn umgehend mit Faustschlägen. Selbst als der 22-Jährige zu Boden ging, traten die Täter noch gegen seinen Kopf. Sie raubten ihm Bargeld und suchten mit den 40 Franken das Weite. Das Opfer blieb mit einer Hirnerschütterung sowie einer Risswunde am Mund blutend zurück und wurde später ins Spital gebracht.

Nicht sechs, sondern acht Tatverdächtige

Die Polizei schnappte zwar nur eine halbe Stunde nach der Tat sechs der mutmasslichen Räuber aus dem Bezirk Dietikon, beteiligt seien aber offenbar mehr Personen gewesen, wie Hanno Wieser gegenüber 20 Minuten Online sagte. Die Staatsanwalt habe inzwischen gegen fünf Erwachsene ein Verfahren eröffnet, zudem ermittle die Jugendanwaltschaft gegen drei weitere Person. Ob noch weitere Männer dabei waren, ist im Moment unklar, wird aber nicht ausgeschlossen.

Die mutmasslichen Schläger sind kein unbeschriebenes Blatt: «Mehrere aus der Gruppe sind bereits strafrechtlich in Erscheinung getreten», so Wieser zu 20 Minuten Online. Einige der Straftaten fallen aber offenbar unter das Jugendstrafgesetz, weshalb sie nicht als Vorstrafen gelten. Welche der acht verdächtigten Personen bereits im Konflikt mit dem Gesetz gekommen sind, wollte der Staatsanwalt aufgrund des laufenden Verfahrens nicht sagen. Ein Täter ist allerdings nach Erwachsenenstrafrecht verurteilt worden.

Der «Blick» schreibt in der Ausgabe vom Donnerstag, dass es sich dabei um den älteren der zwei verhafteten Mazedonier im Alter von 20 und 22 Jahren handeln soll. Hasri – wie die Boulevardzeitung den Mann nennt – habe bereits 2007 einen Deutschen in einer Kneipe verletzt. Hasri habe ihm eine Flasche über den Kopf gezogen, einen Blumenkübel gepackt und dem Deutschen auf den Kopf fallen lassen. Hasri soll verhaftet und zu zwei Jahren Knast verurteilt worden sein. Sein jüngerer Bruder soll auch bereits Schläger-Erfahrungen haben. Der Staatsanwalt wollte dazu keine Stellung nehmen.

(amc)