Sexistischer Post

18. Juni 2019 15:36; Akt: 18.06.2019 15:36 Print

Feministinnen-Shitstorm gegen Grillstandbetreiber

Mit einem Post zum Frauenstreik sorgt der Mitinhaber eines Grillstands für Empörung. Trotz Entschuldigung wollen die Juso nun gegen den Foodstand vorgehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

«Wär ich hässlich, ungefickt und depressiv, würde ich auch an die Demo gehen» – dieser inzwischen gelöschte Facebook-Post eines Grillstand-Mitinhabers zum Frauenstreik sorgt in Zürcher Kreisen für Aufregung. «Der Typ bekommt von der Stadt Zürich einen der besten Plätze am Züri-Fäscht mit seinem Stand Grillmaniak. Ich bin dafür, dass wir ihn boykottieren», schreibt etwa Moderatorin Rosanna Grüter auf Facebook und erhält viel Zuspruch dafür. Weitere Personen fordern ebenfalls einen Boykott des Standes.

Umfrage
Gehen Sie ans Züri-Fäscht am ersten Juli-Wochenende?

Am Montag entschuldigte sich der Verfasser des Posts: «Es war nie meine Absicht, jemanden zu beleidigen. Es war blauäugig von mir, so einen Status überhaupt zu schreiben.» Er entschuldige sich zutiefst für die Aussagen und sehe es ein, dass es ein riesiger Blödsinn gewesen sei.

Juso fordern Entzug der Züri-Fäscht-Bewilligung

Die Entschuldigung interessiert die Juso der Stadt Zürich aber nicht. Am Dienstagmorgen fordern sie in einer Medienmitteilung, dass dem Grillmaniak-Stand die Bewilligung am Züri-Fäscht entzogen wird. «Wer solch frauenverachtende Sätze auf Facebook veröffentlicht, gehört nicht ans Züri-Fäscht», lässt sich Nathan Donno, Co-Präsident der Stadtzürcher Juso, zitieren. Zudem überlege man sich bei der Partei, den Verantwortlichen des Posts anzuzeigen.

Der Stand-Mitinhaber ist fassungslos, wie er zu 20 Minuten sagt: «Ich bin ein Idiot und dieser Post war ein grosser Fehler. Ich bin kein Sexist, sondern nur einer, der dumme Sprüche macht. Ich habe mich öffentlich entschuldigt und versucht, mit Einzelpersonen direkt zu reden, und trotzdem werde ich öffentlich an den Pranger gestellt.» Er erlebe seit Tagen ein Cybermobbing und habe seinen Facebook-Account umbenennen und das Handy ausschalten müssen.

«Stand soll nicht für meine Dummheit büssen»

«Es wird mir gar mit Gewalt gedroht, die wollen mich fertig machen – wie kann man Toleranz fordern und dann so aggressiv gegenüber anderen Personen sein?» Besonders weh tue ihm, dass der Grillmaniak-Stand nun ebenfalls ins Visier geraten sei. «Wir arbeiten hart für diesen Züri-Fäscht-Stand, viele Personen sind mit ihrem privaten Vermögen involviert und ich bin nur ein Teil davon, der sich um das Marketing kümmert.» Er wolle nicht, dass seine Freunde und Bekannten für seine Dummheit büssen müssen. «Ich werde nun das Gespräch mit den Juso suchen.» Er sei etwa bereit, am Stand eine Spendenaktion durchzuführen.

Beim Züri-Fäscht-Organisationskomitee heisst es, dass man Kenntnis von diesem Facebook-Post habe und solche Äusserungen nicht akzeptieren könne. «Der Verfasser ist aber nicht der Bewilligungsnehmer des Standes, daher ist es unklar, ob die Bewilligung allenfalls zurückgezogen werden kann», sagt OK-Präsident Albert Leiser. Man habe die Verantwortlichen nun kontaktiert und erwarte eine Stellungnahme.

(tam/wed)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Italico Nero am 18.06.2019 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich möchte eine Würstchen vom Herr

    Man kann es auch übertreiben. Es war seine Meinung. Nicht besonders schön, aber seine persönliche Meinung. Giltet die Meinungsfreiheit nur dann, wann man sich als Gutmensch etabilieren kann?

    einklappen einklappen
  • Chrigi am 18.06.2019 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pure Hetze der Juso

    Gerade diejenigen welche Toleranz und Vielfalt fordern wollen jemanden andersdenkenden so kaputt machen. Ich gehe gerne extra zum Grillmaniakstand und sollte es diesen nicht geben boykottiere ich das Züri Fäscht.

    einklappen einklappen
  • Free Willy am 18.06.2019 15:46 Report Diesen Beitrag melden

    Meinungsfreiheit

    Darf man denn nicht mal mehr seine eigene Meinung sagen?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Normalo am 18.06.2019 21:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Danke

    Danke für diese Kommentare (von F und M) ... es scheint, wir denken doch noch normal und gehen normal miteinander um ...

  • BeobachtERZH am 18.06.2019 21:04 Report Diesen Beitrag melden

    Was bedeuted links?

    Links bedeutet heute nicht mehr Sozialismus und Flowerpower, sondern wurde unter eben jenem terminologischen Deckmantel zu einer reinen Gesinnungspolizei. Links und rechts sind nur noch blosse Floskeln. Nicht mehr lange und der 'der Linke' ist schon bald 'der Rechte' den er einst politische bekämpfen wollte.

  • Wurstverkäufer am 18.06.2019 21:02 Report Diesen Beitrag melden

    Wurstig

    «Es war nie meine Absicht, jemanden zu beleidigen. .." Was war dann die Absicht?

  • Kritikus am 18.06.2019 21:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sexismus auf Frauenseite

    Diese Aussage vom Grillbesitzer ist ein no go. Geht nicht!!! Nur auch auf femministischer Seite gibt's viele Auswüchse die auch nicht tollerierbar sind. Wie gesehen am Frauenstreik: "tötet den Mann im Mann". Sexistischer geht's nicht!!!!!

  • Bündner am 18.06.2019 20:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Geschlechterkrieg?

    Passt einfach ein bischen auf liebe Frauen, dass das Fass nicht überläuft. Ich bin auch für Gleichberechtigung. Ihr könnt gerne auf dem Bau gehen und Ziegelsteine herum tragen oder den ganzen Tag Glühbirnen installieren oder Zimmermannsarbeiten auf grossen Höhen durchführen. Angenehm wird es bei 35 Grad Lufttemperatur Belag mit 130 Grad im Strassenbau einzubauen. Dass alles sind wunderschöne Jobs. Ihr könnt uns Männern gerne dabei unterstützen. Vielleich werdet Ihr ja unterbrochen, weil die Feuerwehr Euch zu einem Brandlöschen aufbietet. Ich verstehe, dass Ihr auf diese Jobs neidisch seid.