Flashmob in Zürich

22. Mai 2016 13:13; Akt: 22.05.2016 13:13 Print

Ex-Missen tanzten gegen Brustkrebs

500 Tänzer trafen sich am Samstagnachmittag vor dem Einkaufszentrum Sihlcity zum Pink-Ribbon-Flashmob. Auch Promis waren mit am Start.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Schlagersängerin und Ex-Miss Schweiz Linda Fäh (28) engagiert sich bereits seit sieben Jahren für Pink Ribbon und war auch am Flashmob im Sihlcity an vorderster Tanz-Front mit dabei: «Mit der Aktion wollen wir Betroffenen Mut machen und zeigen, dass sie nicht alleine sind», sagt Fäh zum «Blick».

Umfrage
Was halten Sie von der Flashmob-Aktion von Pink Ribbon?
62 %
9 %
29 %
Insgesamt 327 Teilnehmer

Zudem ist es ein unglaubliches Gefühl laut Fäh, wenn 500 Menschen für etwas so Wichtiges zusammenkommen, denn schliesslich könne es jeden treffen. Fäh hab in ihrem familiären Umfeld selbst eine Betroffene: «Sie kämpft seit zehn Jahren gegen Brustkrebs und ist sehr tapfer.»

5700 Fälle von Brustkrebs jährlich in der Schweiz

Auch die Ex-Missen Dominique Rinderknecht (26) und Anita Buri (37) haben beim Flashmob gegen den Brustkrebs angetanzt. «Am liebsten würden wir noch durch die ganze Stadt tanzen», so Buri zum «Blick».

In der Schweiz werden pro Jahr 5700 Fälle von Brustkrebs diagnostiziert – 1400 Frauen sterben jährlich daran. Laut Nicole Zindel, Sprecherin von Pink Ribbon Schweiz, gibt es zwar mehr Diagnosen, die Sterblichkeitsrate würde im Verhältnis jedoch sinken.

(rad)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Eis Kool am 22.05.2016 14:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich auch!

    Ich habe heute gegen die hohen Managerlöhne grilliert! War super!

  • Linksaussen am 22.05.2016 13:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Engagement

    Ich esse heute mit mehreren Bekannten gegen Magersucht und Bulimie. Ist das auch einen Bericht wert?

    einklappen einklappen
  • Peter G. am 22.05.2016 15:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es wurde Zeit ...

    ... dass Betroffene wissen, dass sie nicht alleine sind. Wie konnten sie bisher nur mit dieser üblen Krankheit leben, mit der Meinung, sie seinen alleine. Üble Sache. Zum Glück haben wir B- und C-Promis, die sich uneigennützig tanzend für alle Betroffenen einsetzen. Diese fühlen sich nun bestimmt besser, viel besser. Und die B- und C-Promis werden beiläufig wieder mal erwähnt. Muss ehrlich zugeben, ich wusste wirklich nicht mehr, wer diese Leute sind. Damit wäre auch dieses Übel aus der Welt geschaft, mindestens für ein paar Tage.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timi am 23.05.2016 14:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn schon...

    gegen alle Krebsarten tanzen. Krebs ist Krebs und gegen den gilt es zu Tanzen. Oder gibt es auch Tanzen gegen Brustkrebs der linken Brust oder der rechten? Oder die, die zwei Krebszellen mehr haben? Die Betroffenen verstehen vielleicht was ich meine...

  • Überlebende am 23.05.2016 08:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Tanzt weiter

    Gute Sache. Wenn jeder und jede sich untersuchen lässt, gibt es weniger Leid.

    • Timi am 23.05.2016 14:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Überlebende

      Wenn jede Ärztin und jeder Artzt eine weiterführende Abklärung absegnen würde, dann ja.

    einklappen einklappen
  • Wort am 23.05.2016 08:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bitte nicht mehr tanzen

    Liebe Mädels. Tanzen hilft nicht gegen Krebs. Ursache von Krebs ist die Sünde und deshalb eine Strafe. Die Lösung: aufhören mit stehlen, lügen, betrügen, steuern hinterziehen etc. Gute Besserung

    • Betroffene am 23.05.2016 15:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wort

      Wie kann man nur so eine Aussage machen- Sünde und Strafe- so eine unglaubliche Frechheit sowas überhaupt "rauszulassen"wünsche ihnen nie so eine Diagnose!Lug, Betrug und all die Aussagen welche sie machen sind ungeheuer- kann es einfach nicht fassen!!!!Habe vor einem Jahr diese schreckliche Diagnose erhalten, keine all ihrer Anschuldigungen und Begründungen treffen auf mich zu! Kein einziger Mensch verdient so eine Krankheit- aber schön für sie, dass sie mit ihrer Ueberzeugung sicher nie an Krebs erkranken...wünsche es Ihnen jedenfalls!

    • Wort am 23.05.2016 17:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Betroffene

      Hallo Betroffene. Mein Papi ist an Krebs gestorben aufgrund weil sein Grossvater fremdgegangen ist und somit der Krebs in die Familie kam. Ich wäre auch betroffen wenn ich nicht mein Leben geändert hätte. Das geht bis in die vierte Generation. Lesen Sie mal in der Bibel. Der Ausweg ist Taufe umkehr und aufhören fürs Geld zu arbeiten! Durch den Glauben wird man frei von Krankheit.

    • Cira1206 am 23.05.2016 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wort

      Unglaublich was sie von sich lassen. Was hat diese Krankheit mit Fremdgehen zu tun. Mal überlegen, wie viele Kinder schon Krebs haben. Sind die auch schon fremd gegangen. Kann nicht verstehen, dass man so einen Kommentar überhaupt online stellt.

    • Betroffene am 23.05.2016 19:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Wort

      Schön für sie, nur durch den Glauben von Krankheiten verschont zu werden. Gemäss ihrem Glauben werden also auch Kinder für eventuelle "schlechte" Taten wie zB Ehebruch oder Steuerbetrug der Eltern mit Krebs bestraft!Sorry, aber wo wäre da die Gerechtigkeit.So eine "Theorie" ist für mich nicht nachvollziehbar!Auch mein Mami, beide Grossmamis und ein Neffe waren an Krebs erkrankt. Ui, was für eine ungehorsame Familiengeschichte. Das Rezept nicht fürs Geld zu arbeiten habe ich auch nicht erhalten.?wer bezahlt mir dann KK, Steuern etc....einfach etwas utopische Einstellung für mich!?!

    einklappen einklappen
  • Jane38 am 23.05.2016 07:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    krebs

    ich finde es gut aber man sollte auch auf andere krebsarten aufmerksam machen damit die leute zum beispiel knochenmark spenden usw

    • Helena am 23.05.2016 19:07 Report Diesen Beitrag melden

      Es gibt nicht nur ein Wort sondern viele

      Wort, ... DU hast nichts kapiert, oder. Keine Tanzt "gegen den Krebs", sie tanzen um auf die Möglichkeit der Vorsorge-Untersuchung aufmerksam zu machen. Dass du das nicht merkst, verwundert mich nicht. Du wirst die Bibel auch wie ein Kochbuch mit nur einem Rezept darin, lesen, ohne je daran zu denken, dass es auch andere "Rezepte" und andere "Gerichte" gibt.

    einklappen einklappen
  • Peter G. am 22.05.2016 20:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Brustkrebs? Nur Frauen?

    Warum tanzen diese Leute nur für Frauen mit Brustkrebs? Es gibt auch viele Frauen mit anderen Krebsarte. Übrigens gibt es auch Männer mit verschiedenen Krebsarten. Wird für alle anderen Krebskranken ein anderes Mal getanzt? Auch diese fühlen sich möglicherweise besser, wenn jemand für die durch die Strassen tanzt. Die Tanzenden scheinen sich bei dieser Aktion zumindest gut zu fühlen. Wieso eigentlich? Haben sie wirklich etwas Gutes getan?

    • Sissi am 23.05.2016 18:59 Report Diesen Beitrag melden

      Gründe eine Männergruppe die tanzt

      Peter, sei nicht so engstirnig, es geht doch darum, die Menschen darauf aufmerksam zu machen, dass es Vorsorge-Untersuchungen gibt, für Männer und für Frauen. Seid mal realistische und nicht so spiessig. Das Thema ist doch viel zu ernst, um so zu reagieren. Du kannst ja eine Männergruppe zusammenstellen die für Krebs beim Männern tanzt, Worauf wartest Du? Und wer das ist, der tanzt, ob promi oder nicht, ist doch auch völlig egal.

    einklappen einklappen