Kein Happy End in Neuhausen

11. September 2019 15:57; Akt: 11.09.2019 17:09 Print

Ferkel fällt aus Fahrzeug und wird zurückgelassen

Ein Ferkel ist bei Neuhausen am Rheinfall aus einem Transporter gefallen. Der Fahrer fuhr einfach weiter.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Leser-Reporter beobachtete am Mittwoch, wie ein Polizist ein Ferkel an der Leine führte. «Ich dachte zuerst, es sei ein Hund. Dann sah ich, dass es ein Schwein war und fragte mich, wieso die Polizei dieses dabei hatte», sagt der 25-Jährige.

Wie Animal Rescue Tierrettung SH & TG auf ihrer Facebook-Seite schreibt, soll das Ferkel bei Neuhausen am Rheinfall aus einem Transporter gefallen sein. Der Fahrer sei einfach weiter gefahren und liess das Tier zurück.

Schwein musste eingeschläfert werden

Auf Anfrage sagt die Schaffhauser Polizei, dass der Fahrer nicht bemerkt hätte, dass das Schwein aus dem Transporter gefallen ist. Eine Frau habe den Fall des Schweins aus dem Fahrzeug beobachtet. Sie habe die Polizei über den Vorfall informiert. Als die Polizei eingetroffen ist, hätten sie das Ferkel in schlechtem Zustand angetroffen. Es sei geschwächt gewesen und wies «erhebliche» Schürfwunden auf.

Das Ferkel sei durch die Animal Rescue Tierrettung nach Beringen zum Tierärzte-Team Anima gebracht worden, so die Organisation auf Facebook. Dort angekommen, sei ihnen mitgeteilt worden, dass das Tier einen schweren Trümmerbruch am Hinterbein erlitten habe. Weil der Aufwand zu gross gewesen wäre, um es wieder gesund zu pflegen, wurde es eingeschläfert.

Wie das Schwein aus dem Transporter fallen konnte, sei Gegenstand der Ermittlung, heisst es bei der Polizei. Es werde derzeit untersucht, ob der Fahrer des Transporters das Schwein nicht richtig gesichert hat.

(lar)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bäuerin am 11.09.2019 16:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    unfassbar

    "Weil der Aufwand zu gross gewesen wäre, um es wieder gesund, zu pflegen, wurde es eingeschläfert" Ernsthaft? Hätte man einen Menschen auch sich selbst überlassen? Und so denkt übrigens eine Bäuerin, welche selbst Tiere haltet und sie behütet wie Schätze!

    einklappen einklappen
  • Jen am 11.09.2019 16:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Grauenhafte Menschheit!

    Wie kann man einem Tier nur sowas antun?! Und wie kann der Aufwand zu gross sein, ein Tier gesund zu pflegen?! Habe gedacht das ist eine Organisation welche sich um Tiere kümmert.. Ich hätte das Tier nicht einfach einschläfern lassen können, wenn es die Chance auf ein schönes Leben gehabt hätte!

    einklappen einklappen
  • Mila am 11.09.2019 16:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nutztiere...

    jeder, der Fleisch isst, vorallem, wenn es billig im Discounter gekauft wird, trägt dazu bei, dass unfassbar viele Tiere (nicht nur Schweine) den Horror auf Erden erleben, und zwar von Geburt an, unwürdiger Haltung, bis zum Lebendtransport und Schlachtung, oft ohne genügend Betäubung!!! Hier muss sich keiner der Fleischesser aufregen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sarah am 18.09.2019 18:59 Report Diesen Beitrag melden

    Unrealistisch...

    Ein Trümmerbruch am Hinterbein. Das müsste operiert werden, 2000. - geschätzt, keine Ahnung, aber sicher ein vielfaches des Schlachtpreises - so was wird nie gemacht. Grundsätzlich geben die meisten Landwirte für ihre Tiere nicht so viel Geld aus, das rechnet sich nicht. Aber bei Schweinen im speziellen wird sowieso kaum Einzeltier behandlung gemacht.

  • Mini M. am 13.09.2019 08:42 Report Diesen Beitrag melden

    Hohe Strafe für transporteuer

    Danke Animal Resc. eine super Organistaion. Hoffe der Transporteur bekommt eine super hohe Strafe. Auf dem Lande wie in SH werden oft Tiere nicht tiergerecht transportiert. Das war nicht das erstemal.

  • Herbert Kessler am 12.09.2019 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lebensmittel

    Da sieht man es doch, dass es viel zu viel Lebensmittel hat. Da kann der oberste Bauer sagen was er will, nur um noch mehr Direktzahlungen zu bekommen

  • Planet Erde am 12.09.2019 13:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ein teuflischer Ort

    Der blaue wundervolle paradiesische Planet Erde, war ist und wird immer eine Hölle sein!

  • Der Mensch die Bestie Nr. 1 des Planeten am 12.09.2019 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kollektives Karma für ALLE!

    Das gibt's doch nicht, so eine Sauerei! Die Menschheit wird immer abartiger und driftet immer mehr Richtung Barbarei!

    • Gepflegt geduscht und maniküriert am 12.09.2019 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      @Der Mensch die Bestie Nr. 1 des Planete

      Sowas passiert halt in Zeiten der Barbarei, im 30jährigen Krieg, während die Vandalen einfallen und eben auch in einer Zeit der manikürierten Bachelors, aalglatt gepflegten modernen Menschen der Leistungsgesellschaft.

    einklappen einklappen