Zürich

07. April 2017 05:48; Akt: 07.04.2017 05:48 Print

Erstes Hot-Dog-Festival von Besuchern überrannt

Mit einem Festival wollen die Initianten das Image des Hot Dogs aufpolieren. Am ersten Tag lief noch nicht alles rund – Grund dafür ist der grosse Besucheransturm.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Hot Dog hatte lange ein jämmerliches Image: Ein gummiges Baguette, darin ein verschrumpeltes Wienerli, getränkt in Unmengen von Ketchup oder Senf. Heute aber kann der Hot Dog ein Alleskönner mit Stil sein. Es gibt Varianten mit Speck, Ei und Nüsslisalat, im peruanischen Stil mit Chili oder – de luxe – mit Kobe-Rindfleisch für 250 Franken.

Umfrage
Was Ihr Lieblings-Fastfood?
24 %
6 %
30 %
5 %
19 %
5 %
11 %
Insgesamt 1562 Teilnehmer

Höchste Zeit also für das 1. Zürcher Hot-Dog-Festival – dieses findet noch bis Sonntag im The Studio an der Dufourstrasse statt. Auch Vegetarier oder Veganer kommen auf ihre Kosten. Präsent sind die «sieben besten Anbieter» von Hot Dogs in der Deutschschweiz, wie Mitorganisator Reto Saxer sagt.

Auf die Idee kamen die Organisatoren, weil sie die Karte des Lokals im Ringier-Gebäude mit Hot Dogs ergänzen möchten. «In der Schweiz werden Hot Dogs völlig unterschätzt», so Saxer. «Also schien uns ein Mini-Festival eine gute Idee, um Hot Dogs bekannter zu machen.»

«Um 18.30 Uhr keine Würstchen mehr»

Und die Zürcher fahren darauf ab – schon am Mittwoch, dem ersten Festivaltag, kamen viele Besucher, das Gedränge war gross. Und es gab offenbar Grund zur Enttäuschung: «Ein Hot-Dog-Stand hatte bereits um 18.30 Uhr keine Würstchen mehr», heisst es in einem Kommentar auf Facebook. Auch über die eher hohen Preise regten sich dort einzelne Besucher auf.

«Wir wurden am Mittwoch tatsächlich überrannt», gibt Mitorganisator Saxer zu. Man gehe davon aus, dass man bereits am ersten Abend zwischen 2000 und 3000 Hot Dogs verkauft habe. «Es ist auch so, dass einige Betreiber Würste nachliefern mussten», so Saxer. Am Ende des Abends hätten aber alle mindestens einen Hot Dog in der Hand gehalten. Und: «Die Standbetreiber haben natürlich darauf reagiert und deutlich mehr Lebensmittel für die kommenden Tagen eingekauft.»

(bec)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • antonzum am 07.04.2017 06:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach nur pervers!

    250 Franken für einen Hot-Dog?! Pfui Teufel. Die Welt ist am verblöden.

    einklappen einklappen
  • Julio am 07.04.2017 07:37 Report Diesen Beitrag melden

    "Die eher hohen Preise"?

    Ja, was kostet so ein Hot Dog denn "vor Ort"? Ich würde lieber das als Information in einem Artikel über ein Hot-Dog-Festival lesen, als das dem Festival bereits um 18h30 die Hot-Dogs ausgegangen sind!

    einklappen einklappen
  • Bobby am 07.04.2017 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frechheit!

    Das ganze ein Festival zu nennen grenzt an eine Frechheit. Das "Gelände" ist sehr klein, es hat nur ein paar Wagen und dafür unzählige Leute. Dazu viel zu wenig Sitzgelegenheiten für solche Massen. Wenn man so was ankündigt, dann muss man es auch massengerecht organsieren.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Trucker am 07.04.2017 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Darüber lacht die Schweiz

    Ein Hotdog, 250 Franken, Zürich. Noch Fragen?

    • Anwort am 07.04.2017 18:48 Report Diesen Beitrag melden

      @ Trucker

      Das hat nichts mit Zürich zu tun. Kobe-Rindfleisch ist das teuerste Rindfleisch der Welt und kostet 400 bis 600 Euro das Kilo. Noch Fragen ?

    einklappen einklappen
  • Nine9 am 07.04.2017 17:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht muskeln schlapp und magenweh

    Ohja und das viele fett dass noch drauf ist und dann das weiche brot, total gesund...

  • JonSnow am 07.04.2017 11:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nein danke

    Ich war 3x an Street-Food-Festival: das Erste, das Einzige und das Letzte Mal. Überrissene Preise, mediokeres Essen und völlig überlaufen. Seither lass ich die Hipsterli-Anlässe den Hipsterlis und gehe wieder in ein gutes Restaurant.

    • Alfred E Neumann am 07.04.2017 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      @JonSnow

      Also waren Sie nun 3x an einen Street-Food oder nur ein einziges mal?!?

    • Tom S am 07.04.2017 13:58 Report Diesen Beitrag melden

      Alles nur show

      Absolut, gute Einstellung. Zürich ist eventsüchtig. Dank der inneren Leere der Leute

    einklappen einklappen
  • A Girl Who Ate Two Hot Dogs am 07.04.2017 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    ich war dort

    ich ass zwei Hot Dogs für je 12.-, das fand ich schon teuer. aber was wosch, a) in Zürich b) ein "Festival und c) wir sind in der CH wo eh alles sauteuer ist... aber es war cool und das Bier war wenigstens günstig. Ah, und es hatte ein Feuerschlucker ;-) und innen Sound von NRJ Züri

  • Besucherin Donnerstag am 07.04.2017 11:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    enttäuschend

    Himmeltraurig 4 oder 5 hot dog ständr als festival zu bezeichnen!! kein platz zum sitzen, alle waren gestresst. 8.- für einen normalen, nicht speziellen hot dog.. unter festival verstehe ich etwas anderes...